TV Kattenvenne Landesliga Herren
Der TVK setzt auf seine Erfahrung im Abstiegskampf

Kattenvenne -

Volker Hollenberg schätzt eine besondere Erfahrung seines neuen Teams: „Wir können Abstiegskampf“. Er geht davon aus, dass in der Landesliga viele Mannschaften „dicht beieinander“ unten in der Tabelle stehen.

Donnerstag, 01.10.2020, 19:56 Uhr aktualisiert: 02.10.2020, 18:04 Uhr
Das aktuelle Team des Landesligisten TV Kattenvenne (hinten, jeweils von links): Lars Bovenschulte, Daniel Segger, Finn Hörnschemeyer, Christian Köhnsen, Hendrik Peters, Marek Peters, Mario Postert, Henrich Wieneke, Lukas Ahlert; (vorne): Co- Trainer Sascha Schlingermann, Ole Krimphoff, Nico Postert, Trainer Volker Hollenberg, Manuel Flechner, Hinrich Hukriede, Co-Trainer Stefan Hülsmeier (es fehlen: Alexander Kipp, Nils Alke, Phillip Plagemann, Frederic Bassfeld)
Das aktuelle Team des Landesligisten TV Kattenvenne (hinten, jeweils von links): Lars Bovenschulte, Daniel Segger, Finn Hörnschemeyer, Christian Köhnsen, Hendrik Peters, Marek Peters, Mario Postert, Henrich Wieneke, Lukas Ahlert; (vorne): Co- Trainer Sascha Schlingermann, Ole Krimphoff, Nico Postert, Trainer Volker Hollenberg, Manuel Flechner, Hinrich Hukriede, Co-Trainer Stefan Hülsmeier (es fehlen: Alexander Kipp, Nils Alke, Phillip Plagemann, Frederic Bassfeld)

Erst gegen Münster 08, dann nach Kinderhaus – für Volker Hollenberg sind dann zwei der drei dicken Brocken schon mal weg. Der neue TVK-Trainer ist dennoch froh, dass die Saison endlich beginnt. „Es war eine lange Zeit ohne wirklichen Handball“.

Am Sonntag um 17 Uhr gastiert Münster 08 in der Halle am Ölberg. Für Hollenberg neben Kinderhaus und dem TSV Ladbergen einer der Top-Favoriten. „Alle anderen Teams in der Liga werden wohl nach unten blicken müssen“, sagt er.

Da sei der TVK im Vorteil: „Wir wissen, wie Abstiegskampf geht“. Er erwarte, das die übrigen Teams alle „nah beieinander“ sind und das Favoritentrio die Meisterschaft unter sich ausmache. – Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Die Mannschaft sei insgesamt gut unterwegs. „Wir haben in der Vorbereitung noch ein kleines Turnier mit drei Teams in Ladbergen gespielt und dabei zwei Unentschieden geholt“, gibt es einen Zwischenbericht aus der Vorbereitung.

Jetzt, zum Saisonstart, sei der TVK allerdings arg gebeutelt. Fünf verletzte Spieler, davon drei Rückraum-Akteure, machen viele Überlegungen fast hinfällig. Mario Postert hat sich erneut den Mittelfuß gebrochen, Nils Alke und Ole Krimphoff fallen mit Bänderrissen längere Zeit aus.

„Da die erste und zweite Mannschaft viele Teile in der Vorbereitung gemeinsam absolviert hat, haben wir eine Lösung für unsere Verletzungsprobleme gefunden“, erläutert Volker Hollenberg. Die drei „Alt-Internationalen“ Manuel Fechner, Phillip Plagemann und Henrich Wieneke haben sich bereiterklärt, ihren „Rückzug“ in die Reserve noch um eine Saison zu verschieben. „Da kommt viel Erfahrung in das Team“, freut sich der Coach über die Bereitschaft, sich noch einmal in den Dienst der Ersten zu stellen.

Zum Saisonstart gegen Münster 08 steht auch Alexander Kipp nicht zur Verfügung. „Wir wollen sehen, was möglich ist“ gibt Hollenberg als Vorgabe aus. Es gelte als Devise „Wir arbeiten mit den Leuten, die da sind“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7612192?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35349%2F
Nachrichten-Ticker