Handball: Bezirks- und Landesliga
Vereine stellen die Weichen

Kattenvenne/Ladbergen/Lengerich -

Nachdem Florian Schulte seinen Abschied vom TV Kattenvenne zum Saisonende angekündigt hat, stehen nicht nur beim TVK, sondern auch beim TSV Ladbergen und bei der HSG Hohne/Lengerich wegweisende Entscheidungen in der Trainerfrage an. Die Tage über Weihnachten und Neujahr werden spannend.

Montag, 16.12.2019, 18:04 Uhr aktualisiert: 16.12.2019, 18:10 Uhr
Verlässt den TV Kattenvenne im Sommer: Florian Schulte
Verlässt den TV Kattenvenne im Sommer: Florian Schulte Foto: TVK

Mit dem elften Spieltag endeten für die beiden heimischen Handball-Landesligisten TV Kattenvenne und TSV Ladbergen sowie für Bezirksligist HSG Hohne /Lengerich am Wochenende die Pflichtspiele im Jahr 2019. Die dreiwöchige Pause beschert den Verantwortlichen jedoch keine handballfreie Zeit, gilt es doch in diesen Tagen die Weichen für die kommende Saison zu stellen. In erster Linie bezieht sich das auf die Besetzung der Trainerposten.

Beim TV Kattenvenne ist bereits in der vergangenen Woche, in der bekannt wurde, dass Florian Schulte im Sommer sein Traineramt zur Verfügung stellt, eine erste Entscheidung gefallen. Wer seine Nachfolge antritt, steht noch nicht fest. Gleichwohl gibt es ein klares Anforderungsprofil, das Stefan Hülsmeier so umschreibt: „Wir werden sicherlich keinen Trainer verpflichten, der mit Geld über die Dörfer zieht, um auswärtige Spieler zu verpflichten“, betont der Kattenvenner Handball-Obmann. „Vielmehr setzen wir weiterhin auf Spieler aus unserem Nachwuchs.“ Was nicht heißt, dass Hülsmeier externe Zugänge kategorisch ausschließt. „Wenn uns ein Spieler von außerhalb zulaufen sollte, weil er Kattenvenne so toll findet, dann werden wir sicherlich nicht Nein sagen.“

Erste Gespräche mit einem potenziellen Nachfolger von Schulte seien bereits geführt worden, bestätigt Hülsmeier. „Eine Entscheidung fällt aber erst im neuen Jahr.“

Das gilt auch für den TSV Ladbergen, wo Coach Holger Kaiser im zweiten Jahr am Regiepult sitzt. Ob es mit ihm beim TSV im Sommer weitergeht, entscheidet sich allein schon deshalb nicht vor Januar, weil der Coach zurzeit im Urlaub sei, verkündet TSV-Sportleiter Stefan Ferlemann. „Wir befinden uns in Gesprächen und werden uns in der Trainerfrage erst im neuen Jahr erklären.“

Zeitnah sollen bei der HSG Hohne/Lengerich Nägel mit Köpfen gemacht werden. Das jedenfalls stellt Daniel Bieletzki, der die HSG im zweiten Jahr als Chefcoach betreut, in Aussicht. „Bis zum 2. Januar werde ich für mich selbst eine Entscheidung getroffen haben. Die werde ich zunächst der Mannschaft und dem Verein übermitteln, ehe sie dann an die Öffentlichkeit kommt“, setzt der Gymnasiallehrer klare Prioritäten.

Immerhin macht diese Aussage deutlich, dass sich Bieletzki ein enges Zeitfenster gesetzt hat, das eine rasche Entscheidung – nämlich gleich zu Jahresbeginn – erwarten lässt. „Wir haben ein erstes Gespräch geführt, aber es werden weitere folgen“, erläutert HSG-Vorsitzender Friedrich-Wilhelm Blömker. Auch seinen Worten ist zu entnehmen, dass die Weichenstellung beim heimischen Bezirksligisten wohl nicht allzu lange auf sich warten lassen wird.

In Sachen Handball bleibt es also spannend – auch wenn der Spielbetrieb in den jeweiligen Ligen bis zum 10. Januar ruht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7137661?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker