Regionalliga: Sportfreunde gelingt erster Sieg
1:0 – überraschend und verdient

Lotte -

Mit einem 1:0-Sieg haben die Sportfreunde Lotte gegen Titelanwärter Fortuna Köln überrascht. Der erste Dreier der Saison hilft den Sportfreunden, die rote Laterne abzugeben.

Sonntag, 04.10.2020, 14:36 Uhr
In den Torjubel wurde auch Sportfreunde-Trainerin Imke Wübbenhorst einbezogen.
In den Torjubel wurde auch Sportfreunde-Trainerin Imke Wübbenhorst einbezogen. Foto: Mrugalla, Manfred

Ausgerechnet gegen den zuvor ungeschlagenen Titelanwärter Fortuna Köln gelingt Fußball-Regionalligist Sportfreunde Lotte den ersten Heimsieg. Knapp 70 Spielminuten in Überzahl, kam Lotte mit dem Treffer von Justin Plautz zu einem wichtigen, letztlich nicht unverdienten 1:0-Erfolg.

Dabei wirkten die Sportfreunde eine Woche nach der herben 0:6-Schlappe gegen die Reserve von Fortuna Düsseldorf in den ersten zehn Spielminuten noch deutlich verunsichert. Lotte ließ dem Titelanwärter zunächst zu viel Platz im Mittelfeld, kam kaum ins Eins-gegen-Eins und hatte zunächst arge Probleme mit dem Kölner Forechecking. „Wir müssen in die Zweikämpfe gehen“, forderte SFL-Kapitän Timo Brauer lautstark, nachdem die Gäste mit dem Kopfball des ehemaligen Lotters Roman Prokoph die erste Chance des Spiels ausgelassen hatten (10.).

Die Mitspieler hörten auf die Worte von Brauer, der erstmals gemeinsam mit Dino Bajric das defensive Mittelfeld besetzte. Die Sportfreunde kämpften sich nun engagiert ins Spiel – und agierten ab der 21. Spielminute in Überzahl. Nach einem langen Ball von Nino Lacagnina wurde Leon Demaj auf der linken Lotter Seite vom herauseilenden Torwart Kevin Rauhut als letzter Mann mit gestrecktem Bein hart gefoult – klare Rote Karte (21.). Köln brachte nach gelegter Aufregung Ersatztorwart Martin Velichkov für Prokoph (24.).

Fortuna stand zu zehnt in der Defensive sicher. Ihr Gegner fokussierte sich, den Ball nun sicherer in den eigenen Reihen zu halten, agierte in der gegnerischen Hälfte aber (zunächst) zu langsam und behäbig.

SFL-Trainerin Imke Wübbenhorst reagierte und brachte gegen Ende der chancenarmen ersten Hälfte Bennet van den Berg für Exauce Andzouana (40.). Dieser hatte kurz zuvor per Flanke die erste Lotter Chance von Justin Plautz initiiert, war aber zuvor weniger präsent als in vielen Spielen zuvor.

Lotte startete mutiger in die zweite Hälfte. Köln konnte von Glück reden, ab der 52. Spielminute nicht mit zwei Mann weniger spielen zu müssen. Innenverteidiger Jannik Löhden foulte auf der linken Seite erst Drilon Demaj hart und setzte dann gegen Leon Demaj zur Kopfnuss an. Mit der Gelben Karte war der Gästeakteur mehr als gut bedient. Fünf Minuten später bejubelten die Lotter Fans den vermeintlichen Führungstreffer. Doch der stark aufgelegte Innenverteidiger Luca Menke traf aus einer Abseitsposition.

Dann belohnte sich Lotte: Nino Lacagnina sah auf der linken Seite, dass Justin Plautz am Strafraum freistand. Dieser setzte den Ball mit einem vehementen Schuss rechts in die Maschen (60.). Lotte blieb mit Unterstützung der nun lautstärkeren 300 Zuschauer am Drücker, die Fortuna tat sich schwer, in Unterzahl in das anfänglich noch starke Offensivspiel zurückzufinden.

Wübbenhorst brachte den am Donnerstag verpflichteten Stürmer Emre Aydinel für Drilon Demaj (71.). Dieser hob den Ball 22 Sekunden nach seiner Einwechslung aus 15 Metern über das gegnerische Tor – und fasste sich nach seiner ersten Ballberührung an den linken Oberschenkel. Für ihn kam eine Minute später der defensivere Filip Lisnic.

Lotte reagierte ein wenig geschockt. Auf der Gegenseite vergab Hamza Salman die erste Fortunen-Chance nach mehr als einer Stunde (77.). Doch dann drang der beste Lotter, Justin Plautz, in den Strafraum ein und wurde vom eingewechselten Jan-Luca Rumpf unsanft zu Fall gebracht (80.). Kapitän Brauer übernahm Verantwortung, setzte den fälligen Strafraum satt an die Latte - das hätte die Entscheidung sein können.

Kölns Co-Trainer Zlatko Muhovic sah wegen Meckerns Rot. Die Schlussphase war hektisch, Lotte geriet mehrfach in Bedrängnis. Nach dem Zittern in den Schlussminuten - Günther-Schmidt per Kopfball an die Latte und Salman per Nachschuss ließen in der Nachspielzeit zwei Kölner Großchancen aus - herrschte ausgelassener Jubel bei den Sportfreunden, die das Tabellenschlusslicht abgaben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7616351?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F
Nachrichten-Ticker