Lüdinghausen
Spiel des Jahres gegen die „Kiwis“

Mittwoch, 14.04.2010, 14:47 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.04.2010, 14:47 Uhr

Ascheberg - Für die Handballfreunde in Ascheberg und der Region steigt am morgigen Donnerstag die Party des Jahres. Um 18.45 Uhr empfängt die heimische HSG die neuseeländische Nationalmannschaft zu einem Testspiel. Die Ascheberger Sporthalle ist seit Tagen ausverkauft. Knapp 300 Zuschauer werden die Partie live verfolgen.

Es ist das erste Mal seit 1974, dass eine ausländische Nationalmannschaft die Davertgemeinde besucht. Vor 36 Jahren hatte die Auswahl des damaligen Zaire (heute Kongo) während der Fußball-WM in Ascheberg Quartier bezogen.

Übernachten werden die Handballer jedoch nicht in Ascheberg. Sie haben ihre Koffer in der DJK-Sportschule in Münster abgestellt, von wo aus sie auch zu ihren weiteren Testspielen am heutigen Mittwoch in Gronau und am Freitag in Harsewinkel aufbrechen.

Die Übungsbegegnungen dienen der Vorbereitung auf ein Drei-Länder-Turnier in der Türkei. Dort sind die Neuseeländer Außenseiter, ebenso wie im Münsterland. Denn der Handballsport befindet sich im Land der Kiwis gerade einmal in der Aufbauphase. „Das ist Entwicklungshilfe“, sagt Reinhard Zimmer , Trainer der HSG Ascheberg/Drensteinfurt, der die neuseeländische Nationalmannschaft seit zwei Jahren mit betreut und auch den Aufenthalt im Münsterland organisiert hat.

Der neuseeländische Tross mit insgesamt 18 Spielern und Betreuern ist am Montag in Münster eingetroffen. HSG-Kapitän Florian Schulte, der in der Domstadt studiert, hat am Dienstagabend für die Gäste eine Stadtführung veranstaltet. Im Rahmenprogramm ist auch ein gemeinsames Training mit Nationalspieler Mike Bezdicek vorgesehen, der sonst Testspielgegner Harsewinkel betreut.

Bezdicek wird die Neuseeländer erst am Samstag unter seine Fittiche nehmen, also erst nach dem Spiel gegen die TSG. Interessenkonflikte sind damit ausgeräumt. Was wohl nicht für Aschebergs Trainer Reinhard Zimmer gilt. Denn er ist der Betreuer beider Mannschaften. Die Lösung des Problems: „In der ersten Halbzeit bin ich bei den Neuseeländern, in der zweiten bei den Aschebergern.“ Letztere können sich über mangelndes Coaching ohnehin nicht beklagen. Ist Zimmer bei den „Kiwis“, hat Co-Trainer Martin Arntzen bei der HSG das Sagen.

Für die Zuschauer in der Ascheberger Sporthalle gibt es anlässlich des neuseeländischen Gastauftritts ein Rahmenprogramm, das es so nicht alle Tage gibt. So wird die heimische SuB-Band vor dem ersten Wurf beide Nationalhymnen spielen. Die Kleinsten der HSG-Handballabteilung werden mit den Spielern einlaufen, und den Teilnehmern einer Verlosung winkt als Hauptpreis ein neuseeländisches Nationaltrikot.

„Darauf freuen wir uns riesig“, sagt Abteilungsleiterin Kate Bose über das Spiel. „Jetzt kann man das alles schon mehr genießen, denn die Vorarbeiten sind alle gemacht.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/193576?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F715708%2F715750%2F
Nachrichten-Ticker