SF Lotte: Wer tritt in Fischers Fußstapfen?
SF Lotte: Drei Kandidaten in der engeren Auswahl / Keine weiteren Zugänge im Januar

Lotte -

Der Advent ist die Zeit der Besinnung. Bei den Sportfreunden Lotte dagegen herrscht in diesen Tagen heftige Betriebsamkeit. Die Mannschaft hat das Spitzenspiel am Samstag gegen den Tabellenzweiten Eintracht Trier (14 Uhr connect-M-Arena) vor der Brust. Hinter den Kulissen wird eifrig ein Nachfolger für Marcus Fischer gesucht. Der Goalgetter zog sich bekanntlich im Pokalspiel vor einer Woche bei Arminia Bielefeld einen Kreuzbandriss zu und fällt bis Saisonende aus.

Dienstag, 06.12.2011, 19:12 Uhr

Das Anforderungsprofil für den Nachfolger ist klar: Er soll den Angriff verstärken und das kompensieren, was durch Fischers Ausfall verloren wurde, der immerhin 14 Treffer erzielte. „Das ist nicht einfach“, weiß Trainer Maik Walpurgis . „So einen Spielertypen suchen fast alle Mannschaften.“ Das Alter des „Neuen“ spielt keine große Rolle. Es müsse einfach passen.

Die Suche erstreckt sich bis hoch zur zweiten Liga. Auch im Ausland halten die Sportfreunde die Augen auf. Es müsse aber auch wirtschaftlich machbar sein, verweist Walpurgis auf ein schmales Budget. Die ersten aussichtsreichen Gespräche wurden bereits geführt. Drei Kandidaten sind derzeit in der engeren Auswahl. „Aber wir halten weiter Ausschau“, erklärt der SFL-Coach, dass in puncto Nachverpflichtung noch längst keine Entscheidung gefallen ist.

Gefallen ist zuletzt sogar der Name Michael Thurk, der beim FC Augsburg auf dem Abstellgleis steht. Bei dem Erstliga-Angreifer indes muss Walpurgis grinsen und meint augenzwinkernd: „Wenn Augsburg weiter sein Gehalt zahlt und er bei uns spielen möchte, dann kann er kommen.“ Mit Sercan Güvenisik ( Preußen Münster ) und Bekim Kastrati (Wuppertaler SV), die anscheinend für einen Wechsel im Januar die Freigabe ihres Vereins bekommen würden, tauchen weitere Namen in der Gerüchteküche auf, die Maik Walpurgis aber nicht kommentieren möchte.

Sicher ist, dass die Neuverpflichtung passen muss, sportlich wie menschlich. Weitere Zugänge wird es im Januar nicht geben. Die Sportfreunde wollen nicht den gleichen Fehler machen wir vor zwei Jahren. Damals führten sie in der Winterpause die Tabelle ebenfalls an. Im Januar 2009 wurden dann vier neue Spieler ans Autobahnkreuz gelotst, die für Unruhe in der Mannschaft sorgten. Unter anderem deshalb wurde der Aufstieg verpasst. Spieler und Trainer betonen immer wieder, dass aktuell die Kameradschaft top ist. Deshalb soll das Mannschaftsgefüge trotz des kleinen Kaders nicht wieder durcheinander gewürfelt werden. Zudem dürften einige der Langzeitverletzten wie Victor Maier (Knie-Operation), Leo Baal (Beinbruch) und Benjamin Wingerter (Schambeinentzündung) in absehbarer Zeit zurückkehren.

In dieser Saison wollen die Sportfreunde einen erneuten Absturz unbedingt vermeiden. Sie haben es selbst in der Hand und haben am Samstag die Perspektive sich abzusetzen. Nach einem Sieg gegen Eintracht Trier und dann neun Punkten Vorsprung ließe sich in jedem Fall beruhigt Weihnachten feiern. Maik Walpurgis ist zuversichtlich: „Das ist ein Highlight zum Jahresende. Wir freuen uns darauf und werden alles geben, um zu gewinnen. Sollte uns das gelingen, wäre das ein wunderbarer Jahresabschluss.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/584152?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F716398%2F716399%2F
Nachrichten-Ticker