Handball-Landesliga
Derbysieg: Der TSV Ladbergen ist nach der Pause endlich munter

Ladbergen -

Nach 30 Minuten sprach am Samstagabend im Schulzentrum in Telgte im Münsterlandderby der Handball-Landesliga alles gegen die Gäste vom TSV Ladbergen. Doch in der zweiten Hälfte drehte die Kaiser-Sieben nach 9:14-Pausenrückstand den Spieß um, und gewann noch mit 28:26.

Sonntag, 19.01.2020, 17:45 Uhr aktualisiert: 19.01.2020, 18:00 Uhr
Thomas Cervenka (82) versucht hier den Telgter Maximilian Krause am Wurf zu hindern. Am Ende drehten die Ladbergen den klaren Pausenrückstand und gewannen das Münsterlandderby knapp.
Thomas Cervenka (82) versucht hier den Telgter Maximilian Krause am Wurf zu hindern. Am Ende drehten die Ladbergen den klaren Pausenrückstand und gewannen das Münsterlandderby knapp. Foto: R. Penno

„Wir haben einfach die erste Halbzeit verschlafen“, urteilte TSV-Trainer Holger Kaiser . „Acht Mal waren wir frei durch und haben verworfen. Da fehlte uns einfach die nötige Entschlossenheit“, kritisierte Kaiser den Auftritt seines Teams. Dabei verlief die erste Viertelstunde noch ausgeglichen. In der 15. Minute konnte Lennart Friese die Gäste sogar erstmalig in Führung schießen. der TV Friesen ging aber wieder in Front, Arne Hofemeier glich wieder aus (8:8)., Danach zogen die Gastgeber bis zum Pausenpfiff davon. 14:9 stand es beim Seitenwechsel.

Mit Wiederanwurf verkürzte der TSV den Rückstand nur geringfügig. Telgte hielt die Gäste weiterhin auf Distanz und baute den Vorsprung noch zwei Mal auf fünf Tore (19:14/20:15) bis zur 43. Minute aus. Dann berappelte sich das Team von Holger Kaiser. „Telgte war ausrechenbar“, fand Ladbergens Trainer. „Und die zweite Halbzeit von uns war einfach sehr gut“, sah er eine deutliche Leistungssteigerung seiner Sieben in der Schlussphase der Partie.

Der TSV startete erfolgreich seine Aufholjagd. Nur noch 19:20 hieß es in der 47. Minute. Telgte erhöhte noch einmal auf drei Tore Unterschied nach 49 Spielminuten. Aber der TSV ließ nicht mehr locker. Aus dem 19:22-Rückstand machten die Gäste binnen vier Minuten eine 23:22-Führung – die zweite Führung für die Gäste bis dahin. Noch einmal glich Telgte (23:23) aus. Es blieb zwar bis zum Schluss eng, doch die Ladberger gaben nun ihre Zwei-Tore-Führung nicht mehr her. Endgültig machte Thomas Cervenka mit seinem siebten Treffer 13 Sekunden vor dem Abpfiff den Deckel drauf.Der TSV ging als nicht unverdienter Derbysieger letztendlich aus der Halle. Nach Meinung von Holger Kaiser war für den Erfolg ausschlaggebend, „dass wir viel mehr Varianten hatten und flexibler gespielt haben als Telgte.“

Durch den Sieg im letzten Hinrundenspiel verbleibt der TSV in der Spitzengruppe und darf weiterhin nach oben schielen. Zum Rückrundenauftakt muss der TSV Ladbergen am kommenden Samstag (17.15 Uhr) beim Tabellenzehnten ASV Hamm-Westfalen 3 (Hinspiel 24:21) antreten.

TSV-Tore: Cervenka (7), Dellbrügge (7), Hofemeier (6), Schedeit (3/1), Beckschäfer (2), Ludwigs (2) und Friese (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7204194?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker