Schach-Bezirksklasse
SK Lüdinghausen verliert deutlich

Lüdinghausen -

In Unterzahl unterlagen die Schachspieler des SK Lüdinghausen beim SC Nienberge deutlich und stehen jetzt in der 1. Bezirksklasse am Tabellenende.

Dienstag, 12.03.2013, 06:03 Uhr

Die Denksportler des SK Lüdinghausen kassierten in der 1. Bezirksklasse beim SC Nienberge eine derbe 2,5:5,5-Niederlage. Aufgrund zahlreicher Absagen reisten die Lüdinghauser nur mit sechs Spielern an, sodass sie bereits vor Spielbeginn mit 0:2 zurücklagen.

Am achten Brett gewann Philipp Schlütermann durch geschicktes Spiel früh einen Bauern und erzielte mit einem massiven Bauernvorstoß den Anschluss für Lüdinghausen. Am Spitzenbrett wollte Jasper Holtel im Doppelturm-Endspiel seinen Gegner besiegen. Dieser parierte jedoch die Angriffe des Lüdinghauser Talents, sodass es eine Punkteteilung gab. Am sechsten Brett geriet Hendrik Wilbuer unter Dauerdruck und musste sich geschlagen geben. Nils Mat­thies (Brett 7) hielt lange Zeit dem starken Spiel seines Gegenübers stand, verlor aber in der unübersichtlichen Mittelstellung erst einen Bauern, dann einen Offizier und gab die Partie verloren.

Am zweiten Brett erreichte Hajo Kijak früh einen Bauerngewinn. Er verbuchte aufgrund seines fulminanten Königsangriffs eine zusätzliche Qualität und damit den zweiten vollen Punkt für Lüdinghausen. Michael Droste (Brett 4) hielt lange durch genaues Spiel mit, musste jedoch in einer Zeitnotphase ebenfalls die Waffen strecken.

Durch diese Niederlage befindet sich der SK Lüdinghausen am Tabellenende. In vollzähliger Besetzung will das Team im nächsten Spiel gegen Greven die Abstiegsränge wieder verlassen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1555163?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F1794829%2F1794832%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker