Leichtathletik/Turnen: NRW-Turnfest in Hamm
Jenna Haudeck vom TV Lengerich überragt alle im Mehrkampf

Lengerich -

Turnfeste sind für die Turnerinnen und Turner immer wieder ein Highlight. Das NRW-Landesturnfest bildete dabei keine Ausnahme: Über 7000 Sportler tummelten sich am Fronleichnam-Wochenende in Hamm, um bei größtenteils bestem Sommerwetter spannende Wettkämpfe zu erleben.

Montag, 24.06.2019, 18:43 Uhr aktualisiert: 24.06.2019, 19:18 Uhr
Mit 20 Turnerinnen war der TV Lengerich beim NRW-Turnfest in Hamm vertreten.
Mit 20 Turnerinnen war der TV Lengerich beim NRW-Turnfest in Hamm vertreten.

Mit dabei waren auch 20 Turnerinnen aus den Reihen des TV Lengerich. Während ein Teil der Gruppe bereits vor zwei Jahren am Internationalen Turnfest in Berlin teilgenommen hatte, war es für die jüngeren die erste Gelegenheit die besondere Turnfest-Atmosphäre kennenzulernen.

So auch für Jenna Haudek , die bereits am Donnerstag ein unvergessliches Erlebnis hatte. Da sie im TV Lengerich nicht nur im Gerätturnen glänzt, sondern auch in der Leichtathletik Erfolge sammelt, war ein Start im Deutschen Mehrkampf naheliegend. Dass es dort bei ihrem Debüt gleich zum Gewinn der NRW-Nachwuchs-Meisterschaft in der Altersklasse der Zehn- und Elfjährigen reichen würde, damit hatte niemand gerechnet. Am frühen Morgen nach der ersten Nacht auf der Luftmatratze begann Jenna hochmotiviert mit den drei Disziplinen in der Turnhalle. Für Jenna war das beste Gerät wie gewohnt der Stufenbarren. Hier erhielt sie 14,35 Punkte. Auch am Sprungtisch (13,65 Punkte) und am Boden (14,25 Punkte) zeigte sie ihre Übungen gewohnt sicher. Nach dem Gerätturnen lagen die besten Sportlerinnen punktemäßig eng beieinander, so dass der Nachmittag im Stadion das Ergebnis bringen musste.

NRW-Meisterin Jenna Haudeck zeigte am Schwebebalken eine beeindruckende Leistung.

NRW-Meisterin Jenna Haudeck zeigte am Schwebebalken eine beeindruckende Leistung.

Bereits die erste Disziplin, der Weitsprung, ließ Jenna strahlen: Mit 4,05 m stellte sie eine neue persönliche Bestleistung auf. Dieses Ergebnis beflügelte sie zu ebenfalls neuer Bestzeit im 50m-Sprint. Als beim Schlagballwerfen 25,50 m zu Buche standen, war die Spannung vor der Siegerehrung groß. Da mehrere Riegen noch im Wettkampf waren, musste die Riege um Jenna Haudek über eine Stunde auf die Ergebnisse warten. Doch es hat sich mit dem Gewinn der Goldmedaille gelohnt.

Auch beim Pokalwettkampf im Gerätturnen war Jenna mit Platz sechs mehr als zufrieden. Am Stufenbarren zeigte sie erstmals einen Saltoabgang. Auch am Sprung zahlte sich der Trainingsfleiß der letzten Monate aus: Hier erzielte sie die höchste Wertung ihrer Altersklasse.

Eine weitere Top-10-Platzierung erturnte Giulia Rheinisch am letzten Wettkampftag. In der Altersklasse der 16- und 17-jährigen belegte sie beim Pokalwettkampf den achten Platz, überraschend nach einem nicht optimalen Wettkampfverlauf. An ihrem Lieblingsgerät, dem Boden, lief es zunächst nicht optimal. Mit der Wertung von 11,95 Punkten war Giulia nicht zufrieden. Nachdem der Sprung nach anfänglichen Schwierigkeiten gut klappte, steigerte sie sich am Stufenbarren und Schwebebalken deutlich. Mit nur 0,3 Punkten Abzug zeigten sich die Kampfrichter von ihrer Übung am Stufenbarren beeindruckt. Eine fast fehlerfreie Balkenübung führten am Ende zu einer tollen Aufholjagd. In der gleichen Altersklasse belegten Sophie Vogel (26.) und Nathalie Stolz (27.) Plätze im Mittelfeld. Marlene Mundus musste krankheitsbedingt passen.

In der teilnehmerstarken Altersklasse der 18- bis 24-jährigen behaupteten sich die beiden 18-jährigen Nicole Hense als 14. und Elena Niggetiedt als 22, ebenso wie Katharina Kamphues mit Platz 22 bei den 14 bis 15-jährigen. In der größten Wettkampfklasse der Pokalwettkämpfe weiblich mit über 70 Teilnehmern (Jahrgang 2006/2007) beendeten Pippa Hülsmeier als 21. und Giulia Seyffarth als 44. den Wettkampf.

Zahlenmäßig besonders groß sind bei Turnfesten traditionell die Wahlwettkämpfe. In der Altersklasse der Zwölf- und 13-jährigen Turnerinnen, die bei diesem Wettkampf die Pflichtübungen turnen müssen, belegte Carlotta Mahnig unter 264 Starterinnen einen tollen 14. Platz. Ihre Schwester Malina erturnte mit 16,3 Punkten die höchste Barrenwertung ihrer Klasse und belegte wegen einer Fußverletzung am Ende Rang 31. Lotta Groppe wurde 54. Frieda Minneker 67. Samantha Stolz belegte bei den Elf- und Zwölfjährigen Platz 25.

Das nächste Internationale deutsche Turnfest steigt 2021 in Leipzig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6721023?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
SCP-Krise ist mit dem trüben Auftritt gegen Viktoria Köln endgültig da
Der Anfang vom Ende: Mike Wunderlich (links) traf zum 1:0 für Köln, Okan Erdogan und Torwart Max Schulze Niehues konnten nicht mehr eingreifen.
Nachrichten-Ticker