SF Lotte muss beim Test in Hamburg auf zwölf Spieler verzichten
Sportfreunde Lotte müssen beim Test in Hamburg auf zwölf Spieler verzichten / Interesse an Grimaldi?

Lotte -

Unglaubliches Verletzungspech beklagen derzeit die Sportfreunde Lotte. Im Testspiel gegen Hamburg am Sonntag (1:1) fehlten zwölf Akteure. Intensiviert wird die Suche nach einem Stürmer. Angeblich soll er 20-jährige Adriano Grimaldi von Fortuna Düsseldorf ein Thema sein.

Dienstag, 17.01.2012, 17:01 Uhr

SF Lotte muss beim Test in Hamburg auf zwölf Spieler verzichten : Sportfreunde Lotte müssen beim Test in Hamburg auf zwölf Spieler verzichten /...
Benjamin Wingerter war nach langer Verletzung in Hamburg erstmals wieder dabei. Er spielte 90 Minuten durch und ist damit zum Rückrundenstart in Idar-Oberstein eine Alternative. Foto: Mrugalla

Nein, einen weiteren Torhüter werden Sportfreunde Lotte ganz sicher nicht verpflichten. Zwar sind neben Stammkeeper Bastian Görrissen (Schulter-Operaton) auch Andre Maczkowiak (Muskelfaserabriss mit Einblutung an den Adduktoren) und Vasileius Smyridis verletzt, mit Stefan Tantow und dem jüngst verpflichteten David Buchholz (Preußen Münster) stehen aber noch zwei Schlussmänner zur Verfügung. Auf Maczkowiak hätte Trainer Maik Walpurgis für den Rückrundenstart am kommenden Samstag beim SC Idar-Oberstein ohnehin nicht setzen können, da der nach seiner Roten Karte gegen Eintracht Trier noch für zwei Spiele gesperrt ist.

Dennoch hat die Torhüter-Geschichte der Sportfreunde etwas von Comedy. Nimmt man Torwart-Trainer Uwe Brunn hinzu, der am ersten Spieltag gegen Idar-Oberstein als offizieller zweiter Schlussmann auf dem Spielberichtsbogen stand, gehörten in dieser Saison bereits sieben Keeper in 18 Saisonspielen zum Kader.

Das Verletzungspech der Torhüter scheint sich nun auch auf die Spieler auszudehnen. Im letzten Testspiel am vergangenen Sonntag beim Hamburger SV II (1:1) standen gleich zwölf Spieler nicht zur Verfügung.

Neben Smyridis und Maczkowiak sowie den Langzeitverletzten Bastian Görrissen, Marcus Fischer und Leo Baal mussten am Sonntag auch Tim Gorschlüter (Leiste), Guglielmo Maddente (Muskelfaserriss in der Wade), Viktor Maier (muskuläre Probleme, Sebastian Zinke sowie Florian Rüter (beide Grippe) in Hamburg passen. Sergej Neubauer muss nach einem Meniskuseinriss sogar operiert werden. Jerome Assauer (Hexenschuss) hatte sich zwar warm gelaufen, musste dann aber doch abwinken.

Natürlich besteht die Hoffnung, dass der eine oder andere bis zum kommenden Samstag zurückkehrt, zwei Ausfälle stehen aber bereits fest. In Idar-Oberstein werden Henning Grieneisen (Sperre wegen der fünften Gelben Karte) und Neuzugang Oliver Zech (Rote Karte aus dem Spiel gegen den VfL Osnabrück, zwei Spiele Sperre) fehlen.

Wenn in Hamburg auch nur zwei Feldspieler und einen Ersatztorwart auf der Bank saßen, gab es doch einen Lichtblick. Nach langer Verletzungspause und nach nur wenigen Trainingseinheiten war erstmals wieder „Sechser“ Benjamin Wingerter (Schambeinentzündung) dabei und lieferte über 90 Minuten eine taktisch gute Partie ab.

Weiter Ausschau halten die Sportfreunde nach einem Offensivmann. Thiemo-Jerome Kialka vom 1. FC Köln wird nicht kommen. Er wechselt zum Drittligisten Jahn Regensburg. Dagegen wird aus Düsseldorf kolportiert, dass Walpurgis und Co. ein Auge auf den 20-jährigen Adriano Grimaldi geworfen haben. Der beidfüßige Mittelstürmer absolvierte in dieser Saison sieben Zweitliga-Spiele für die Fortuna und könnte an Lotte ausgeliehen werden. Darüber hinaus sichten die Sportfreunde aber auch noch Spieler für die Offensive im benachbarten Holland. Etwas mehr als zehn Tage Zeit bleiben noch. Am 31. Januar endet die zweite Transferperiode. „Bis dahin werden wir einen weiteren Stürmer präsentiert haben“, ist Walpurgis zuversichtlich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/596921?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F716395%2F716396%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker