Juniorenfußballer von SW Lienen erleben Höhen und Tiefen
Tolle Erfolge in den 90er Jahren

Lienen -

Die größten Erfolge in der 90-jährigen Vereinsgeschichte feierten die Nachwuchsfußballer von SW Lienen in den 1990er Jahren.

Freitag, 19.02.2021, 16:50 Uhr aktualisiert: 25.02.2021, 16:16 Uhr
Die C-Junioren von SW Lienen feierten 1993/94 das Double und den Aufstieg in die Bezirksliga. Stehend von links: Trainer Veit Roth, Markus Achelpohl, Daniel Niggemeier, Hendrick Geseker, Marc Hettwer, Andre Grapentin, Marco Königkrämer, Dennis Pass, Benjamin Hettwer, Trainer Klaus-Dieter Wißgott; hockend von links: Mario Karrenbrock, Franco Santoniello, Sebastian Ruwisch, Sven Schlassus, Timo Müller, Hendrick Schrecke, Maik Huneke; vorne: Betreuerin Karin Hettwer.
Die C-Junioren von SW Lienen feierten 1993/94 das Double und den Aufstieg in die Bezirksliga. Stehend von links: Trainer Veit Roth, Markus Achelpohl, Daniel Niggemeier, Hendrick Geseker, Marc Hettwer, Andre Grapentin, Marco Königkrämer, Dennis Pass, Benjamin Hettwer, Trainer Klaus-Dieter Wißgott; hockend von links: Mario Karrenbrock, Franco Santoniello, Sebastian Ruwisch, Sven Schlassus, Timo Müller, Hendrick Schrecke, Maik Huneke; vorne: Betreuerin Karin Hettwer. Foto: Walter Wahlbrink

Im Spieljahr 1993/94 sicherten sich die C-Junioren mit dem Kreispokalsieg und dem Kreismeistertitel das Double und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga . Ein Jahr später feierten auch die B-Junioren die Kreismeisterschaft. Die drei Titelgewinne der Lienener Nachwuchsmannschaften in den 90er Jahren waren auch die Einzigen nach einem Blick auf die Siegerliste des Fußballkreises Tecklenburg in den zurückliegenden 50 Jahren.

Lienens damaliger Vorsitzender Horst Gerseker war natürlich auch begeistert und denkt gerne an die schöne Zeit zurück. „Über viele Jahre haben unsere Mädels und Jungs das Geschehen im Fußballkreis Tecklenburg diktiert“, schreibt Gerseker in der Lienener Vereinschronik. Der größte Erfolg war natürlich der Bezirksliga-Aufstieg der C-Junioren vor 27 Jahren. Dabei schafften die Lienener C-Junioren den Durchmarsch aus der Kreisliga B in die Bezirksliga.

1993 hatten sich die C- und D-Junioren von SW Lienen für den zentralen Endspieltag im Wettbewerb um den Kreispokal im eigenen Stadion qualifiziert. Die D-Junioren waren gegen Spitzenreiter SC Hörstel nur krasser Außenseiter und kassierten eine 0:4-Niederlage. Für die Schützlinge von Trainer Werner Niggemeier war schon die Endspielteilnahme ein toller Erfolg. Den ersten großen Erfolg feierten die Lienener C-Junioren mit dem 2:1-Sieg im Finale gegen den TuS Recke. In einem hochklassischen Finale glich Hendrick Gerseker die Recker Führung (11.) durch den späteren Nationalspieler Simon Rolfes in der 50. Minute per Freistoß aus. Den umjubelten Siegtreffer markierte Gerseker zwei Minuten vor dem Abpfiff per Kopfball. Im Westfalenpokal unterlagen die Lienener Jungs gegen den Bezirksligisten Rot-Weiß Lüdenscheid am 5. März 1994 im Postdamm-Stadion nach Verlängerung mit 1:4. Marc Hettwer hatte in der regulären Spielzeit für den Ausgleich gesorgt.

Den Kreismeistertitel sicherten sich die Schützlinge um das Trainerteam Veit Roth/Klaus-Dieter Wißgott und Karin Hettwer vorzeitig mit einem 29:0-Kantersieg gegen GW Steinbeck. In der Endabrechnung sorgten die Lienener mit sage und schreibe 205:12 Toren für einen neuen Rekord in der Kreisliga A.

