Fußball: Sieg im ersten Heimspiel des Jahres gegen RW Ahlen ist Pflicht
SF Lotte strahlt vor Kellerduell Zuversicht aus

Lotte -

Es ist das erste Heimspiel des Jahres. Und gleich ein immens wichtiges. Egal wie das Spiel ausgeht, es wird so oder so eine Signalwirkung haben. Dabei hoffen die Sportfreunde Lotte, dass das Pendel in ihre Richtung ausschlägt, und sie durch einen Sieg gegen Tabellenschlusslicht Rot-Weiß Ahlen den richtigen Schwung für die kommenden Aufgaben mitnehmen. Anpfiff, sofern es das Wetter zulässt, ist heute Nachmittag um 14 Uhr im Stadion am Autobahnkreuz.

Freitag, 05.02.2021, 19:44 Uhr
Wie schon in Dortmund könnten Jesse Edem Tugbenyo (links) und Luca Menke (Nr. 5) gemeinsam in der Abwehr stehen und das Spiel nach vorne ankurbeln.
Wie schon in Dortmund könnten Jesse Edem Tugbenyo (links) und Luca Menke (Nr. 5) gemeinsam in der Abwehr stehen und das Spiel nach vorne ankurbeln. Foto: Frank Diederich

„Jedem ist bewusst, wie wichtig dieses Spiel ist“, will SFL-Trainer Andy Steinmann gar nicht lange um den heißen Brei herumreden. Eine Niederlage oder auch ein Unentschieden dürfte böse Auswirkungen auf die Gemütslage der Sportfreunde haben. Verlieren ist absolut verboten, ein Sieg ist Pflicht. Dann könnte Lotte mit einem weiteren Erfolg in einer Woche in Lippstadt sogar die Abstiegsränge verlassen.

Soweit mag Andy Steinmann aber noch nicht denken. „Die Aufgabe gegen Ahlen wird schwer genug, aber sie ist machbar“, ist er überzeugt. „Ahlen bringt viel Erfahrung mit, spielt einen robusten Fußball und hat viel Potenzial. Dennoch sehe ich uns individuell besser besetzt. Wir müssen es nur auf den Platz bringen. Dann sollte es laufen.“ Dabei wünscht er sich, dass seine Mannschaft vom Anpfiff weg voll da ist. Vor einer Woche in Dortmund haben die Sportfreunde die ersten 25 Minuten verschlafen, ehe sie dem Tabellenführer lange Zeit ebenbürtig waren. „Wenn wir gegen Ahlen so auftreten wie 60 Minuten lang gegen Dortmund, dann bleiben die Punkte in Lotte“, gibt sich Steinmann siegessicher.

Zuversichtlich stimmt ihn auch das Engagement in den Trainingseinheiten. Alle sind an Bord, die interne Konkurrenz ist groß. „Es geht im Training richtig gut zur Sache“, hat Steinmann ausgemacht. „Jeder will unbedingt in der Startelf stehen und dabei helfen, die drei Punkte bei uns zu behalten.“ In Bonn und vergangene Woche in Dortmund vertraute der Coach jeweils der gleichen Startelf. Für die Partie gegen Ahlen deutet er Veränderungen an. Auf welchen Positionen, da hüllt er sich in Schweigen. Denkbar aber, dass hinten links Luca Menke für Nino Lacagnina beginnt und im Angriff Konrad Azong den Vortritt vor Exaucé Andzouana erhält. Neuzugang Emir Terci sei noch nicht so weit. Er habe noch Nachholbedarf, würde aber ganz sicher schon bald eine wichtige Rolle einnehmen, versichert Steinmann.

Der ist überzeugt, dass sich auch RW Ahlen nicht verstecken wird. „Für die ist ein Punkt eigentlich auch zu wenig“, mutmaßt der Lotter Cheftrainer. Entsprechend geht er von einem offenen Schlagabtausch aus, auch wenn die Gäste auswärts noch sieglos sind. Zuletzt setzten sie die U 21 des 1. FC Köln mit hohem und aggressivem Pressing unter Dauerdruck und spielten die Rheinländer in der ersten halben Stunde förmlich an die Wand. Mit dem Gegentreffer zum 0:1 war es dann vorbei mit der Herrlichkeit. Am Ende hieß es 2:4. Wenn auch Trainer Andreas Zimmermann einmal mehr die schlechte Chancenverwertung bemängelte, war er mit der Laufleistung seines Teams (117 Kilometer) mehr als zufrieden. Bis auf Flügelspieler Paolo Maiella, der sich im Training die Nase gebrochen hat, kann auch er auf alle Spieler zurückgreifen.

Neun Punkte liegen die Rot-Weißen hinter einem rettenden Tabellenplatz, bei Lotte sind es fünf. Im Herbst übernahm Andreas Zimmermann den Trainerposten von Björn Mehnert. Auch wenn sich die Mannschaft unter ihm stabilisiert hat, wurde auch mit Zimmermann der Erfolg nicht heimisch im Wersestadion.

Zum Ende der Winter-Transferperiode haben vier Spieler den Verein verlassen. Die Verträge mit Pascal Schmidt (Türkspor Dortmund), der von 2014 bis 2016 das Sportfreunde-Trikot getragen hat, Nico Lucas (Wattenscheid 09) und Adrian Cieslak(unbekannt) wurden aufgelöst. Aykut Soyak, der erst im November gekommen war und sich nun dem Ligakonkurrenten SC Wiedenbrück angeschlossen hat, dürfte eine echte Lücke hinterlassen. Dafür wurde vom Wuppertaler SV mit Gianluca Marzullo ein torgefährlicherAngreifer verpflichtet.

Erkannt hat Andy Steinmann, dass RW Ahlen anfällig für Konter ist, vor allem wenn die gesamte Mannschaft und eben auch die beiden Innenverteidiger Kevin Kahlert und Rene Lindner beim Pressing mit aufgerückt sind. „Wir wollen mutig spielen,hinten gut stehen und nicht blindlings anlaufen“, gibt er als Devise vor. „Und wir wollen von Beginn an zeigen, dass wir zuhause etwas reißen wollen.“2

Im Hinspiel in Ahlen zeigten die Sportfreunde eine enttäuschende Leistung und unterlagen mit 1:2. Bei einer erneuten Niederlage am Samstag dürfte es in Lotte richtig unangenehm werden. Und das liegt dann nicht nur am Wetter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7803077?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker