Fußball: Bezirksliga
Preußen Lengerich verabschiedet vor 1:6-Pleite vier Spieler

Lengerich -

Der SC Preußen Lengerich, schon lange als Absteiger feststehend, verabschiedete sich am Sonntag vor eigenem Publikum mit einer lustlosen Vorstellung aus der Bezirksliga. Gegen den Tabellenvierten Vorwärts Wettringen unterlag die Heemann-Truppe mit 1:6 (1:3). Zusammen mit den Preußen sagen auch die TE-Clubs Arminia Ibbenbüren und Teuto Riesenbeck „Auf Wiedersehen!“.

Sonntag, 26.05.2019, 20:55 Uhr aktualisiert: 26.05.2019, 21:10 Uhr
Vor dem Anpfiff wurden von Günter Tierp (links) und Klaus Westhoff (rechts) vier Spieler verabschiedet (von links): Chris Cedric Jaeschke, Felix Reuther, Maximilian Thamm und Gianluca Hoge.
Vor dem Anpfiff wurden von Günter Tierp (links) und Klaus Westhoff (rechts) vier Spieler verabschiedet (von links): Chris Cedric Jaeschke, Felix Reuther, Maximilian Thamm und Gianluca Hoge. Foto: Uwe Wolter

Vierter Absteiger ist Germania Horstmar, dass freiwillig den Rückzug in die Kreisliga A Steinfurt antritt. Dadurch schaffte im letzten Moment die SG Telgte noch den Klassenerhalt als eigentlich Viertletzter.

Wie es in Lengerich Tradition geworden ist, begleiten Nachwuchsfußballer die beiden gegnerischen Mannschaften aufs Spielfeld. Diesmal genossen die D-Mädchen der Preußen , die sich drei Spieltage vor Saisonende die Kreismeisterschaft gesichert hatten, diese Ehre.

Bevor Schiedsrichter Jannik Kleideiter aus Legden die vorerst letzte Preußenpartie in der Bezirksliga anpfiff, verabschiedete SCP-Vorstandssprecher Klaus Westhoff vier Spieler. Chris_Cedric Jaeschke (ISV), Maximilian Thamm (TuS Recke), Gianluca Hoge (SVC Laggenbeck) und Felix Reuther (Studium in Düsseldorf) liefen zum letzten Mal im Preußentrikot auf.

Der anschließende Spielverlauf ist schnell berichtet. Die wesentlich motivierteren Gäste aus Wettringen führten schnell mit 2:0. Florian Kappelhoff-Rickert (16.) und Eugen Wiens (22.) waren vorm diesmal von Dominic Burbrink gehüteten Preußentor erfolgreich. Durch verwandelten Strafstoß von Gerold Laschke (39.) war endgültig die Luft raus, auch wenn Maximilian Thamm noch vor der Pause auf 1:3 verkürzen konnte. Laschke (49.) stellte kurz nach dem Wechsel den alten Abstand wieder her. Lukas Göers (63.) und Lyon Meyerring (76.) machten das halbe Dutzend voll. Die Preußen waren nur noch um Schadensbegrenzung bemüht.

„Dass Wettringen definitiv besser war, als die Preußen, das hat man gesehen“, fand Lengerichs Trainer Pascal Heemann. „Was mich an der ganzen Sache enttäuscht, ist, dass sich einzelne Spieler einfach zu schnell aufgeben. Das spricht eben schon die ganze Saison Bände bei einigen Spielern. Damit sind wir auch zu Recht abgestiegen. Auch wenn mit die Jungs ans Herz gewachsen sind, mit der Qualität haben wir in der Bezirksliga einfach nichts zu suchen.“ Jetzt sei es an der Zeit durchzuschnaufen und dann eine Mannschaft für die Kreisliga A aufzubauen.

► Tore: 0:1 Kappelhoff-Rickert (16.), 0:2 Wiens (22.), 0:3 Laschke (39. FE), 1:3 Thamm (42.), 1:4 Laschke (49.), 1:5 Göers (63.), 1:6 Meyering (76.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6642371?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Zweite Chance für Aussteiger aus der rechten Szene
Gehört seit Jahren nicht mehr zum Stadtbild von Münster: Neonazis marschieren am 3. März 2012 im Rumphorstviertel auf.
Nachrichten-Ticker