Handball: Bezirksliga
HSG reicht 24:14-Führung nicht

Tecklenburger Land -

Die Bilanz kann sich durchaus sehen lassen. Den totalen Triumph der heimischen Handballer verhinderten die Männer der HSG Hohne/Lengerich, die gegen die Warendorfer SU am Sonntag einen sicheren Sieg am Ende noch verspielten und mit einem Remis leben mussten.

Montag, 18.03.2019, 20:24 Uhr aktualisiert: 18.03.2019, 20:30 Uhr
40 Minuten lief es, dann war für Mikel Hart (Mitte) und die HSG kein Durchkommen mehr gegen die Warendorfer Abwehr.
40 Minuten lief es, dann war für Mikel Hart (Mitte) und die HSG kein Durchkommen mehr gegen die Warendorfer Abwehr. Foto: Alfred Stegemann

Dagegen konnte sich Kattenvennes Trainer Florian Schulte von einem Makel befreien und endlich in Roxel gewinnen. Im Endspurt hatte die Lengericher Damen gegen Vorwärts Gronau mehr Körner und sicherten sich einen wichtigen Erfolg.

Handball: Sieg und Remis für die beiden HSG-Teams

1/32
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann
  • Während die Handballdamen der HSG Hohne/Lengerich am Sonntag einen hart erkämpften 22:19-Sieg gegen Vorwärts Gronau feierten, gaben die HSG-Männer einen schon sicher geglaubten Sieg gegen Warendorf wieder aus der Hand. Immerhin reichte es zum 27:27 nach zehn-Tore-Vorsprung. Foto: Alfred Stegemann

Frauen-Bezirksliga

Hohne/Lengerich -

Vorw. Gronau 22:19

„Das war ein sehr schwer erkämpfter Sieg“, gestand HSG-Coach Dennis Suhre ein. „Wir haben uns das Leben selber schwer gemacht, da wir viele 100-prozentige Chancen liegen gelassen haben.“ Die Abwehr der HSG stand gut, der Angriff aber warf die Gästetorhüterin regelrecht warm. Von Beginn an war es eine knappe Angelegenheit. Zur Pause führten die Lengericherinnen knapp mit 13:11. Auch in Durchgang zwei stand es bis kurz vor Schluss Spitz auf Knopf. Erst im Endspurt konnte sich die HSG auf drei Tore bis zum 22:19-Endstand absetzen. „Letztendlich haben wir gewonnen und sind auch im direkten Vergleich besser. Wer weiß, ob das noch einmal wichtig wird“, meinte Suhre nach Spielschluss.

HSG-Tore: Krämer (1), Steinbach (4), Grune (4), Hoffmeyer (1), Mandau (1), Knuf (5), Bücker (6).

Männer-Bezirksliga

Hohne/Lengerich -

Warendorfer SU 27:27

„„Wir haben die schlechteste erste Halbzeit gespielt, die ich als WSU-Trainer gesehen habe“, sagte Gäste-Coach Stefan Hamsen gegenüber Heimspiel Online. Der Rückraum der HSG machte dem Tabellenzweiten arg zu schaffen. Im Angriff lief bei den Warendorfer vor der Pause wenig. So führte die Bieletzki-Truppe beim Seitenwechsel mit 16:9. Doch es sollte noch besser werden aus Sicht der Gastgeber. In der 35. Minute lag die HSG sogar mit zehn Toren vorne (20:10). Vier Minuten später führte Lengerich immer noch mit zehn Treffern (24:14), dann setzte die WSU zur Aufholjagd an. Die Abwehr der Gäste machte dicht, die HSG-Angreifer fanden plötzlich die Lücken nicht mehr. Auf 24:27 war Warendorf zweieinhalb Minuten vor Schluss dran. Seit dem 27:22 durch Tobias Volk (55.) traf die HSG einfach nicht mehr. Zwei Sekunden vor Schluss gelang Hamsen-Sieben der Ausgleich zum 27:27. „Wir haben in den ersten 40 Minuten feinen Handball gespielt. Dann stellte die WSU die Abwehr um und Peter Ellebracht zeigte im Angriff seine individuelle Klasse“, lautete das Fazit des HSG-Trainers. „Das darf so nicht passieren. Das nehme ich auch auf meine Kappe“, so Daniel Bieletzki.

HSG-Tore: Dubs (5), Blömker (1), Sensen (2), Grune (4), Dorroch (1), Hart (9), Volk (5).

BSV Roxel -

TV Kattenvenne 21:34

Während es für BSV-Trainer Niels Grüber ein Spiel zum vergessen war, war TVK-Coach Florian Schulte in Feierlaune. Der „Schandfleck“ ist jetzt weg. „Seit ich beim TVK bin, haben wir noch nie in Roxel gewonnen“, sagte er bereits im Vorfeld der Partie. Der Zeit das zu ändern war reif. Entsprechend traten die Kattenvenner in Roxel am Samstagabend auf. Der TVK war den Gastgebern in nahezu allen Belangen überlegen und konnte es sich sogar leisten, noch einige Chancen liegen zu lassen. Nach 17:11-Pausenführung kam Roxel zunächst näher heran (16:20), doch der TVK drehte wieder auf und traf sechs Mal in Folge. Damit war die Partie gelaufen.

TVK-Tore : M. Postert (2), Bovenschulte (2), Kipp (3), Peters (1), N. Postert (2), Glasnek (2), Hukriede (3), Klaassen (1), Reiser (10), Segger (8).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6481307?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35349%2F
Handwerker im Endspurt
Die Bauarbeiten gehen in den Endspurt im „Spatzl Bayrisches Wirtshaus im Kruse Baimken“.
Nachrichten-Ticker