Lüdinghausen
Unionisten sind auf Medaillenjagd

Donnerstag, 04.02.2010, 08:02 Uhr

Lüdinghausen - Sie sind eingespielt. Kein Wunder: Kennen sie sich doch von klein auf. Christoph und Karin Schnaase gehen zwar sportlich getrennte Wege - der Bruder spielt Badminton nur noch als Hobby, die Schwester praktisch als Beruf. Doch in den kommenden Tagen stehen sie Seite an Seite.

Karin Schnaase tritt am heutigen Donnerstag bei den Deutschen Badminton-Meisterschaften in Bielefeld an. Und ihr großer Bruder begleitet sie als persönlicher Coach zu den Titelkämpfen nach Ostwestfalen.

Für diese Meisterschaften hat sich die Lüdinghauser Badmintonspielerin viel vorgenommen. Sie ist im Einzel hinter der Ex-Unionistin Juliane Schenk an Position zwei gesetzt und würde auch zu gerne ins Finale, das am Sonntag stattfindet, einziehen. In den Weihnachtsferien haben die Geschwister Schnaase für dieses Ziel viele gemeinsame Extraschichten eingelegt. Und auch beim Bundesligaspiel von Union Lüdinghausen gegen Gifhorn am Samstag in der Antoniushalle sahen die Zuschauer Christoph Schnaase als Trainer seiner Schwester an der Seitenlinie stehen.

In Bielefeld trifft Karin Schnaase voraussichtlich in der zweiten Runde bereits auf ihre Angstgegnerin Claudia Vogelsang aus Friedrichshafen. In diesem Spiel will die Lüdinghauserin auf ihre Laufstärke setzen. Ein dicker Brocken würde dann noch im Halbfinale warten. Dort heißt die Gegnerin Carola Bott aus Bischmisheim - ihre beste Freundin, mit der sie noch kürzlich im Urlaub war.

Mit Bott tritt sie auch gemeinsam im Doppel an - wo die Ansprüche allerdings geringer sind, weil sich Karin Schnaase im Training vornehmlich auf das Einzel konzentriert.

Auch die weiteren Spieler von Bundesligist Union Lüdinghausen haben durchaus reelle Chancen, um die Medaillen mitzuspielen. Jan-Sören Schulz tritt in seiner Spezialdisziplin, dem Herrendoppel, an der Seite von Tim Dettmann aus Berlin an. Schulz Ziel dürfte das Erreichen des Halbfinales sein.

Schwere Auslosungen hat Laura Ufermann erwischt. Gemeinsam mit ihrem Lüdinghauser Stammpartner Hendrik Westermeyer ist sie im Mixed an Position fünf gesetzt. „Aber wir haben gleich ein schweres Spiel“, meint die eifrige Punktesammlerin für Union. Sollte das Duo einen solch guten Lauf wie in der Bundesliga erwischen, dürfte auch in Bielefeld eine vordere Platzierung für die Westdeutschen Meister drin sein. Und auch im Damendoppel, das Laura Ufermann zusammen mit Neele Voigt von BW Wittorf bestreitet, stehen gleich in den ersten Runden dicke Brocken an.

Dritte im Lüdinghauser Bunde beim Damendoppel ist Carina Mette. Sie ist zusammen mit Gitte Köhler vom Erstliga-Konkurrenten VfL Hamburg an Position drei gesetzt und strebt entsprechend auch einen Treppchenplatz an.

Ufermanns Mixed-Partner Westermeyer wiederum tritt auch im Herrendoppel an. Zusammen mit Danny Schwarz vom TV Refrath hat er in dieser Disziplin jedoch nur Außenseiterchancen.

Auch wenn Unions Abteilungsleiter Michael Schnaase seinen Spielern natürlich viele gute Plätze in Bielefeld wünscht, hofft er doch vor allen Dingen, dass alle verletzungsfrei durch das Turnier kommen. Denn nur eine Woche später steht bekanntlich das Endspiel um den Einzug in die Play Offs um die Deutsche Meisterschaft gegen den FC Langenfeld an.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/299640?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F715708%2F715752%2F
Nachrichten-Ticker