Bezirksliga: 34:18 gegen Burgsteinfurt – großer Schritt in Richtung Klassenerhalt
HSG Hohne/Lengerich zerlegt den TB

Lengerich -

Die HSG Hohne/Lengerich ist nach dem Sieg gegen TB Burgsteinfurt auf gutem Weg zum Klassenerhalt. Das Ziel ist aber noch nicht erreicht.

Sonntag, 08.03.2020, 21:14 Uhr
Tobias Volk stellte mit vier Treffern in Folge zu Beginn der zweiten Halbzeit die Weichen auf Sieg für die HSG Hohne/Lengerich.
Tobias Volk stellte mit vier Treffern in Folge zu Beginn der zweiten Halbzeit die Weichen auf Sieg für die HSG Hohne/Lengerich. Foto: Jörg Wahlbrink

Die HSG Hohne /Lengerich atmet durch – dank eines 34:18 (17:12)-Erfolges gegen den TB Burgsteinfurt ist der heimische Handball-Bezirksligist dem Klassenerhalt gestern Abend ein ganzes Stück nähergekommen. Allerdings taugte der klare Erfolg nur bedingt als Gradmesser für die weiteren Aufgaben, denn die Burgsteinfurter, die im bisherigen Saisonverlauf noch keinen einzigen Punkt eingefahren haben, waren allenfalls ein Sparringspartner.

Jens Telljohann hatte die HSG nach 45 Sekunden in Führung gebracht. Aber nur wenige Augenblicke später folgte die erste Schrecksekunde. Mikel Hart knickte mit dem Fuß um; das Spiel wurde kurzzeitig unterbrochen. Einige Minuten später erwischte es Hart ein zweites Mal. Erneut musste der HSG-Akteur medizinisch behandelt werden. Fortan war an ein Weiterspielen nicht mehr zu denken. „Ich denke, es ist eine Knöchelverletzung. Wir müssen abwarten“, sagte HSG-Trainer Daniel Bieletzki in einer ersten Stellungnahme.

Die HSG fand nach den Unterbrechungen jedoch sofort wieder den Faden und erwies sich in allen Spielelementen und auch physisch als die bessere Mannschaft. Bis zum 5:7 vermochten die Gäste noch mitzuhalten. Danach waren sie in allen Belangen überfordert. Im ersten Zwischenspurt setzte sich die HSG auf 10:5 (17.) ab. In der 28. Minute stand es 17:9 – die Vorentscheidung war damit praktisch gefallen. Dass die Burgsteinfurter vor der Pause noch auf 12:17 her­ankamen, war einigen unkonzentrierten Aktionen der Lengericher zuzuschreiben.

Nach dem Seitenwechsel stellte die HSG dann endgültig die Weichen. Den Weg zum Sieg ebnete zwischen der 31. und 37. Minute Tobias Volk. Der Halblinke traf vier Mal in Folge und sorgte mit seinen Treffern für einen 21:13-Vorsprung.

Der Schlüssel zum Erfolg lag in einer konzentrierten Leistung in der Abwehr. „Nachdem wir zuletzt mit unserer 3:2:1-Deckung viele Treffer hatten hinnehmen müssen, probierten wir es heute mit einer 6:0-Formation. Das hat funktioniert“, erläuterte Bieletzki.

Freilich nutzte er die Chance, um einige Varianten zu erproben. Denn zwischenzeitlich agierten die Lengericher auch mit einem 4:2- und 5:1-System mit Lukas Guttek als „Vorgezogenem“.

Das Konzept ging in jeglicher Hinsicht auf. Bei etwas größerer Konzentration hätte die HSG den Gegner auch noch deutlicher aus der Halle schießen können. „Uns war wichtig, dass jeder Einzelne die Chance nutzt, sich den Kopf freizuschießen und Selbstvertrauen aufzubauen. Dazu war der Gegner passend, und wir haben die Chance ergriffen“, befand Bieletzki, ohne den Sieg überzubewerten. Am kommenden Samstag geht es zum TV Borghorst. Dort erwartet die HSG wesentlich größerer Widerstand. – Für die HSG trafen: Suhre (2), Möller (5), Alexander Dubs (3), Telljohann (2), Sensen (2), Grune (5), Guttek (6/1), Thomas Dubs (1), Hart (1), Schallenberg (2), Volk (5).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7317691?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker