Fußball: 2. Bundesliga
VfL Osnabrück will in Hannover punkten

Osnabrück -

Lange ist es her, dass sich die Wege des VfL Osnabrück und von Hannover 96 in der 2. Bundesliga gekreuzt haben. Im Februar 2001 war es. Vor gut 18 Jahren trennten sich beide Clubs 1:1. Der heutige VfL-Coach Daniel Thioune war damals auf Seiten der Lila-Weißen als Spieler dabei.

Freitag, 18.10.2019, 20:15 Uhr aktualisiert: 18.10.2019, 20:20 Uhr
Die Spieler des VfL Osnabrück wollen im Niedersachsen-Duell in Hannover zurück in die Erfolgsspur finden.
Die Spieler des VfL Osnabrück wollen im Niedersachsen-Duell in Hannover zurück in die Erfolgsspur finden. Foto: dpa

In Hannover werden am Sonntag um 13.30 Uhr zum ersten Duell der beide Vereine seit 2001 rund 37 000 Zuschauer erwartet. Für beide Mannschaften steht in der Partie in der HDI-Arena eine Menge auf dem Spiel. Immerhin ist es nicht nur ein Niedersachsen-Duell, sondern ein Duell zweier Tabellennachbarn.

Dass der Aufsteiger aus Osnabrück (13.) vielleicht in diesem Tabellenbereich zu suchen sein würde, war nicht ganz von der Hand zu weisen, aber dass auch der Bundesligaabsteiger (12.) auch dort unten herumkrebst, war so nicht zu erwarten. Entsprechen mies ist aktuell die Stimmung bei den 96ern. Insbesondere Trainer Mirko Slomka steht unter besonderer Beobachtung. Mit dem 2:0-Sieg vor der Länderspielpause in Dresden hat der Coach gerade noch einmal seinen Arbeitsplatz gerettet. Doch das könnte nur aufgeschoben sein, sollte es am Sonntag eine Heimpleite gegen den VfL geben.

Beim VfL lief es zuletzt nach gutem Saisonstart nicht mehr wirklich rund. Aus den letzten vier Spielen holten die Osnabrücker nur einen Zähler. Bei einer weiteren Niederlage droht sogar im schlimmsten Fall der Sturz auf einen Abstiegsrang. Das wollen Daniel Thioune und seine Mannen aber möglichst verhindern. der VfL-Coach sieht jedoch noch keinen Grund zur Besorgnis. Die Länderspielpause habe die Mannschaft gut genutzt, um an den Stellschrauben nachzujustieren, so Thioune. Entsprechend optimistisch wird sich der VfL auf die Reise in die Landeshauptstadt begeben. Und mit einem Punkt, wie 2001, wäre Thioune diesmal wohl einverstanden. Damals, als er nach einer Stunde eingewechselt wurde, ärgerte er sich über einen verpassten Sieg. Bis zur 90. Minute hatten die Osnabrücker führte der VfL in Hannover durch das Tor von Ansgar Brinkmann aus der 68. Minute mit 1:0, ehe 96‘s Salif Keita in der letzten Minute zuschlug und das 1:1 markierte.

In Hannover muss Daniel Thioune neben den verletzten Akteuren auf den rotgesperrten Amenyido verzichten. Außerdem fehlt Ulrich Taffertshoffer nach seiner fünften gelben Karte.

► Der Vorverkauf für das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am 9. November startet am 22. Oktober um 10 Uhr. Bis zum 27. Oktober genießen alle Vereinsmitglieder, Crowdfunder und Dauerkartenbesitzer ein Vorkaufsrecht für maximal zwei Tickets pro Person. Der freie Verkauf beginnt am 29. Oktober. Tickets für das Heimspiel gegen den HSV (29. November) gibt es ab Anfang November.

So wollen sie spielen

Hannover 96: Zieler - Korb, M. Franke, Elez, J. Horn - Anton - M. Stendera, Prib - Haraguchi, Hansson - DuckschVfL Osnabrück: Kühn - Ajdini, Gugganig, van Aken, Agu - Heyer, S. Köhler - Ouahim, Blacha, Alvarez - HeiderSchiedsrichter: Florian Badstübner (Windsbach)Anstoß: 13.30 Uhr HDI-Arena

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7009167?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
„Mutti, mag ich Gouda?“
Atze Schröder im Interview: „Mutti, mag ich Gouda?“
Nachrichten-Ticker