Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Preußen Lengerich zu dominant für ISV-Reserve – SW Lienen verliert in Büren

Tecklenburger Land -

Es gab wieder reichlich Tore in der Kreisliga A. Der SC Preußen Lengerich wies die ISV-Reserve mit 5:1 in die Schranken. Der SV Büren setzte sich 3:1 gegen SW Lienen durch. Acht Tore gab es beim 6:2-Erfolg des SC Halen auf dem Dickenberg zu bewundern.

Sonntag, 17.11.2019, 20:08 Uhr aktualisiert: 17.11.2019, 20:10 Uhr
Martin Fleige (rechts) traf zum zwischenzeitlichen 2:0. Am Ende gewann Preußen Lengerich gegen die ISV-Reserve deutlich mit 5:1.
Martin Fleige (rechts) traf zum zwischenzeitlichen 2:0. Am Ende gewann Preußen Lengerich gegen die ISV-Reserve deutlich mit 5:1. Foto: Alfred Stegemann

Der TGK Tecklenburg ist Herbstmeister der Kreisliga A. Die Elf von Spielertrainer Julian Lüttmann bezwang am Sonntagnachmittag Schlusslicht VfL Ladbergen mit 3:1 und festigte somit Rang eins gegenüber der DJK Arminia Ibbenbüren (siehe Extra-Bericht.

Eine herbe 2:6-Schlappe musste Aufsteiger SV Dickenberg gegen den SC Halen hinnehmen, nicht minder deutlich unterlag die Reserve der Ibbenbürener SV bei Preußen Lengerich (1:5). SW Lienen musste sich in Büren 1:3 geschlagen geben.

Preußen Lengerich -

Ibbenbürener SV 2 5:1

Von der ersten Minute an sah Lengerichs Trainer Pascal Heemann einen dominanten Auftritt der Seinen, die die ISV-Reserve immer wieder durch frühe Pressing-Situationen unter Druck setzten. Extrem anfällig waren die Ibbenbürener bei Standardsituationen, alle drei Preußen-Treffer in Durchgang eins durch Dominic Dohe (2) und Martin Fleige resultierten aus Freistößen oder Ecke. Als David Markaj direkt nach Wiederbeginn auf 4:0 erhöhte, war die Begegnung entschieden. Beide Mannschaften agierten nun mit offenem Visier, Heemann sah zahlreiche gute Möglichkeiten hüben wir drüben. „Am Ende hätte es auch locker 9:3 ausgehen können“, resümierte der SCP-Übungsleiter.

Tore: 1:0 Dohe (3.), 2:0 Fleige (16.), 3:0 Dohe (32.), 4:0 Markaj (46.), 5:0 Westhoff (75.), 5:1 Kirilov (87.).

SV Büren -

SW Lienen 3:1

„Lienen kam über die gesamten 90 Minuten nicht für Punkte in Frage, wir hätten eigentlich deutlich höher gewinnen müssen“, verlief das Duell laut Bürens Trainer Marcel Czichwoski sehr einseitig. Nach einer eher durchwachsenen ersten Hälfte steigerte sich der SVD nach dem Wechsel und vergab dabei reihenweise beste Einschusschancen. Zum Teil habe seine Elf es nicht geschafft das Leder aus drei Metern im leeren Gehäuse unterzubringen, haderte Czichwoski. Lienen verkürzte nach 77 Minuten noch einmal auf 1:3, ein neuerliches Comeback gelang dem Aufsteiger aber nicht.

Tore: 1:0 Schneider (33.), 2:0 Gründel (53.), 3:0 Eduardo (56.), 3:1 Smidt (77.).

Arminia Ibbenbüren -

SW Esch 4:2

45 Minuten Anlaufzeit nahm sich gestern Nachmittag Bezirksliga-Absteiger DJK Arminia Ibbenbüren, um im Heimspiel gegen Schwarz-Weiß auf Touren zu kommen. 0:1 lagen die Arminen zur Pause im Hintertreffen, fanden aber in Durchgang zwei die treffende Antwort. Am Ende baute die Ahmann-Elf ihre beenindruckende Erfolgsbilanz der vergangenen Wochen weiter aus und siegte mit 4:2. Für den Gewinn der Herbstmeisterschaft reichte der dreifache Punktgewinn allerdings nicht, da Konkurrenz Tecklenburg sich ebenfalls schadlos hielt.

