Volleyball: Damen-Bezirksklasse
TV Hohne muss Meisterschaft vorerst vertagen

Lengerich -

Sie müssen noch, frühestens am kommenden Wochenende darf der Meistersekt kalt gestellt werden. Zwar siegten die Hohner Volleyballerinnen in Voxtrup, doch auch der Verfolger punktete. Jetzt kommt es zum Show-Down.

Montag, 10.02.2020, 19:45 Uhr aktualisiert: 11.02.2020, 17:17 Uhr
Die Hohner Zuspielerin Anneke de Boer machte ihre Sache in der Partie beim VfR Voxtrup richtig gut, wie ihr Trainer Dirk Altekruse nach dem Spiel sagte.
Die Hohner Zuspielerin Anneke de Boer machte ihre Sache in der Partie beim VfR Voxtrup richtig gut, wie ihr Trainer Dirk Altekruse nach dem Spiel sagte. Foto: Josef Gaida

Die Meisterschaft in der Volleyball-Damen-Bezirksklasse wurde am Wochenende noch nicht entschieden. Der Spitzenreiter TV Hohne gewann zwar seine Partie beim VfR Voxtrup , der Tabellenzweite VfL Lintorf IV gab sich aber keine Blöße, gewann auch seine beiden Spiele jeweils mit 3:0. Somit dürfte jetzt die Meisterschaft am kommenden Wochenende entschieden werden, dann ist der TV Hohne Gastgeber des Osnabrücker SC III und des Verfolgers VfL Lintorf IV.

„Das war kein Spaziergang.“, bringt der Hohner Trainer Dirk Altekruse die Partie des Tabellenführers gegen den Tabellenvierten VfR Voxtrup auf den Punkt. Der Gastgeber hat verschiedene Landesliga-Spielerinnen reaktiviert und sich unter dem Trainer Peter Bertelsmann auch weiterentwickelt. So war die Partie viel spannender, wie es das glatte 3:0 vermuten lässt. Altekruse hatte personelle Engpässe und war froh, dass Jule Grunwald doch noch dabei sein konnte, sie hatte wegen einer Erkältung schon abgesagt, machte dann aber ein super Spiel, überzeugte vor allem durch starke Blockarbeit.

Der Tabellenführer begann nervös, machte viele Aufschlagfehler. Keine Mannschaft schaffte es im Auftaktsatz, sich größere Führungen zu erspielen. Es war eng. Der Satz dauerte daher auch sechsunddreißig Minuten. Das bessere Ende hatte der Tabellenführer mit 25:23 für sich. Nach einem so spannenden Verlauf sah es im zweiten Durchgang zunächst nicht aus, denn Anna Peters hatte durch gutes Aufschlagspiel für eine 10:3-Führung der Gäste gesorgt. Doch wieder wurde es spannend, es ging sogar in die Satzverlängerung. Auch diesmal siegten die Gäste, jetzt mit 26:24.

Der dritte Spielabschnitt verlief bis zum Stand von 14:14 ausgeglichen. Als Anna Peters für eine 18:14-Führung des TVH sorgte, resignierte das Voxtruper Team offensichtlich. Mit 25:16 behielten die Gäste die Oberhand.

Eine Bestnote verdiente sich beim TVH diesmal Zuspielerin Anneke de Boer. Bei den Annahmeproblemen ihres Teams hatte sie einen schweren Stand, musste viel laufen, spielte aber dennoch gute Pässe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7252535?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Preußen erhalten neuen FLVW-Preis für Zivilcourage
Leroy Kwadwo (l.) wird hier von Marco Königs getröstet.
Nachrichten-Ticker