Handball-Bezirksliga
TVK will Neuenkirchen ärgern

Tecklenburger Land -

Der TV Kattenvenne reist am Samstag zum Gipfeltreffen nach Neuenkirchen. Dort wartet auf die Schulte-Truppe eine große Kulisse. Kleinere Brötchen backen die HSG-Herren, die zu Hause wieder in die Spur kommen wollen, ebenso die Lengericher Damen.

Freitag, 15.02.2019, 18:43 Uhr aktualisiert: 15.02.2019, 18:50 Uhr
Malte Glasnek, der sich in dieser Szene des Hinspiels gegen die Neuenkirchener Kevin Achterkamp (links) und Fabian Engbers durchsetzt, ist heute im Spitzenspiel wieder dabei.
Malte Glasnek, der sich in dieser Szene des Hinspiels gegen die Neuenkirchener Kevin Achterkamp (links) und Fabian Engbers durchsetzt, ist heute im Spitzenspiel wieder dabei. Foto: Alfred Stegemann

Der Erste trifft auf den Zweiten. Beide wollen aufsteigen und gehen mit der Empfehlung eines überzeugenden Sieges in der Vorwoche in diesen Knüller: Mehr Spitzenspiel geht nicht, wenn am Samstagabend (19.15 Uhr) in der Halle am Westfalenring der Tabellenführer der Handball-Bezirksliga, SuS Neuenkirchen, auf den TV Kattenvenne trifft.

Auch wenn die Tabelle ein Duell auf Augenhöhe verheißt, ist der SuS für TVK-Trainer Florian Schulte klarer Favorit: „Die sind einfach richtig stark. Wenn die gewinnen, sind sie schon fast durch. Also geht es für Neuenkirchen um mehr.“ Ohnehin versucht Schulte den Druck von seiner Mannschaft zu nehmen. „Wenn wir verlieren sollten, ist das nicht wirklich schlimm. Neuenkirchen stellt schon die stärkste Mannschaft der Liga. Falls wir etwas mitbringen sollten, wären das absolute Bonuspunkte.“

Dass der SuS trotz allem keine Übermannschaft ist, hat der TVK im Hinspiel bewiesen. Mit bislang zwei Minuspunkten führt Neuenkirchen das Feld klar an. Die beiden kassierte er im Hinspiel. Da blieb die Crew um Florian Schulte mit 27:24 siegreich. Aber schon an jenem 30. September entwickelte sich in der Halle am Ölberg eine packende Begegnung. Die erwartet Schulte auch heute. Seiner Mannschaft traut er dennoch einiges zu: „Sollte uns Neuenkirchen die Möglichkeit geben, etwas Zählbares mitzunehmen, werden wir die Chance nutzen.“ Auf der anderen Seite ist auch SuS-Trainer Manuel Öhmann von seiner Mannschaft überzeugt: „Gegen Kattenvenne haben wir die bislang einzige Niederlage kassiert. Da brauche ich meine Jungs nicht extra zu motivieren.“ Während er auf Kapitän Michael Ross verzichten muss, sind beim TVK alle Mann an Bord.

In jedem Fall wird das Gipfeltreffen vor einer großen Kulisse ausgetragen. In Neuenkirchen ist durch die Erfolge der ersten Mannschaft eine Handball-Euphorie entfacht worden, der TVK wird mit einem Fanbus anreisen.

Die Herren der HSG Hohne/Lengerich haben am Sonntag um 17 Uhr (Zweifachhalle) Arminia Ochtrup zu Gast und wollen ihrem Frust freien Lauf lassen. Ob die Ochtruper dafür das geeignete Opfer sind, wird der Sonntag zeigen. Die Gäste-Bilanz gibt immerhin Hoffnung, denn die Arminen verloren zuletzt drei Mal in Folge. „Das wird ein Kampfspiel, in dem wir ab der ersten Minute alles geben und hoch konzen­triert sein müssen“ fordert Gästecoach Heinz Ahlers von seinen Männern. Das Gleiche gilt praktisch auch für die HSG.

Seit einer Woche sind die Lengericherinnen Besitzer der „Roten Laterne“. Diese würden sie gerne am Sonntag (15 Uhr Zweifachhalle) an die Gäste aus Wettringen weiterreichen. Nach neun Pleiten in Serie käme in diesem Kellerduell der HSG gegen den Tabellenvorletzten Vorwärts Wettringen 3 der erste Sieg genau zum richtigen Zeitpunkt. „Der Knoten muss endlich platzen“, klingt es aus dem Mund des Trainers eher schon nach Durchhalteparolen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6393921?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35349%2F
„Pop kann großen Einfluss nehmen“
In manchen Liedern sind die politischen Botschaften eindeutig, beispielsweise im Punk. Im Schlager wie von Helene Fischer hingegen eher unterschwellig, sagt Dr. Kerstin Wilhelms vom Germanistischen Institut der WWU.
Nachrichten-Ticker