Überführung der Profi-Abteilung in eine Spielbetriebs-GmbH aus „formaljuristischen Gründen“ vertagt
Erneute Abstimmung erforderlich

Lotte -

Die Sportfreunde müssen die Überführung ihrer Profi-Abteilung in eine Spielbetriebs-GmbH erneut in Gang setzen. Nachdem die Mitglieder die Ausgliederung in einer Abstimmung bereits Ende Februar 2020 einstimmig beschlossen hatten, muss die Prozedur erneut in Gang gebracht werden. Von Heiner Gerull, Heiner Gerull
Donnerstag, 11.03.2021, 18:13 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.03.2021, 18:13 Uhr
Schon im vergangenen Jahr hatten die Mitglieder der Sportfreunde Lotte die Ausgliederung der Profiabteilung aus dem Gesamtverein in einer Abstimmung mehrheitlich beschlossen. Die Prozedur soll im Frühjahr wiederholt werden.
Schon im vergangenen Jahr hatten die Mitglieder der Sportfreunde Lotte die Ausgliederung der Profiabteilung aus dem Gesamtverein in einer Abstimmung mehrheitlich beschlossen. Die Prozedur soll im Frühjahr wiederholt werden. Foto: Manfred Mrugalla
Das Ziel „Klassenerhalt“ vor Augen, planen die Sportfreunde Lotte die nahe Zukunft für die Regionalliga. „Stark durch Struktur“ lautet das Motto, unter dem der Verein in die neue Saison startet. Oliver Kreienbrink kündigte gestern an, dass für das späte Frühjahr eine Präsenzmitgliederversammlung geplant sei, auf der neben Vorstandswahlen die Ausgliederung der Profiabteilung aus dem Gesamtverein vorangetrieben werden soll. Bereits Ende Februar vergangenen Jahres hatten sich die Vereinsangehörigen einstimmig dafür ausgesprochen.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7862838?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7862838?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35350%2F
Nachrichten-Ticker