Fußball: Regionalliga West
Jegor Jagupov schießt SF Lotte zum Sieg gegen VfB Homberg

Lotte -

Vor einem Jahr spielte Jegor Jagupov für BSG Wismut Gera in der sechsten Liga, am Samstag erzielte er den entscheidenden Treffer zum 1:0 für die Sportfreunde Lotte gegen VfB Homberg. Der Sieg ist verdient, war aber schwer erkämpft.

Sonntag, 11.08.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 12.08.2019, 16:32 Uhr
Freude pur über das 1:0 beim Torschützen Jegor Jagupov (links) und Marcell Sobotta.
Freude pur über das 1:0 beim Torschützen Jegor Jagupov (links) und Marcell Sobotta. Foto: Rolf Grundke

„Die Erlösung sah man deutlich in den Gesichtern aller Spieler.“ Auf den Punkt brachte Timo Brauer die Gemütslage der Sportfreunde Lotte am Samstagnachmittag. Die hatten zuvor mit 1:0 (0:0) gegen den VfB Homberg gewonnen und damit die ersten drei Saisonpunkte eingefahren. „Der Sieg ist verdient, tut richtig gut und ist enorm wichtig für die Mannschaft“, fuhr der ballsichere Neuzugang fort. Entgangen sein dürfte dem Mittelfeldspieler aber auch nicht, dass vor allem spielerisch noch viel Luft nach oben ist.

Mann des Tages war Jegor Jagupov. In der vergangenen Saison kickte der Angreifer noch für BSG Wismut Gera in der sechsten Liga, am Samstag erzielte er den entscheidenden Treffer. „Es ist ein tolles Gefühl. Ich bin sehr glücklich“, meinte der 23-Jährige. Zum Liga-Auftakt gegen Haltern hatte Jagupov 90 Minuten durchgespielt. In der Vorwoche in Dortmund war er eingewechselt worden, am Samstag ebenso. Und nicht einmal eine Minute später schlenzte er das Leder vom linken Strafraumeck in den oberen rechten Winkel. „So exakt werde ich den Ball wohl nicht so schnell wieder treffen. Mit diesem Tor bin ich hier angekommen.“ Das sieht auch der Trainer so. „Der Jegor braucht noch etwas Zeit, aber er hat großes Potenzial. Er genießt mein volles Vertrauen“, äußerte Ismail Atalan .

Nach einer knappen halben Stunde hätten die überlegenen Sportfreunde schon klar führen können. Kevin Freiberger (4), Fabian Gmeiner (14.) und Alexander Langlitz (28.), ließen Großchancen ungenutzt, wobei VfB-Keeper Philipp Gutowski jeweils klärte. „Die ersten 25 Minuten haben wir sehr gut gespielt“, meinte Atalan. „Dadurch, dass wir wieder einige Chancen liegen lassen haben, wurden wir nervös, und Homberg kam besser auf.“ So hatten Marvin Lorch kurz vor und Dennis Wibbe kurz nach der Pause die Führung auf dem Fuß. SFL-Schlussmann Alexander Eiban zeigte sich jeweils auf dem Posten.

Wusste Lotte im ersten Durchgang mit aggressivem und frühem Attackieren zu überzeugen, ließen sie nach dem Seitenwechsel einiges zu wünschen übrig. Vor allem fehlte nun jegliches Tempo. Das veranlasste Atalan, gleich vierfach zu wechseln. Mit der Hereinnahme von Jegor Jagupov bewies er schließlich das richtige Näschen. Nicht einmal eine Minute später kam der Ball über Freiberger und Reimerink zu Jagupov, der mit einem Traumtor zum 1:0 traf (78.). „Das Tor war für uns alle wie eine Erlösung“, stellte er fest.

In der Schlussphase setzten die Gäste zwar alles auf eine Karte und drängten auf den Ausgleich, doch die SFL-Defensive hielt dem Druck stand und sicherte die ersten drei Saisonpunkte. Homberg-Trainer Stefan Janßen war dennoch nicht unzufrieden: „Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Was die Jungs geleistet haben läuferisch und kämpferisch, war großartig. Trotz der Niederlage können wir feststellen, dass wir mithalten können.“ Für Atalan bleibt indes die Gewissheit, dass noch viel Arbeit wartet: „Wir sind noch in der Findungsphase. Da tut so ein Dreier richtig gut.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6843537?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Traktoren-Korso bremst am Dienstag den Verkehr aus
Bereits im April 2019 demonstrierten Landwirte aus dem Münsterland mit ihren Traktoren in Münster. 
Nachrichten-Ticker