Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
TGK Tecklenburg will Arminia Ibbenbüren ärgern

Tecklenburger Land -

Zwei Remis aus den ersten beiden Heimspielen gegen Tecklenburg und Arminia, nun soll für den SC Dörenthe der erste dreifache Punktgewinn der jungen Spielzeit in der Kreisliga A her. Im dritten Heimspiel in Serie hat es die Scholz-Elf am Sonntagnachmittag um 15 Uhr mit Westfalia Hopsten zu tun.

Freitag, 23.08.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 23.08.2019, 17:44 Uhr
Schwarz-Weiß Lienen (weiße Trikots) will am Sonntag gegen SC Halen den zweiten Saisonsieg einfahren.
Schwarz-Weiß Lienen (weiße Trikots) will am Sonntag gegen SC Halen den zweiten Saisonsieg einfahren. Foto: Jörg Wahlbrink

In er Meisterschaft hat es bisher mit einem Sieg nicht gereicht für den TuS Graf Kobbo Tecklenburg. Nach dem Pokalsieg am Donnerstag in Halen fühlen sich die Kobbos aber gestärkt und wollen am Sonntag im Spitzenspiel gegen Arminia Ibbenbüren dreifach punkten. Während alle Kreisliga-A-Spiele um 15 Uhr angepfiffen werden, empfängt Aufsteiger Schwarz-Weiß Lienen den SC Halen bereits um 13.15 Uhr.

Am Freitagabend spielten bereits die Reserve der Ibbenbürener SV gegen SV Dickenberg und SW Esch gegen SV Büren. Beide Spiele waren bei Druckbeginn noch nicht beendet.

TGK Tecklenburg - Arminia Ibbenbüren

An ein vernünftiges Training war unter der Woche bei den Arminen aufgrund zahlreicher Ausfälle nicht zu denken, doch zum Sonntag entschärft sich die Situation deutlich. Lennart Ottenhaus, Keeper Robin Peters, Julian Heicks und Tobias Birke sind aus dem Urlaub zurück, auch David Lorenz steht wieder zur Verfügung. „Sollten wir gewinnen, wäre das ein guter Start“, könnte Trainer Hubertus Ahmann mit dann sieben Zählern sehr gut leben. Die Kobbos schätzt er als sehr stark ein, „mal sehen wie sie es mit der mannschaftlichen Geschlossenheit hinkriegen“, so Ahmann. Die Crew um Trainer Klaus Bienemann kann nach dem Pokalsieg gegen Halen mit gestärktem Selbstvertrauen in die Partie gehen, zumal einige Urlauber wieder zur Verfügung stehen.

Schwarz-Weiß Lienen - SC Halen

Den 8:4-Erfolg im Aufsteigerduell gegen den SV Dickenberg vor einer Woche mussten die Lienener teuer bezahlen. Dominik Winkler droht mit einer Knieverletzung eine lange Pause, ein MRT-Termin in der kommenden Woche soll genauen Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben. Ansonsten sieht es personell gut aus für die Gastgeber, die mit neu gewonnenem Selbstvetrauen ins Spiel gegen die zwei Mal siegreichen Halener gehen. „Der Sieg auf dem Dickenberg hat gezeigt, dass wir mithalten können“, nahm Trainer Maik Horstkotte viel Positives mit. Gleichwohl warnt er auch. „Die letzten zehn Minuten haben aber auch gezeigt, dass es sofort Gegentore gibt wenn wir nicht konzentriert auftreten.“ Den Gast aus Halen sieht Horstkotte als einen der großen Titelaspiranten, „die haben nicht umsonst beide Spiele gewonnen“.

Eintr. Mettingen - Br. Dreierwalde

Nach der laut Mettingens Trainer Christian Loetz „schallenden Ohrfeige“, wie er das 2:7-Debakel vor Wochenfrist beim SV Büren bezeichnete, steht das Heimspiel des VfL unter dem Motto Wiedergutmachung. Loetz erwartet „eine ganz andere Einstellung“ seiner Schützlinge, einfacher werde die Aufgabe gegen Dreierwalde aber keineswegs. Deutlich besser ist die Stimmung im Lager der Gäste, die Elf von Trainer Jan Wissing ist eine von drei Mannschaften mit maximaler Punktausbeute.

Teuto Riesenbeck - Falke Saerbeck

Mit dem allerletzten Aufgebot geht Bezirksliga-Absteiger Teuto Riesenbeck ins Heimspiel gegen Saerbeck. „Das habe ich in acht Jahren als A-Jugend-Trainer noch nicht erlebt“, haderte Trainer Reinald Wiesch ob der vielen urlaubsbedingten oder privat bedingten Ausfälle. Nun muss er auch noch Marvin Grave, Felix Knöfel, Jona Langer, Lukas Sackarendt und Christopher Beer ersetzen.

SC Dörenthe - Westfalia Hopsten

Im Vorjahr stellte der SC Dörenthe die beste Defensive der Liga, davon war an den ersten beiden Spieltagen wenig zu spüren. „Uns unterlaufen zu viele individuelle Fehler im letzten Drittel, das hatten wir im letzten Jahr gar nicht“, ärgert sich Trainer Ralf Scholz. Deshalb gilt es gegen Hopsten, zunächst die Defensive zu stärken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6869063?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker