Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
Selimi entscheidet harten Kampf – TGK Tecklenburg ist Herbstmeister

Tecklenburger Land -

Es war ein hartes Stück Arbeit, bis der TGK Tecklenburg am Sonntag A-Liga-Schlusslicht VfL Ladbergen niederringen konnte. Erst ein spätes Tor sorgte für die Erlösung.

Sonntag, 17.11.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 17.11.2019, 18:02 Uhr
Mergim Selimi (am Ball) markierte kurz vor Schluss das 3:1 für die Tecklenburger. Simon Richter (rechts) hatte den VfL dagegen früh in Führung gebracht.
Mergim Selimi (am Ball) markierte kurz vor Schluss das 3:1 für die Tecklenburger. Simon Richter (rechts) hatte den VfL dagegen früh in Führung gebracht. Foto: Uwe Wolter

Der TuS Graf Kobbo Tecklenburg freut sich über die Herbstmeisterschaft. Dank eines hart erkämpften 3:1 (2:1)-Siegs gegen Kreisliga-A-Schlusslicht VfL Ladbergen behaupteten die Kobbos am letzten Hinrundenspieltag die Tabellenführung Dank der besseren Tordifferenz gegenüber der punktgleichen DJK Arminia Ibbenbüren (4:2 gegen SW Esch). Der VfL Ladbergen bleibt mit nur fünf Punkten Tabellenletzter.

Die Gäste aus dem Heidedorf erwiesen siech als die „ekelige Truppe“, vor der Tecklenburgs Co-Trainer Julian Lüttmann gewarnt hatte. Fünf gelbe Karten zeigen, dass der Vfl kämpferisch alles in die Waagschale geworfen hat. Noch dazu gingen die Mannen von Trainer Andreas Habben früh in Führung. Simon Richter traf bereits nach sechse Minuten zum 1:0. Doch die Freude währte nicht lange, denn schon nach zwölf Minuten stand es 1:1. Vittorio Taurino hieß der Torschütze. Im Sechs-Minuten-Takt ging es auch weiter. In der 18. Spielminute brachte Till Guttek die Hausherren bei ungemütlichen Temperaturen mit 2:1 in Führung. Mehr ließen die Gäste aber nicht zu. So blieb es bei Tecklenburgs knapper Führung bis zur Pause.

Im zweiten Abschnitt diktierte der Spitzenreiter zwar das Spielgeschehen, doch die Ladberger Abwehr war nicht zu knacken. Zudem stand fast bis zum Schluss Matthias Wauligmann, trotz Hüftproblemen nach einer ungewollten Bekanntschaft mit dem Torpfosten, im Gästetor seinen Mann. Ein, zwei Mal tauchten aber auch die Ladberger noch gefährlich vor dem Kasten von TGK-Keeper Sven Meckelholt auf. Erst in der Nachspielzeit machte Mergin Selimi im Nachschuss für die Kobbos den Deckel drauf. Ladbergen war geschlagen.

„In der zweiten Halbzeit hatte ich ganz selten das Gefühl, dass Ladbergen noch richtig ins Spiel kommen würde. Wir haben natürlich die Qualität um auf ein drittes Tor zu spielen“, erklärte TGK-Trainer Klaus Bienemann. „Ladbergen hat das nicht schlecht gespielt. Da ist durchaus Qualität in der Mannschaft.“ Gästecoach Andreas Habben hatte über 90 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe gesehen: „Wir haben hier heute ein richtig gutes Spiel geliefert, sicher auch am Rande der Legalität. Das gehört aber im Abstiegskampf dazu.“

Tore: 0:1 Richter (6.), 1:1 Taurino (12.), 2:1 Guttek (18.), 3:1 Selimi (90.+3).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7072710?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker