TE-Handballer zum coronabedingten WM-Verzicht von vier deutschen Nationalspielern
„Die Entscheidung respektieren“

Tecklenburger Land -

Vier deutsche Nationalspieler verzichten coronabedingt auf die Teilnahme an der Handball-Weltmeisterschaft, die am 13. Januar in Ägypten bedingt. Die Handballer im Tecklenburger Land können die Entscheidung weitgehend nachvollziehen.

Mittwoch, 06.01.2021, 15:45 Uhr
Ins rechte Bild gesetzt: Angeführt von Trainer Alfred Gislasson und Kapitän Uwe Gensheimer
Ins rechte Bild gesetzt: Angeführt von Trainer Alfred Gislasson und Kapitän Uwe Gensheimer Foto: imago images

Das EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich in der Kölner Lanxess-Arena am Sonntag ist für die deutsche Handball-Nationalmannschaft zugleich der finale Test für nächste Woche in Ägypten beginnende Weltmeisterschaft. Die Corona-Pandemie überschattet auch dieses Großereignis, und die Meinungen, ob dieses Schaulaufen der weltbesten Handballer im Land der Pharaonen in diesen schwierigen Zeiten sinnvoll ist, sind durchaus zwiegespalten. Das DHB-Team von Nationaltrainer Alfred Gislasson geht mit vielen unbekannten Gesichtern in das Turnier. Neben den verletzten Franz Semper, Tim Suton und Fabian Wiede haben mit den Kielern Patrick Wiencek , Hen­drik Pekeler und Steffen Weinhold sowie dem Melsunger Finn Lemke vier Akteure wegen der sich verschärfenden Corona-Krise abgesagt und auf eine WM-Teilnahme verzichtet. Bei den Handballern im Tecklenburger Land trifft diese Entscheidung auf großes Verständnis, wie eine Umfrage belegt.

„Die allgemeine Entwicklung der Corona-Pandemie mit dem erneuten harten Lockdown macht mir als Familienvater Sorgen, und ich kann meine Frau und meine Töchter in dieser Zeit nicht über vier Wochen allein lassen“, erklärte Pekeler unlängst gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Für Volker Hollenberg ist die Reaktion der vier Nationalspieler nachvollziehbar. „Man muss das akzeptieren und respektieren“, sagt der Trainer des heimischen Landesligisten TV Kattenvenne.

Wichtig sei, die Gründe zu kennen, die zu dieser Entscheidung geführt haben. „Man muss schon sehen, was dahintersteckt. Wenn ein Spieler eine Familie hat, deren Frau auch noch in einem systemrelevanten Beruf arbeitet, dann ist es ihr kaum zuzumuten, vier Wochen lang zu Hause zu bleiben und auf die Kinder aufzupassen.“ Sicherlich benötige Handball eine große Öffentlichkeit, aber nicht um jeden Preis. „Die Entscheidung bleibt jedem selbst überlassen“, erläutert Hollenberg. „Es mag ja auch den einen oder anderen Spieler geben, der vielleicht sagen wird: In Ägypten bin ich zurzeit besser aufgehoben als in Deutschland.“

Für Micky Reiners ist die Entscheidung der vier Leistungsträger, die WM-Teilnahme abzusagen, „nachvollziehbar“, wie er sagt. „Jeder einzelne Nationalspieler hatte die Chance, eine Entscheidung zu treffen und sich dann zu erklären. Das ist geschehen, das muss man akzeptieren.“ Bestärkt sieht sich der Trainer des TSV Ladbergen durch die jüngste Entwicklung, wonach die Spiele unter Einbeziehung von Zuschauern ausgetragen werden. Nachdem zunächst von einer 30-prozentigen Auslastung der Sporthallen ausgegangen war, sollen es nun 20 Prozent sein. Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ihre drei Vorrundenspiele gegen Uruguay (15. Januar), Kap Verde (17.) und Ungarn (19.) in der Hassan-Moustafa-Halle in Gizeh, die 5200 Zuschauer aufnehmen kam. Maximal 1040 Besucher könnten somit jedes Spiel vor Ort in der Halle verfolgen. Reiners findet für dieses Prozedere nur fünf Worte: „Das ist der völlige Wahnsinn!“

Das empfindet auch Friedrich-Wilhelm Blömker so. Er hat Zweifel, dass das Hygienekonzept angesichts dieser Regelung tatsächlich greift. Durch die Einbeziehung von Zuschauern erhalte die Weltmeisterschaft „ein fürchterliches Geschmäckle“, sagt der Vorsitzende der HSG Hohne/Lengerich. Allein schon deshalb hält er die Absagen von Wiencek, Pekeler, Weinhold und Lemke für „vollkommen nachvollziehbar“. Man müsse die Entscheidung nicht verstehen, aber doch akzeptieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7754108?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35349%2F
Nachrichten-Ticker