Fußball: Regionalliga West
Nach Dortmund ist vor dem Pokal

Lotte -

Saisonübergreifend sind die Sportfreunde seit sieben Meisterschaftsspielen in Serie sieglos. Den letzten Dreier gab es am 13. April mit dem 2:1-Sieg beim VfR Aalen.

Montag, 05.08.2019, 20:43 Uhr aktualisiert: 05.08.2019, 20:47 Uhr
Das Bild spricht Bände: Lottes Matthias Rahn ärgert sich aber seinen Fauxpas, der zum Dortmunder 2:0 führte. Hinter ihm liegt Torschütze Steffen Tigges am Boden.
Das Bild spricht Bände: Lottes Matthias Rahn ärgert sich aber seinen Fauxpas, der zum Dortmunder 2:0 führte. Hinter ihm liegt Torschütze Steffen Tigges am Boden. Foto: Mrugalla

Das war gleichzeitig das erfolgreiche Comeback von Ismail Atalan in Lotte. Doch seitdem gab es nur noch ein Unentschieden (0:0 in Rostock), und sechs Niederlagen, zuletzt fünf davon in Folge.

Ohne Zweifel haben sich die Verantwortlichen in Lotte den Start in die Regionalligasaison anders gedacht. Aber – wie übrigens auch Mitabsteiger Fortuna Köln – legten die Sportfreunde mit zwei Niederlagen los und liegen damit schon gleich wieder im Tabellenkeller. Da ist am kommenden Samstag im zweiten Heimspiel gegen Aufsteiger VfB Homberg ein Sieg schon Pflicht.

Beim 1:2 vor gut 4000 Zuschauer am Sonntag in Dortmund waren die Sportfreunde lange Zeit ein Gegner auf Augenhöhe. Die Mannschaft von Ismail Atalan hat durchaus gezeigt, dass sie mit den Favoriten der Liga mithalten können. In Dortmund ging nach dem unglücklichen 0:2, dem ein dicker Bock ausgerechnet von Matthias Rahn vorausging, der Faden verloren. Hätte die Borussen danach ihre Chancen besser genutzt, wäre die Niederlage wohl klarer ausgefallen. „Wir haben aber nicht aufgesteckt“, sagte SFL-Kapitän Jeron Al-Hazaimeh kurz nach Spielschluss. „Leider ist das Tor zu spät gefallen.“ Den Treffer zum 1:2-Endstand erzielte übrigens Marcel Sobotta und nicht Alexander Langlitz, wie am Montag berichtet. „Klar, dass dann die Zuschauer hier noch einmal Stimmung machen“, so Al-Hazaimeh zu Dortmunds zweiten Treffer. „Leider haben wir unsere Chancen danach nicht genutzt.“

„Die Tore waren schon etwas glücklich, aber Dortmund hat verdient gewonnen“, gestand Lottes Trainer Ismail Atalan ein. „Dortmund war auch eingespielter, Wir müssen bei Standards defensiv noch besser werden und die Umschaltaktionen müssen wir besser verteidigen“, kritisierte Atalan am Tag nach dem Spiel, „Unser Kader muss auch noch besser werden“, hofft Atalan auf weitere Verstärkungen möglichst in Bälde.

Nach den beiden Niederlagen zum Saisonauftakt gibt es für Atalan auch keinen Grund, am Mittwochabend im Westfalenpokal beim Bezirksligisten SV Dringenberg (19 Uhr) nicht mit voller Kraft und Konzentration anzutreten. „Wir wissen, was uns da erwartet. Wir haben die beobachtet. Der Pokal hat für uns einen hohen Stellenwert“, so der SFL-Coach. Personelle Experimente sind gegen den Gastgeber aus dem Kreis Höxter tabu. Mit einem Sieg – trotz allem fahren die Sportfreunde als klarer Favorit nach Dringenberg – wollen die Blau-Weißen Selbstvertrauen tanken für das am Samstag (14 Uhr) wartende Meisterschaftsspiel gegen die Gäste aus Duisburg.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6830265?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Parkhausbrand am Flughafen - Sorge am Urlaubsstrand
Feuer am Flughafen Münster/Osnabrück: Parkhausbrand am Flughafen - Sorge am Urlaubsstrand
Nachrichten-Ticker