Fußball: Regionalliga West
Preußen lassen in Lotte zwei Zähler liegen

Lotte -

Preußen Münster hat zwei wichtige Zähler beim Gastspiel in Lotte liegen gelassen. Nach 90 Minuten trennten sich die beiden Nachbarn 1:1 (0:0). Alexander Langlitz hatte Münster nach 70 Minuten nach einem Freistoß von Jules Schwadorf in Führung gebracht, Filip Lisnic glich in der 81. Minute ebenfalls nach einem ruhenden Ball des eingewechselten Justin Plautz aus. 

Samstag, 06.03.2021, 16:23 Uhr aktualisiert: 06.03.2021, 16:58 Uhr
Fußball: Regionalliga West: Preußen lassen in Lotte zwei Zähler liegen
Alexander Langlitz bringt den Kopf noch irgendwie an den Ball und trifft für den SC Preußen zum 1:0 in Lotte. Foto: Jürgen Peperhowe

Die Gäste leisteten sich sogar einen verschossenen Elfmeter. Schwadorf scheiterte mit seinem schwachen Schuss an Sportfreunde-Keeper Jhonny Peitzmeier (68.). „Wir haben ein chancenarmes, aber sehr emotionales Spiel gesehen. Wir konnten unser gutes Kombinationsspiel der letzten Wochen nicht durchziehen“, analysierte SCP-Coach Sascha Hildmann das Treiben auf dem beanspruchten Grün. Er wirkte enttäuscht.

Ein Grad am Morgen, stark bewölkt – das Stadion am Lotter Kreuz versank am frühen Samstagmorgen, als die ersten Brötchenpendler auf dem Weg zum Bäcker waren, in dichten Nebelschwaden. Als die Preußen gut drei Stunden später vor der Arena, in der sonst 10.059 Zuschauer Platz finden, vorfuhren, zeigte sich erstmals die Sonne. Und es wurde wärmer, immerhin sieben Grad standen auf dem Thermometer.

17 Mal gab es das Nachbarschaftsduell in all den Fußballjahren in der Oberliga, der Regionalliga und der 3. Liga zuvor. Die Bilanz: pro Preußen. Auch im Westfalenpokal kreuzten sich die Wege. 2015 gleich zweimal. Damals erwiesen sich die Sportfreunde als echter Angstgegner der Domstädter. Im April gab es einen knappen 1:0-Erfolg im Halbfinale gegen den damals klassenhöheren Kontrahenten, im Oktober ereilte Münster in Runde zwei beim 1:3 das vorzeitige Aus. Bitter, die Chance auf die Teilnahme am lukrativen DFB-Pokal wurde leichtfertig verschenkt. Schnee von gestern, inzwischen kicken beide wieder in einer Liga – mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Während die Preußen als Tabellendritter äußerst verhalten nach oben blinzeln, kämpfen sie in Lotte gegen den drohenden Abstieg. Aber das jüngste 2:1 in Lippstadt hat das Licht am Ende des Tunnels angeknipst. Nach vielen erfolglosen Wochen und der Trennung von Trainerin Imke Wübbenhorst im Dezember 2020 ist der Glaube unter Coach Andy Steinmann zurück, die Klasse halten zu können. Das 1:1 gegen Münster nährt diese Hoffnung.

29. Spieltag, Saison 2020/21: Sportfreunde Lotte – SC Preußen Münster

1/22
  • Ball im Blick: die Preußen Marcel Hoffmeier, Max Schulze Niehues und Lukas Frenkert sowie Lottes Leon Demaj.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • SCP-Coach Sascha Hildmann bespricht sich mit Dennis Daube.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lukas Frenkert im Zweikampf mit Emre Aydinel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Münster Schlussmann Max Schulze Niehues mit dem Ball vor der Brust.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Trainer Sascha Hildmann und Alexander Langlitz.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Joshua Holtby im Duell mit Timo Brauer.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sehen Sie im Folgenden viele weitere Impressionen aus Lotte.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe

