Regionalliga West: Dino Bajric schießt die Sportfreunde Lotte zum 1:0-Sieg gegen Alemannia Aachen
Licht am Ende des Tunnels

Lotte -

Nach sieben sieglosen Spielen in Serie kamen die Sportfreunde Lotte am Mittwochabend wieder zu einem Erfolgserlebnis. Nach dem 1:0-Sieg gegen Alemannia Aachen war beim Team von Trainerin Imke Wübbenhorst in jeder Hinsicht große Erleichterung zu verspüren.

Mittwoch, 25.11.2020, 21:47 Uhr
Befreiender Jubel: Soeben hat Dino Bajric (Nr. 8) die Sportfreunde Lotte in Führung geschossen. Filip Lisnic und Justin Plautz (re.) sind erste Gratulanten
Befreiender Jubel: Soeben hat Dino Bajric (Nr. 8) die Sportfreunde Lotte in Führung geschossen. Filip Lisnic und Justin Plautz (re.) sind erste Gratulanten Foto: Frank Diederich

Die Sportfreunde Lotte wussten, dass es im Heimspiel gegen Alemannia Aachen nicht darum ging, einen Schönheitspreis zu gewinnen. Robustheit, Effizienz und absoluter Siegeswille waren am Mittwochabend gefragt, um nach sieben sieglosen Punktspielen in der Regionalliga West endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern zu können – am Ende wurden die Blau-Weißen belohnt. Dank eines Treffers von Dino Bajric in der 18. Minute kamen die Lotteraner zu einem 1:0 (1:0)-Sieg gegen die Alemannia. Nach einer langen Durststrecke sehen die Sportfreunde nunmehr wieder Licht am Ende des Tunnels.

Große Erleichterung war zu spüren, als Schiedsrichter Jörn Schäfer die Partie kurz vor 20 Uhr abpfiff. „Ich habe schon vorher gesagt, dass wir Spielglück benötigen, um die Köpfe wieder freizukriegen“, gab Imke Wübbenhorst hinterher zu verstehen. Und die SF-Trainerin machte gleich deutlich, worauf es an diesem nasskalten Abend ankam: „Wichtig war, über 90 Minuten kein Gegentor zu bekommen – egal, wie es von außen aussieht.“ Das Ziel wurde erreicht – auch wenn es noch einmal eng wurde. Dennoch brauchten sich die Sportfreunde des Sieges nicht zu schämen, weil sie bis zur letzten Minute die Konzentration hochhielten und sämtliche Kräfte mobilisierten.

Die Alemannia begann selbstbewusst und setzte schon in der vierten Minute eine erste Duftmarke, als Florian Reuter aus spitzem Winkel auf das SF-Tor schoss und Lottes Keeper Jhonny Peitzmeier zu einer ersten Parade zwang. Vier Minuten später war es erneut Reuter, der aus 20 Meter abzog, doch der Ball strich knapp am linken Pfosten vorbei.

Die Schlüsselszene ereignete sich bereits in der neunten Minute. Vor dem eigenen Strafraum versprang dem Aachener Innenverteidiger Alexander Heinze der Ball. Lottes Angreifer Conrad Azong setzte nach und spitzelte dem Mannschaftskapitän den Ball vom Fuß, wurde im Vorwärtsdrang jedoch von Heinze zu Fall gebracht – Notbremse und Rot für den Aachener. Der Platzverweis spielte den Sportfreunden in die Karten, denn fortan entwickelte sich ein anderes Spiel.

Die Blau-Weißen wurden nun mutiger und legten den Vorwärtsgang ein. Der Treffer des Tages fiel in der 18. Minute. Nach einem Eckstoß und einer zu kurz geratenen Abwehraktion kam Dino Bajric gut 20 Meter zentral vor dem Aachener Tor zum Schuss. Der 25-Jährige fackelte nicht lange und versenkte die Kugel rechts oben im „Knick“ – 1:0 für die Sportfreunde. Bis zur Pause kontrollierten die Lotteraner das Spiel, allerdings ohne dabei zu weiteren Möglichkeiten zu kommen.

„Wir haben es in der ersten Halbzeit souverän gelöst“, befand Timo Brauer, der als „Sechser“ an der Seite von Bajric maßgeblichen Anteil daran hatte, dass in den ersten 45 Minuten nichts mehr anbrannte. „Nach der Pause haben wir alles reingeworfen. Man hat gemerkt, dass heute eine Mannschaft auf dem Platz war, die unbedingt gewinnen wollte“, sagte der SF-Kapitän.

Das spürte man in der zweiten Halbzeit, als die Aachener trotz Unterzahl immer mehr Spielkontrolle gewannen und durch Dustin Zahnen (72.) und Florian Rüter (90.) dem Ausgleich nahe waren. Auf der anderen Seite hätten aber auch die Sportfreunde durch Azong in der 75. Minute den Deckel draufsetzen können.

Am Ende blieb es beim 1:0-Erfolg, der den Sportfreunden wieder Luft zum Leben in der 4. Liga verschafft. „Über allem stand heute der Sieg“, strich Brauer heraus. Recht hatte er.

Lotte: Peitzmeier – Ioannidis, Lisnic, Menke, Plautz – Bajric, Brauer – Bulut (90. Aydinel), Wassey (58. L. Demaj), D. Demaj (90. Andzouana) – Azong. – Aachen: Mroß – Garnier (85. Baum), Wallenborn, Heinze, Galle – Uchino, Zahnen – Batarillo, Bösing (69. Falaye), Rüter – Dahmani. – Schiedsrichter: Jörn Schäfer (SF Sömmern). – Tor: 1:0 Bajric (18.). – Bes. Vorkommnis: Rot für Heinze (9.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7695074?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F
Nachrichten-Ticker