Landesliga Herren
TSV Ladbergen: 60 Minuten Vollgas-Handball gegen Neuenkirchen

Ladbergen -

Weil der Tabellenletzte am Sonntag ins Heidedorf kommt, ist das Spiel allein deshalb noch nicht gewonnen. TSV-Trainer Holger Kaiser erinnert sein Team gegen Neuenkirchen an die richtige Einstellung.

Freitag, 06.03.2020, 18:26 Uhr aktualisiert: 06.03.2020, 20:54 Uhr

Für Holger Kaiser ist eines klar: „Wir dürfen uns keinen kollektiven Ausreißer mehr erlauben wie am vergangenen Spieltag in Kinderhaus.“ So hat der Trainer des TSV sein Team vor der Partie gegen Schlusslicht Neuenkirchen besonders eingestellt. Die Partie wird am Sonntag um 18 Uhr in der Rott-Sporthalle angepfiffen.

„Auch wenn der Gegner aktuell Tabellenschlusslicht ist, müssen wir das Spiel ernst nehmen“, lautet Kaisers Appell an seine Mannschaft. Zwar habe es im Hinspiel ein letztlich ungefährdeten 30:24-Erfolg gegeben. „Wir haben zwischenzeitlich mit zehn Toren geführt und dann etwas die Flügel schleifen lassen, so dass Neuenkirchen immer wieder ran gekommen ist.“

Dabei geht es Kaiser nicht darum, den Gegner stark zu reden. sondern: „Wir müssen 60 Minuten Vollgas-Handball zeigen, und endlich mal ein komplettes Spiel konstant spielen. Das ist die einzige Vorgabe für mein Team am Sonntag.“

Lennard Friese steht aufgrund seiner Verletzung weiterhin nicht zur Verfügung. Ob Julian Schröer dabei sein kann, ist noch offen. Ihn hatte die Grippe voll erwischt. Bereits im Spiel in Kinderhaus musste der Rückraumschütze passen. Weitere Ausfälle erwartet Kaiser nicht.

Die Begegnung gegen Neuenkirchen ist in gewisser Weise auch Vorbereitung auf das Derby in Kattenvenne, am kommenden Freitag, 13. März, um 20.15 Uhr angepfiffen wird.

Die Pleite in Kinderhaus ändert nichts an Kaisers Planungen, die Mannschaft im „Wettbewerbs-Rhythmus“ auf die neue Saison vorzubereiten, etwa, in dem Spieler aus der A-Jugend größere Spielanteile erhalten. „Solche Rückschläge wie der in Kinderhaus können passieren, sollten allerdings die Ausnahme bleiben – besonders, wenn die ganze Mannschaft durch die Bank einen schlechten Tag erwischt hat.“

Die Spielzeit insgesamt dürfte für den TSV gelaufen sein. Der TV Verl wird wohl in die Verbandsliga aufsteigen. Den Abstieg in die Bezirksliga werden wohl der TV Vreden, SF Loxten 2, ASV Hamm Westfalen 3, Aufsteiger TV Kattenvenne und SuS Neuenkirchen unter sich ausmachen. Insoweit könnte ein Erfolg des TSV Schützenhilfe für Kattenvenne sein – auch, wenn die Schulte-Sieben beim Tabellenzweiten in Werther verliert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7314196?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker