Tischtennis: Landesliga
Bittere 7:9-Niederlage für Westfalia Westerkappeln beim SuS Stadtlohn

Tecklenburger Land -

In der Tischtennis-Landesliga kassierte Westfalia Westerkappeln ohne Dominik Woyciechowski beim Aufsteiger SuS Stadtlohn eine bittere 7:9-Niederlage. „Ein Unentschieden wäre ohne weiteres möglich gewesen“, ärgerte sich Teamsprecher Philip Wilmshöfer über zwei im fünften Satz verlorene Einzel.

Sonntag, 22.09.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 22.09.2019, 14:28 Uhr
Philip Wilmshöfer konnte trotz seiner beiden Einzelsiege die Westerkappelner Niederlage nicht verhindern.
Philip Wilmshöfer konnte trotz seiner beiden Einzelsiege die Westerkappelner Niederlage nicht verhindern.

Sowohl Philip Laumeier gegen Middelick als auch Kai Dau gegen Winking hatten im zweiten Durchgang im Entscheidungssatz das Nachsehen und gingen damit leer aus.

Von seiner besten Seite präsentierte sich Finn-Luca Moser in den Spitzeneinzeln. Er wies zunächst Hogelucht-Schücker in drei und danach Buderus in vier Sätzen in die Schranken. Sergej Schwebel musste zwar Spitzenspieler Buderus nach einer 2:1-Satzführung noch den Vortritt lassen, bezwang aber die Nummer zwei mit 3:1. Beide Einzel entschied Philip Wilmshöfer , einmal im Entscheidungssatz, für sich. Einmal punkteten das Doppel Moser/Schwebel zum Auftakt und Ersatzmann Sascha Mochner.

Im Kampf um den Klassenerhalt verbuchte Cheruskia Laggenbeck in der Landesliga beim Aufsteiger TB Burgsteinfurt II einen wichtigen 9:7-Sieg. „Uns stand das Glück etwas zur Seite“, sah SVC-Teamsprecher Klaus Donnermeyer den einen oder anderen glücklichen Satzgewinn. Dazu zählte er seinen ersten von insgesamt zwei Einzelerfolgen in der Mitte gegen Huylmans mit 12:10 im Entscheidungssatz. Stark umkämpft war auch der 3:1-Sieg von ihm und Jan Friedrich Bäumer im dritten Doppel.

Gleich zweimal ohne Satzverlust behielt das Doppel R. Bäumer/Skomroch die Oberhand. Es hielt zum Schluss Arning/Hagmann auf diese Weise auf Distanz. Dagegen gelang im oberen Paarkreuz nur Robert Bäumer gegen Arning in vier Sätzen ein Sieg. Er wie auch Yannick Bosse scheiterten an Isbilir. In der Mitte erzielte Neuzugang Sebastian Skomroch gegen Hagmann einen Fünfsatzerfolg. Bei seinem zweiten Auftritt zog er gegen Huylmans im vierten und fünften Satz unglücklich mit 12:14 den Kürzeren.

Seine derzeit gute Form stellte Jan-Friedrich Bäumer auch bei seinen beiden Einzelpunkten im unteren Paarkreuz nachhaltig unter Beweis. Dabei gab er nur einen einzigen Satz ab.

Etwas unglücklich agierte hingegen sein Bruder Lukas Gustenberg, der Ersatzspieler Winfried Hinrichs nach einer 2:1-Satzführung noch den Sieg überlassen musste. Als nächste lösbare Aufgabe wartet auf das SVC-Sextett am Samstag eine Heimpartie gegen TTR Rheine II.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6948926?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker