Fußball: B-Juniorinnen-Hallenmasters in Ibbenbüren
Arminia und Recke überzeugen

Tecklenburger Land -

Zwei Vereine aus dem Tecklenburger Land haben beim großen AOK-Hallenmasters für B-Juniorinnen auf ganzer Linie überzeugt. Bei der inoffiziellen Hallen-Westfalenmeisterschaft holte Gastgeber und Ausrichter Arminia Ibbenbüren einen hervorragenden 3. Platz.

Dienstag, 05.02.2019, 06:11 Uhr aktualisiert: 05.02.2019, 06:20 Uhr
Jubel über Platz drei gab es bei den B-Mädchen von Arminia Ibbenbüren bei der inoffiziellen Westfalenmeisterschaft.
Jubel über Platz drei gab es bei den B-Mädchen von Arminia Ibbenbüren bei der inoffiziellen Westfalenmeisterschaft. Foto: Carolin Mönninghoff

Zwei Vereine aus dem Tecklenburger Land haben beim großen AOK-Hallenmasters für B-Juniorinnen auf ganzer Linie überzeugt. Bei der inoffiziellen Hallen-Westfalenmeisterschaft holte Gastgeber und Ausrichter Arminia Ibbenbüren einen hervorragenden 3. Platz, Bezirksligist TuS Recke landete im Konzert der zahlreichen Bundes- und Regionalligisten auf einem herausragenden 5. Rang. Den Sieg der Veranstaltung in der Ibbenbürener Kreissporthalle sicherte sich am Sonntagnachmittag überraschend der stark aufspielende Regionalligist Fortuna Freudenberg, der sich in einem packenden Endspiel gegen den Seriensieger FSV Gütersloh (Bundesliga) mit 2:1 durchsetzte.

Dabei war der Weg des Gastgebers durchaus steinig. „Durch die vielen neuen Regeln brauchten wir einige Spiele, um mit den Futsal-Regeln warm zu werden“, beschreib DJK-Trainerin Katharina Eiter die Gruppenphase ihrer Schützlinge. Mit zwei Unentschieden gegen Delbrück und Drolshagen starteten die DJK-Mädchen ins Turnier, im abschließenden Gruppenspiel gegen den TE-Rivalen setzte es gar eine 0:1-Niederlage, es drohte das Aus nach der Vorrunde. Da der SC Drolshagen jedoch gegen den FC Iserlohn nicht über ein 1:1-Remis hinauskam, gelang dem Ausrichter doch noch der Sprung unter die besten Acht. Der gelang überraschend auch dem TuS Recke. Als Gruppensieger der Gruppe B behauptete sich der TuS gegen die höherklassige Konkurrenz mit tollen Darbietungen. Auch Westfalia Hopsten (Bezirksliga) verkaufte sich teuer, holte immerhin acht Zähler in der extrem ausgeglichenen Vorrundengruppe B.

In den K.o.-Spielen wurde es dann richtig spannend. Den Auftakt machten die Armininnen, die sich dank einer überzeugenden Leistung mit 1:0 gegen den FC Rhade durchsetzen. Es folgte das Duell zwischen dem TuS Recke und dem langjährigen Bundesligisten Herforder SV Borussia Friedenstal. Der TuS hatte den großen Favoriten am Rande einer Niederlage, musste sich jedoch im abschließenden Sechsmeter-Schießen denkbar knapp mit 3:4 geschlagen geben.

Ebenfalls in die undankbare Entscheidung vom Punkt ging es dann im Halbfinale zwischen Arminia Ibbenbüren und dem Bundesligisten FSV Gütersloh. Torlos endete die reguläre Spielzeit, 0:2 hieß es am Ende aus Sicht der DJK. „Eine bittere Niederlage“, sah Eiter ein Duell auf Augenhöhe. Im kleinen Finale ging es für die Gastgeberinnen gegen den Herforder SV ebenfalls in Sechsmeter-Schießen, wo die DJK-Mädchen mit 4:2 die Oberhand behielten. „Platz drei ist wirklich ein super Ergebnis. Ich bin stolz darauf, wie die Mädels die Aufgabe Futsal angenommen haben“, zog DJK-Trainerin Katharina Eiter ein durchweg positives Fazit einer auch insgesamt perfekt organisierten Veranstaltung mit allerbester Werbung für den Mädchen-Fußball.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6370026?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35349%2F
Bisher keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung
 
Nachrichten-Ticker