TSV Ladbergen mit Personalproblemen zum Spitzenreiter
Kaiser: „Verl ist der Favorit, wir spielen nicht auf Sieg“

Ladbergen -

TSV Ladbergens Trainer geht das Spiel beim Spitzenreiter TV Verl am Samstagganz gelassen an. Den Druck hat seiner Meinung nach der Gastgeber, der aufsteigen will.

Freitag, 07.02.2020, 20:25 Uhr aktualisiert: 08.02.2020, 19:30 Uhr
Leon Ludwigs ist nicht richtig fit. Auch in Verl dürfte er er nur zeitweise ins Spiel kommen.
Leon Ludwigs ist nicht richtig fit. Auch in Verl dürfte er er nur zeitweise ins Spiel kommen. Foto: Jörg Wahlbrink

Mit der unglücklichen Niederlage vor einer Woche in Münster hat sich der TSV Ladbergen wohl endgültig aus dem kreis der Titelaspiranten in der Handball-Landesliga verabschiedet. So kann das Team von Trainer Holger Kaiser locker die fünfte Auswärtsfahrt in Folge antreten. Diese hat es heute Abend aber wieder in sich, denn um 19 Uhr läuft der TSV beim Spitzenreiter TV Verl auf. Das Hinspiel verloren die Ladberger Ende September ein wenig unglücklich mit 24:27.

„Verl ist klarer Favorit. Wir haben zur Zeit nur einen engen Kader“, sagt TSV-Coach Holger Kaiser, der auf Pauk Schedeit verzichten muss. Dazu ist Leon Ludwigs immer noch angeschlagen. Schon in Münster konnte dieser nicht mit voller Kraft agieren. So fehlen im linken Rückraum die Alternativen beim TSV.

„Ich hoffe, die Mannschaft wird sich 60 Minuten lang zerreißen und alles geben“, sagt Kaiser und wünscht sich von der Einstellung her eine Top-Leistung. „Auf Sieg spielen wir heute Abend dort nicht“, backt der Ladberger Coach eher kleine Brötchen. Dass es für ganz oben nicht mehr reicht, ist auch Kaiser klar. Ziel es vielmehr, die Saison gut zu Ende zu spielen und möglichst lange beim Kampf um Platz drei ein Wörtchen mitzureden.

Der größere Druck lastet in dem Spiel klar auf Seiten der Gastgeber. „Die wollen aufsteigen und müssen gewinnen“, meint Kaiser. Erst zwei Mal gingen die Verler als Verlierer aus der Halle, einmal völlig überraschend in Kattenvenne. Verl auf den Fersen ist der TV Werther, der mit einem Punkt Rückstand auf Platz liegend auf einen Patzer des Ligaprimus lauert.

Für den TSV Ladbergen endete in Verl die lange Auswärtsserie. Nach fünf Reisen steht in einer Woche endlich wieder ein Heimspiel an, wenn dann am 15. Februar Vorwärts Gronau in die Rott-Sporthalle kommt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7246001?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35349%2F
Nachrichten-Ticker