Fußball: Regionalliga West
Sportfreunde Lotte klarer Favorit gegen Wuppertaler SV

Lotte -

Die Personalnot ist groß, dennoch wollen die Sportfreunde Lotte am Samstag im Heimspiel gegen den Wuppertaler SV alle drei Punkte am Ort behalten. Unterdessen steht fest, dass Stammkeeper Alexander Eiban frühestens im März zurückkehren wird.

Freitag, 15.11.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 15.11.2019, 19:12 Uhr
Besfort Kolgeci von SF Lotte (links) ist nicht nur U21 des Kosovo gefahren, um die Sportfreunde gegen Wuppertal zu unterstützen.
Besfort Kolgeci von SF Lotte (links) ist nicht nur U21 des Kosovo gefahren, um die Sportfreunde gegen Wuppertal zu unterstützen. Foto: Frank Diederich

Es ist das vorletzte Heimspiel in diesem Jahr. Und da zählen nichts anderes als drei Punkte. Wenn der Wuppertaler SV am Samstag ab 14 Uhr im Stadion am Autobahnkreuz seine Visitenkarte abgibt, gelten die Hausherren als eindeutiger Favorit. Während Lotte seine zurückliegenden vier Heimspiele souverän gewonnen hat, wartet der Tabellen-15. aus Wuppertal seit dem 17. August auf einen Sieg. Nach drei Erfolgen zum Saisonauftakt fuhren die Bergischen vier Unentschieden und neun Niederlagen ein.

SFL-Coach Ismail Atalan kann allerdings nicht so ganz verstehen, warum der WSU so tief unten in der Tabelle steht. Neben den ehemaligen Lotter Akteuren Kevin Pytlik (2018/19) und Silvio Pagano (2009/10), stehen mit Innenverteidiger Tjorben Uphoff und Angreifer Marzullo gute Fußballer in Reihen der Blau-Roten. „Damit haben sie ein gutes Gerüst“, meint Atalan. Er fordert von seinen Mannen anders als zuletzt beim 1:4 in Essen mehr Laufbereitschaft: „Wir müssen schneller ins letzte Drittel kommen. Dafür ist ein gutes Umschaltspiel wichtig.“ Vor allem solle Wuppertal von Beginn an durch offensives Pressing unter Druck gesetzt werden.

Eine erste Elf schwebt ihm zwar vor, festgelegt hat er sich aber noch nicht, wobei sich die Mannschaft fast von allein aufstellt. Neben Keeper Alexander Eiban und Jeron Al-Hazaimeh fallen Erhan Yilmaz (Bänderverletzung) und Alexander Langlitz aus, der in Essen Gelb-Rot gesehen hat. Zumindest steht Besfort Kolgeci zur Verfügung. Der Defensivmann hat seinen Trip zur U21 des Kosovo abgesagt, um für Sportfreunde auflaufen zu können.

Für viel Wirbel hat die in der Vorwoche aus der Vereinsführung lancierte Falschmeldung geführt, dass Alexander Eiban wieder ins Training einsteigen würde. Fakt ist, dass der Stammkeeper aufgrund seiner Darmerkrankung mindestens bis März 2020 ausfallen wird. Trainer Ismail Atalan würde ein Comeback des 25-Jährigen sehr begrüßen, muss stattdessen mindestens bis zur Winterpause mit nur einem Torhüter, dem 18-jährigen Jhonny Peitzmeier, auskommen. „Jhonny hat in den vergangenen Wochen große Fortschritte gemacht, und wir vertrauen ihm“, sagt der Chefcoach, „aber mit nur einem Schlussmann im Kader geht es nicht.“ Dennoch macht die Clubführung keine Anstalten, einen dringend benötigen zweiten Schnapper zu verpflichten. Gegen Wuppertal wird Max Samusch aus der U23 auf der Bank sitzen. Der ist in der Kreisliga B zuhause.

So könnten sie spielen

SF Lotte : Peitzmeier - Kolgeci, Rahn, Lisnic, Gmeiner - Wendel, Ti. Brauer - Lindner, Demaj, Sobotta - Freiberger.

Wuppertaler SV : Lübcke - Osygus, Uphoff, Nesseler, Knechtel - J. Müller, Grebe, N. Pepic - Ametov, Saric, Marzullo.

Anstoß : Samstag, 14 Uhr Stadion am Autobahnkreuz

Schiedsrichter : Julian Engelmann (Iserlohn)

Nächstes SFL-Spiel : Samstag, 23. November (14 Uhr) bei Fortuna Düsseldorf U23.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7068085?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
„Ohne die Schiene droht der Kollaps“
Sie diskutierten über das Konzept der Münsterland-S-Bahn (v.l.): Prof. Heiner Monheim, Georg Hundt vom Verein Debatte, Uwe Schade und Joachim Brendel.
Nachrichten-Ticker