SCP-Trainer Sascha Hildmann hatte seine Formation gegenüber dem Aachen-Spiel unter der Woche nicht verändert. Warum auch? Siegertypen braucht diese Elf. Und die hat sie aktuell, fünfmal in Serie waren die Gäste vor dem Gang gen Lotte mit Dreiern im Gepäck unterwegs. Bis auf Platz drei der Tabelle hat sich der SC vorgepirscht. Sensationell gut. Vor dem Spiel in Lotte sagte Hildmann indes: „Es wird ein ganz anderes Spiel als in Aachen. Die Platzbedingungen werden nicht die besten sein, dazu eine robuste Mannschaft, die im Abstiegskampf sehr fighten wird.“

Er sollte Recht behalten. Seine Jungs taten sich vor allem in den ersten 45 Minuten äußerst schwer, kamen kaum in die Zweikämpfe. Nach vorne lief nicht wirklich etwas zusammen. Der Führung näher war Lotte. Nach 29 Minuten zog Leon Demaj aus 17 Metern ab, Max Schulze Niehues im Tor des SC Preußen reagierte glänzend, bewahrte seine Elf vor einem Rückstand. Münsters Schnapper war auch unmittelbar vor dem Gang in die Kabinen auf der Hut, als Embre Sabri Aydinel aus acht Metern völlig frei abzog (45.). Die beste Möglichkeit der Gäste hatte Dennis Daube, sein Schlenzer in Minute 43 aus 25 Metern ging aber gut zwei Meter am Kasten der Platzherren vorbei.

Grodowski bringt Offensivschwung

In den zweiten Abschnitt startete Lotte mit einer Veränderung. Verletzungsbedingt musste Drilon Demaj für Justin Plautz weichen. Münsters Trainer Hildmann wurde nicht aktiv. Die Jungs, die im ersten Abschnitt nicht unbedingt überzeugten, sollten eine zweite Chance erhalten. Bis auf Joshua Holtby, den Mann der Standards beim SCP. Er musste schon nach 56 Minuten runter, Joel Grodowski kam, um Schwung in die Offensive zu bringen.

Und das tat der junge Mann. Unmittelbar nach seiner Einwechslung stürmte er in den Sportfreunde-Strafraum, legte die Murmel quer auf Gerrit Wegkamp, dessen Schuss an die Hand von Nino Lacagnina sprang. Elfmeter für Münster und Rot für den Sportfreunde-Kicker. Die Führung auf dem Fuß – aber Schwadorf schoss so zart, dass Lottes Schnapper Jhonny Peitzmeier keine Mühe hatte, das Leder locker zu parieren (68.).

Preußen freuen sich auf RW Essen

Zwei Minuten später war es dann doch passiert, nach einem Schwadorf-Freistoß hielt Langlitz seine Rübe irgendwie hin (70.). Das 1:0 brachte dem Gast aber keine Sicherheit, die Preußen wirkten verwundbar. Und kassierten in der 81. Minute den Ausgleich. Nach einem Freistoß von Justin Plautz war Filip Lisnic mit dem Schlappen dran. In der Schlussphase machte gerade Lotte nochmals richtig Alarm. Münster hielt den Laden dicht. Und freut sich trotz des Unentschiedens auf das Spitzenspiel gegen RW Essen am kommenden Samstag (14 Uhr).

SF Lotte: Peitzmeier – Aydinel (86. van den Berg), Tugbenyo, Yegenoglu, Lacagnina – Bajric (90. Ioannidis), Terzi (68. Menke) – Brauer, D. Demaj (46. Plautz), Lisnic – L. Demaj

Preußen Münster: Schulze Niehues – Schauerte (88. Van Eijma), Scherder, Hoffmeier, Frenkert – Daube (69. Erdogan) – Remberg, Holtby (56. Grodowski) – Langlitz, Wegkamp, Schwadorf

Tore: 1:0 Langlitz (70.), 1:1 Lisnic (81.)

Besonderes Vorkommnis: Peitzmeier (Lotte) hält Handelfmeter von Schwadorf (Münster/68.)

Rote Karte: Lacagnina (Lotte/Handspiel/67.)

Schiedsrichter: Christopher Schütter (Werl)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7853964?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35348%2F
Nachrichten-Ticker