Fußball: Regionalliga West
Verdienter 4:3-„Zittersieg“ für die Sportfreunde Lotte

Lotte -

Eine Woche nach dem 3:0-Erfolg in Homberg legten die Sportfreunde Lotte am Sonntag nach und feierten beim 4:3 (2:2)-Torfestival gegen die U 21 des 1. FC Köln einen verdienten „Zittersieg“. Mit jetzt 30 Punkten verbesserten sich die Blau-Weißen auf Rang sieben.

Sonntag, 02.02.2020, 17:33 Uhr aktualisiert: 03.02.2020, 16:23 Uhr
Timo Brauer (Mitte) brachte Lotte per Elfmeter nach der Pause wieder mit 3:2 in Führung.
Timo Brauer (Mitte) brachte Lotte per Elfmeter nach der Pause wieder mit 3:2 in Führung. Foto: Frank Diederich

Mit zwei Änderungen gegenüber dem 3:0-Erfolg beim VfB Homberg ließ Ismail Ataan, Trainer der Sportfreunde Lotte , seine Elf am Sonntagnachmittag auflaufen. Leon Demaj und Tim Möller ersetzten die gesperrten Tim Wendel und Besfort Kolgeci.

Die Sportfreunde legten los wie die Feuerwehr. Gerade noch den ersten Angriff der Gäste abgewehrt, folgte die blau-weiße Attacke über die rechte Seite. Lindner flankte in den Sechzehner. Freiberger überließ dem besser postierten Demaj den Ball und es stand nach 50 Sekunden 1:0. Und Lotte legte weiter den Vorwärtsgang ein. Wieder war es Lindner über rechts, dessen Ball Kölns Torwart Roloff nicht festhalten konnte. Freiberger scheiterte am Pfosten, im Nachschuss war Kapitän Langlitz zur Stelle und es stand nach knapp neun Minuten 2:0. Auch der nächste Angriff sorgte für Wirbel im Kölner Strafraum. Doch Köln konterte, Gmeiner legte Caliskaner elfmeterreif. Der Gefoulte selbst traf vom Punkt zum 2:1.

Lotte blieb zwar in der Folgezeit die tonangebende Mannschaft mit der einen oder andere guten Strafraumszene. Nach 28 Minuten stand es aber plötzlich 2:2 Nach einem Freistoß aus 25 Metern kam der Ball zu dem aufgerückten Schneider, den offenbar keiner im Blick hatte. Unbedrängt schob Kölns Innenverteidiger (27.) zum Ausgleich ein. Schon fast im Gegenzug hätte Reimerink fast die erneute Führung eingeleitet, Freiberger verpasste aber knapp.

Die Gastgeber blieben nach starkem Beginn die spielbestimmende Mannschaft. Die Kölner versuchten aber immer wieder Nadelstiche zu setzen. Das Spiel ging hin und her. In der 44. Minute war SFL-Schlussmann Peitzmeier im letzten Moment unten und verhinderte das 2:3. Im Gegenzug verzog Langlitz aus der Distanz, so dass es nach unterhaltsamen 45 Minuten mit dem 2:2 in die Kabinen ging.

Die zweite Hälfte begann ähnlich flott wie die erste. Lotte legte sofort wieder den Vorwärtsgang ein. Aber diesmal hielt Kölns Abwehr dicht. Aber nur zehn Minuten, dann wurde Demaj gefoult Diesmal gab es Elfmeter für die Sportfreunde. Brauer schnappte sich das Leder und vollendete sicher zur erneuten Führung. Köln antwortete sofort mit Wut im Bauch, doch der Abschluss passte nicht. Auf der anderen Seite machte Lotte weiter Druck. Inder 59. Minute tankte sich Reimerink links durch, seine Vorlage wurde von einem Kölner mit der Hand abgefälscht. Und wieder gab es Elfmeter. Reimerink, der den Strafstoß herausgeholt hatte, trat selbst an und verwandelte ebenso sicher wie zuvor Brauer zum 4:2. Kurz darauf durfte Reimerink runter und sich den verdienten Applaus von der Tribüne abholen, was dem Niederländer sichtbar gut tat.

Die Sportfreunde gaben sich noch nicht zufrieden. Przondziono, der Roloff prüfte (70.) und der eingewechselte Jagupov, dessen Schuss von der Außenlinie auf dem Tornetz landete. Doch wie in Halbzeit eins folgte die kalte Dusche. Nach einem langen Ball von der linken Seite war der sträflich frei stehende Caliskaner zur Stelle und köpfte zum 3:4 ein. Und wie in Halbzeit ein gerieten die Gastgeber wieder etwas ins Schwimmen. Köln drängte jetzt auf den Ausgleich. In der 87. Minute verzog Laux per Kopf, Glück für Lotte. Es blieb beim 4:3.

„Gott sei Dank haben wir nasch dem 2:2 in der zweiten Halbzeit nachgelegt. Am Ende haben wir zwar gezittert. Aber wir haben jetzt gewonnen, alles andere zählt nicht“, strahlte Sportfreunde Jaroslaw Lindener beim gang in die Kabinen.

„Mit etwas Glück hätten wir am Ende noch das 4:4 machen können. Das wäre aber nicht verdient gewesen“, erwies FCK-Coach Mark Zimmermann als fairer Verlierer. Und Ismail Atalan hatte ein hoch attraktives Spiel für die Zuschauer gesehen. „Das hat viel Spaß gemacht. Nur die letzten fünf Minuten waren nicht gut für die Nerven“, meinte der SFL-Trainer.

Am kommenden Samstag (14 Uhr) wollen die Sportfreunde ihr Glück beim Spitzenreiter SV Rödinghausen suchen.

SF Lotte: SF Lotte: Peitzmeier – Langlitz (82. Sobotta), Lisnic, Möller, Gmeiner – Brauer, Przondziono, Demaj (71. Engel) – Lindner (83. Yilmaz), Freiberger, Reimerink (64. Jagupov).

1. FC Köln U 21: Roloff – Henning, Schneider, Oubella (65. Boakye) – Rittmüller (48. Richter), Sechelmann Schlax (64. Schmitt), Ghawilu (52. Klump) – Geimer – Laux, Caliskaner.

Tore: 1:0 Demaj (1.), 2:0 Langlitz (8.), 2:1 Caliskaner (10. FE), 2:2 Schneider (27.), 3:2 Brauer (54. FE), 4:2 Reimerink (59. HE), 4:3 Caliskaner (76.) – Gelbe Karten: - / Sechelmann, Schneider - Zuschauer: 926 – Schiedsrichter: Kevin Domnick (Duisburg)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7234759?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F
Nachrichten-Ticker