Leichtathletik-Sportfeste
Lilli Teckenbrock vom TV Lengerich stellt neue Bestzeit auf

Lengerich -

Über Pfingsten wagte Leichtathletin Lilli Teckenbrock vom TV Lengerich nach ihrem furiosen Einstieg in die Freiluftsaison bei den Kreis-Einzelmeisterschaften und dem doppelten Titelgewinn bei den Münsterlandmeisterschaffen einen Härtetest gegen starke Konkurrenz.

Mittwoch, 12.06.2019, 17:56 Uhr aktualisiert: 13.06.2019, 16:18 Uhr
Lilli Teckenbrock (rechts) vom TV Lengerich wurde beim Hohenhorst-Meeting in Recklinghausen Zweite über 100 Meter in 12,69 Sekunden.
Lilli Teckenbrock (rechts) vom TV Lengerich wurde beim Hohenhorst-Meeting in Recklinghausen Zweite über 100 Meter in 12,69 Sekunden. Foto: Wilhelm Pötter

Am Samstag ging sie beim legendären Borsig-Meeting in Gladbeck zunächst über die 100-Meter-Distanz an den Start. In acht Vorläufen wurden die Teilnehmerinnen für die Finals ermittelt. Gleich im ersten Lauf gelang Lilli als Drittplatzierte hinter zwei Wattenscheiderinnen in 12,35 Sekunden aus TVL-Sicht ein historisches Ereignis: lm Kurzsprint war noch keine TVLerin schneller. Damit qualifizierte sie sich überraschend unter 45 Teilnehmerinnen mit Athletinnen aus der erweiterten deutschen Sprintspitze aus den westdeutschen Sprintzentren Wattenscheid, Paderborn und Köln für das B-Finale.

Hier lief Lilli bis kurz vor dem Ziel leicht führend aber schließlich in einem engen Einlauf in 12„48 Sekunden als Fünfte über die Ziellinie. So rangierte sie in der Gesamtbilanz an elfter Stelle. Nur kurze Zeit danach musste sie sich im einsetzenden Gewitterregen auf den 200m-Lauf vorbereiten. Im sechsten von acht Zeitendläufen finishte sie in 26,48 Sekunden als Zweite. Hier blieb sie ein wenig über ihrer Bestzeit und kam in der Endabrechnung auf Rang neun.

Am Pfingstmontag absolvierte Lilli beim Hohenhorst-Meeting in Recklinghausen drei Wettbewerbe. lm 100m-Hürdensprint war sie als Fünfte gemeldet. An dieser Platzierung änderte sich auch nach dem Lauf, den sie nach 15,92 Sekunden beendete, nichts. Im Weitsprung hatte sie dann eine ziemlich konstante Serie im 5,30m-Bereich. Ihr bester Versuch landete bei 5,37 Metern Damit kam sie hinter der Sechsmeter-Springerin Lea Böhmer (Gladbeck) mit 5,57 Metern, Carina Keümann (USC Bochum) mit 5,42 Metern auf Rang drei.

lm 100m-Sprint der Frauen gab es zwei Vorläufe. Lilli gewann den zweiten Sprintlauf in 12,62 Sekunden. Damit kündigte sich für das Finale ein Duell mit Sandra Gottschalk (ART Düsseldorf), der anderen Vorlaufsiegerin, an. Hier musste Lilli auf den letzte Metern noch die knappe Führung abgeben. Mit 12,66 zu 12,69 Sekunden endete das Duell zu Gunsten von Gottschalk. Hier zeigte sich dann die doch noch etwas fehlende Wettkampfhärte. Lilli Teckenbrock durfte aber mit dem Wochenende dennoch sehr zufrieden sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6685566?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
14-Jähriger gerät bis zur Hüfte ins „Schlam(m)assel“
Mit vielen tröstenden Worten kümmerten sich die Helfer der Feuerwehr, des DRK-Rettungsdienstes und der Polizei um den 14-Jährigen, nachdem er aus der Schlammkuhle befreit worden war.
Nachrichten-Ticker