Im Spieljahr 1994/95 feierten die B-Junioren von SW Lienen mit einem 10:1 gegen Teuto Riesenbeck vorzeitig den Kreismeistertitel. Das Team um das Trainergespann Veit Roth/Klaus-Dieter Wißgott sicherte sich den Titel souverän mit 97:12 Toren und 40:4 Punkten. Im Pokalfinale mussten sich die Lienener gegen den Liga-Rivalen Cheruskia Laggenbeck mit 0:1 geschlagen geben. Auch in der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga scheiterten die Lienener nur ganz knapp und kamen im finalen Spiel gegen den FSV Gescher über ein 1:1 nicht hinaus. Mit einem Sieg hätten die Schwarz-Weißen den zweiten Bezirksliga-Aufstieg perfekt machen können. Dabei hatten die Lienener im Hinspiel gegen Gescher durch einen Fünfer-Pack von Markus Achelpohl noch einen 6:2-Sieg gefeiert.

Die C-Junioren von SW Lienen belegten in der Bezirksliga nach einem glanzvollen 3:0 gegen Münster 08 nach sieben Spieltagen als Klassenneuling mit 8:6 Punkten einen hervorragenden vierten Platz. Mit 9:13 Zählern (nach dem alten Punktsystem) hatten sie sich auch noch gute Voraussetzungen für die Rückserie im Abstiegskampf verschafft. Bei vier Absteigern reichten am Ende 17:27 Zähler nicht zum Klassenerhalt und sie mussten als viertletzter in den sauren Apfel beißen. Dabei stellten die Lienener mit 59 Treffern die fünftbeste Angriffsreihe im Zwölferfeld. „Wir haben einfach zu viele Gegentore kassiert und einige Spiele auch ganz unglücklich verloren. Dennoch war die Bezirksliga für uns eine gute Erfahrung. Wir haben viel dazugelernt“, gab SWL-Coach Werner Niggemeier damals nach dem bitteren Abstieg zu Protokoll.

In der erfolgreichen Ära gehörten mit Michael Kaufmann, Heiko Niggemeier, Ramanzan Demirci, Marc Hettwer, Benjamin Hettwer, Markus Achelpohl, Hendrick Gerseker, Andre Grapentin, Daniel Niggemeier, Maik Huneke, Sven Schlassus, Andreas Horstmeier, Timo Müller, Alex Meier und Dennis Wißgott fünfzehn Lienener Nachwuchstalente zum Kader der Kreisauswahl-Mannschaften im Fußballkreis Tecklenburg.

Nach den erfolgreichen Jahren mussten die Lienener durch zahlreiche Abgänge einen großen Aderlass verkraften. Unter anderem wechselten mit Benjamin Hettwer (Preußen Münster/Borussia Dortmund), Daniel Niggemeier (Preußen Münster) und Marc Hettwer (Borussia Emsdetten) drei Lienener Talente in die höchsten Nachwuchsligen. Benjamin Hettwer gehörte 1997 sogar zum erweiterten Kreis der U 15-Nationalmannschaft. Aus gesundheitlichen Gründen musste er dann später kürzer treten und seine Laufbahn als aktiver Spieler vorzeitig beenden. Aktuell coacht Hettwer den niedersächsischen Bezirksligisten Viktoria Gesmold.

Trotz der vielen Abgänge konnten die Lienener in den darauffolgenden Jahren eine spielstarke A-Jugendmannschaft stellen. 1996/97 schafften die Lienener A-Junioren unter Trainer Jörg Timpe mit einem 8:2-Kantersieg im Relegationsspiel gegen die SG Halverde/Schale in Velpe den Aufstieg in die Kreisliga A. Ein Jahr später verspielten die Lienener nach der Herbstmeisterschaft in der Endphase der Rückserie den Kreismeistertitel. „Das war unsere beste Zeit im Jugendfußball“, blickt SWL-Vorsitzender Helmut Hettwer heute mit stolz zurück. Es folgte der Absturz in die Kreisliga B. Nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison spielen die Lienener A-Junioren unter der Leitung von Trainer Werner Niggemeier mittlerweile wieder in der Kreisliga A.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7828752?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35349%2F
Nachrichten-Ticker