Fußball: Dritter Test der Sportfreunde Lotte
SFL in Schinkel gegen BSV Rehden

Lotte -

Der Nächste bitte! Regionalligist SF Lotte setzt seinen Testspielreigen fort. Vier Tage nach dem 2:1-Sieg gegen den SSV Jeddeloh treffen die Sportfreunde am Mittwochabend (18 Uhr) in Osnabrück auf der Anlage von BW Schinkel auf BSV SW Rehden.

Dienstag, 02.07.2019, 17:17 Uhr aktualisiert: 02.07.2019, 17:19 Uhr
Matthias Rahn (links) und die Sportfreunde Lotte sind am Mittwoch in Schinkel gegen den BSV SW Rehden gefordert.
Matthias Rahn (links) und die Sportfreunde Lotte sind am Mittwoch in Schinkel gegen den BSV SW Rehden gefordert. Foto: Frank Diederich

Die Niedersachsen belegten in der abgelaufenen Saison der Regionalliga Nord den achten Rang. Für beide Mannschaften – Rehden besiegte am Samstag in einem Testspiel den SC Spelle-Venhaus mit 3:2 – ist es ein weiterer Härtetest im Hinblick auf die neue Saison.

Lottes Trainer Ismail Atalan nutzt auch das dieses Spiel, um den einen oder anderen Gastspieler unter die Lupe zu nehmen. Wer genau dabei sein wird, entscheidet sich erst kurzfristig.

„In der Konstellation, wie wir gerade zusammen sind, bin ich sehr zufrieden. Es läuft ganz gut und es macht sehr viel Spaß“, äußerte sich SFL-Spieler Tim Wendel nach dem Spiel am Samstag in einem Videointerview der Sportfreunde.

Erstmals zum Einsatz kommen dürfte am Mittwoch der bisher letzte Neuzugang am Lotter Kreuz Besfort Kolgeci, den die Lotter am Montag präsentiert hatten. Fehlen werden Alxander Langlitz und Neuzugang Erhan Yilmaz. Beide hatten sich gegen Jeddeloh verletzt. „Alexander kann hoffentlich nächste Woche wieder einsteigen. Bei Erhan könnte es länger dauern. Er hat einen Muskelfaserriss“, sagt Atalan.

Nach dem Spiel gegen Rehden wartet am kommenden Samstag (14 Uhr) bereits Test Nummer vier auf die Atalan-Truppe. In Gaste-Hasbergen geht es dann gegen die U 23 des FC Utrecht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6744443?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker