Handball: Bezirksliga
HSG-Herren und TSV-Damen belohnen sich

Tecklenburger Land -

Zwei Siege und eine Niederlage verbuchten die Handballteams der HSG Hohne/Lengerich und des TSV Ladbergen am vergangenen Wochenende auf Bezirksebene.

Montag, 18.11.2019, 18:46 Uhr aktualisiert: 18.11.2019, 18:50 Uhr
Alessa Eppe (links) traf beim Sieg der TSV-Damen gegen Coesfeld fünf Mal.
Alessa Eppe (links) traf beim Sieg der TSV-Damen gegen Coesfeld fünf Mal. Foto: Marco Westphal

Bezirksliga Männer

Sparta Münster -

HSG Hohne /Leng. 28:29

Die HSG Hohne/Lengerich befindet sich weiter auf dem Vormarsch. Dank des 29:28 (12:14)-Sieges bei Sparta Münster verbesserte sich das Team von Trainer Daniel Bieletzki auf Platz sieben. „Wir wurden nicht nervös und haben uns bei einem starken Gegner am Ende auch belohnt“, zog der HSG-Coach nach dem Duell zweier offensivstarker Mannschaften ein positives Fazit. Die Lengericher begannen konzentriert, verloren dann aber den Faden und sahen sich in der 32. Minute einem 12:16-Rückstand ausgesetzt. Doch in zunehmendem Maße gelang es dem Team, die Fehler im Angriff abzustellen, so dass Sparta immer wenig dazu kam, Gegenstöße zu laufen.

Da die HSG nun auch im Abschluss kühlen Kopf behielt, übernahm sie mit dem Treffer zum 19:18 in der 41. Minute erstmals wieder die Führung. Die wurde bis zum Ende nicht mehr abgegeben. „Wir haben gesehen, dass eine offensiv ausgerichtete 3:2:1-Deckung besser zu unserer Spielweise passt als eine defensiver ausgerichtete 6:0-Formation“, erläuterte Bieletzki und machte damit deutlich, dass die junge HSG-Mannschaft kontinuierlich zusammenwächst.

HSG-Tore: A. Dubs (8), Grune (7), Hart (5), Guttek (5), Sensen (2), Apelt (1) und Osterbrink (1).

Bezirksliga Frauen

TSV Ladbergen -

DJK Coesfeld 2 22:12

Überaus überzeugend entledigten sich die TSV-Handballerinnen ihrer Aufgabe beim 22:12 (10:5)-Erfolg gegen die „Zweite“ der DJK Eintracht Coesfeld. Den Grundstein zum verdienten Sieg legten die Spielerinnen von Trainerin Daniela Oana schon in der Anfangsphase, in der sie bis zur 13. Minute auf 5:0 davonzogen. Diesen Vorsprung verteidigten sie und bauten ihn in der zweiten Halbzeit sogar kontinuierlich aus. Basis des Erfolges war eine starke Deckung in der ersten Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel kam auch der Angriff der Ladbergerinnen richtig ins Rollen.

TSV-Tore: Eppe (5), Schlathölter (4), Kötterheinrich (4), Untiet (4), Kattmann (2), Ehmann (1), Wüller (1) und Rehkopf (1).

Ammeloe/Ellewick -

HSG Hohne/Leng. 31:29

„Die erste Halbzeit haben wir total verschlafen“, ärgerte sich HSG-Trainer Daniel Ahmann nach der knappen Auswärtsniederlage in Ammeloe. Zur Pause lagen die Lengericherinnen bereits mit 10:16 hinten und sahen schon wie der sichere Verlierer des Abends aus. „Die Halbzeitpause haben wir genutzt, um die Mannschaft noch einmal zu motivieren. Die zweite Halbzeit haben wir dann auch überzeugend gespielt. In Summe reichte das leider nicht“, war Ahmann mit der Vorstellung seiner Siebene in Durchgang zwei durchaus einverstanden. Zwar baute Ammeloe zunächst den Vorsprung auf fünf Tore aus (19:14 und 20:15), doch die HSG kämpfte sich wieder näher heran. In der 55. Minute war der Rückstand auf zwei Tore zusammengeschmolzen. Doch Ammeloe legte immer wieder vor, dennoch keimte in der 59. Minute, als die HSG auf 29:30 verkürzte, neue Hoffnung auf. Aber die Gastgeberinnen hatten das glücklichere Ende für sich.

HSG-Tore: Grune (9), Bücker (8), Krämer (3), Mandau (3), Kork (3), Kammann (1), Hübsch (1) und Roy (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7075499?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Preußen Münster bereit für eine neue Zeitrechnung
Richtungweisend: Trainer-Novize Arne Barez
Nachrichten-Ticker