Badminton: Deutsche Meisterschaft
Halbfinale gegen Refrath wird wohl spannender als erhofft für Union Lüdinghausen

Lüdinghausen -

Der SC Union Lüdinghausen verzichtet gegen den TV Refrath voraussichtlich auf den Einsatz von Matthew Nottingham. Deshalb wird das Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft für Union wohl spannender als erhofft. Die Zuschauer dürfen sich auf fünf Olympia-Teilnehmer freuen.

Freitag, 06.05.2016, 22:05 Uhr

Im Mai vor zwei Jahren bejubelte der SC Union Lüdinghausen zum ersten Mal die Deutsche Meisterschaft. Jetzt will der Verein wieder ins Endspiel einziehen.
Im Mai vor zwei Jahren bejubelte der SC Union Lüdinghausen zum ersten Mal die Deutsche Meisterschaft. Jetzt will der Verein wieder ins Endspiel einziehen. Foto: rau

Das Halbfinale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Badminton zwischen dem SC Union 08 Lüdinghausen und dem TV Refrath verspricht Spannung – mehr Spannung, als sich Union erhofft hatte. Voraussichtlich sind die Chancen zwischen dem Tabellenzweiten und -dritten der Bundesliga-Punkterunde gleichmäßig verteilt, wer am 27. Mai (Freitag, 19 Uhr) im Endspiel in Saarbrücken beim Titelverteidiger und Favoriten 1. BC Bischmisheim antritt.

Eigentlich wären die Lüdinghauser am Sonntag (Spielbeginn ist um 14 Uhr in der Halle des St.-Antonius-Gymnasiums) gegen Refrath Favorit. Das Hinspiel in der Bundesliga-Saison endete 3:3, das Rückspiel gewann Union mit 5:1. Nun haben die Lüdinghauser aber mit der Hängepartie um Matthew Nottingham zu kämpfen. Der Doppel- und Mixedspezialist aus England hatte – wie berichtet – einen Einsatz in seiner Heimat absolviert. Obwohl es sich dabei nicht um ein Liga- oder ein anderes Pflichtspiel handelte, sind solche Einsätze seit dieser Saison verboten. Nottingham ist bis auf Weiteres gesperrt. „Einerseits kann niemand diese Regelung verstehen, andererseits wurden die Vereine vor der Saison darüber informiert“, sieht Teammanager Michael Schnaase den SC Union in einer Zwickmühle. Ein Einspruch läuft, wird aber nicht kurzfristig entschieden. „Wenn wir Matthew einsetzen, haben wir gute Chancen zu gewinnen“, weiß Schnaase. „Dann wird uns der Sieg aber wohl nachträglich aberkannt.“ Der Verein fälle eine Entscheidung spätestens im Laufe des heutigen Samstags. „Die Tendenz geht aber dahin, dass wir ihn nicht einsetzen.“

Dann müsste im Herrendoppel Josche Zurwonne mit einem Einzelspezialisten antreten. Zurwonne müsste dann auch für Nottingham im Mixed einspringen. Refrath spielt im Doppel mit Fabian Holzer und Sam Magee sowie im Mixed mit Sam Magee und Carla Nelte.

„In den beiden Herreneinzeln sehen wir Vorteile für uns“, sagt Schnaase. Unions Nummer eins Yuhan Tan und Nick Fransman treffen auf Richard Domke und Lars Schänzler. „Sehr eng wird es in den Damenspielen“, vermutet Michael Schnaase. Im Einzel bekommt es die Lüdinghauserin Karin Schnaase mit der Irin Chloe Magee zu tun, im Doppel treffen Schnaase und Eefje Muskens auf Chloe Magee und Carla Nelte. Ein Spiel mit einem Hauch von Rio – alle vier Frauen haben sich für die Olympischen Spiele qualifiziert. Auch Yuhan Tan steht im August in Brasilien auf dem Court.

Steht es nach den sechs Matches 3:3, dann wird das Halbfinale erstmals durch einen „Goldenen Satz“ entschieden. In einem Ausschlussverfahren beider Teams wird dann in einem finalen Entscheidungssatz der Sieger ermittelt.

Ebenfalls neu: Die Zuschauer haben erstmals in Lüdinghausen durch zwei fest installierte Tribünen bessere Sicht auf die beiden Spielfelder.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3985391?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F4846095%2F4846103%2F
Nachrichten-Ticker