Tore: 0:1 Rötker (4.), 1:1 Breuer (57.), 2:1, 3:1 Pohl (63., 84.), 3:2 Lohmeyer (85.), 4:2 Mahmutovic (88.).

SV Dickenberg -

SC Halen 2:6

In den ersten 20 Minuten war der Aufsteiger den spielstarken Gästen durchaus ebenbürtig, Halens Spielertrainer Björn Jansson sah „sehr giftige“ Dickenberger. Ab der 20. Minute habe seine Elf die Partie dann aber immer besser in den Griff gekriegt, mit einem Doppelpack sorgte Kevin Wolff für die 2:0-Führung. Obwohl spielerisch klar unterlegen steckten die Gastgeber nie auf und kamen zwischenzeitlich auf 1:2 und 2:3 heran. Davon ließen sich die Halener aber nicht aus der Ruhe bringen, die Schlussviertelstunde gehörte dann ganz allein Björn Jansson. Gleich drei Mal netzte der Spielertrainer ein, am Ende hieß es 6:2 aus Sicht der Gäste. „Wir hatten hier zehn, zwölf hochkarätige Chancen, daher geht der Sieg absolut in Ordnung“, war Jansson einverstanden mit seiner Elf.

Tore: 0:1, 0:2 Wolff (6., 29.), 1:2 Verlemann (43.), 1:3 Fried (57.), 2:3 Jürgens (64., Strafstoß), 2:4, 2:5, 2:6 Jansson (76., 80., 90.+2).

Westfalia Hopsten -

Eintracht Mettingen 2:0

Die Taktik der Gastgeber ging vor allem in den ersten 45 Minuten komplett auf. Die Westfalia überließ den Mettingern das Leder und igelte sich hinten ein, um immer wieder schnelle Gegenangriffe zu fahren. Völlig uninspiriert war dagegen der Auftritt der Mettinger, die sich in Durchgang eins kaum nennenswerte Möglichkeiten erspielten. „Das war schon sehr enttäuschend“, hätte Frank Greiwe mit deutlich mehr Gegenwehr der Eintracht gerechnet. Im zweiten Durchgang konzentrierten sich die Hausherren weiterhin darauf defensiv kompakt zu stehen, mit zunehmender Spieldauer machten sich dann aber die körperlichen Defizite einiger Akteure bemerkbar.

Tore: 1:0 Sander (17.), 2:0 Schrey (21.).

SC Dörenthe -

Teuto Riesenbeck 1:0

Es war ein typisches Kreisliga A-Spiel im November auf einem extrem tiefen Boden.“ So fasste Ralf Scholz, Trainer des SC Dörenthe, die 90 Minuten im Nachbarschafts-Derby gegen Teuto Riesenbeck am Sonntagnachmittag zusammen. Nach einer sehr kampfbetonten Auseinandersetzung durften die Gastgeber am Ende über drei Zähler jubeln, Flamur Zeciri bescherte der Heim-Elf mit seinem Treffer in der 56. Minute den 1:0-Erfolg.

Tore: 1:0 Zeciri (56.).

Brukteria Dreierwalde -

Falke Saerbeck 1:5

„Wir haben ganz klar verdient verloren“, fasste Brukteria-Coach Jan Wissing zusammen.

Tore: 0:1 Teupen (8., Strafstoß), 1:1 Ungruh (19.), 1:2 Steuter (36.), 1:3 Gilhaus (47.), 1:4 Steuter (73.), 1:5 Stallfort (75.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7073218?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Kampf gegen Plastikfolie und Einwegbecher
Einwegverpackungen sollen reduziert werden.
Nachrichten-Ticker