Reiten: Pony-Vielseitigkeit
Johanna Schulze Thier holt mit der deutschen Mannschaft EM-Gold

Ascheberg -

Mit erst 15 Jahren hat sich Johanna Schulze Thier schon einen Traum erfüllt. Die Reiterin des RV von Nagel Herbern gewann im dänischen Vilhelmsborg mit dem deutschen Vielseitigkeitsteam die Pony-Europameisterschaft. Der Bundestrainer geriet ins Schwärmen.

Montag, 22.08.2016, 19:08 Uhr

Johanna Schulze Thier vom RV Herbern, hier auf einem Archivbild mit Mama‘s Liebling, gewann mit der deutschen Vielseitigkeitsmannschaft bei der Pony-EM Gold.
Johanna Schulze Thier vom RV Herbern, hier auf einem Archivbild mit Mama‘s Liebling, gewann mit der deutschen Vielseitigkeitsmannschaft bei der Pony-EM Gold. Foto: René Penno

Mit erst 15 Jahren hat sich Johanna Schulze Thier einen (ersten) Traum erfüllt. Die Reiterin des RV von Nagel Herbern mit dem großen Talent gewann im dänischen Vilhelmsborg mit dem deutschen Vielseitigkeitsteam die Pony-Europameisterschaft. Die Goldmedaille holten Calvin Böckman ( Lastrup ) mit Askaban B, Einzel-Europameisterin Anna-Lena Schaaf (Voerde) mit Pearl, Libussa Lübbeke (Wingst) mit Nadeem und Schulze Thier mit Mondeo. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Großbritannien und Frankreich. Die deutsche Mannschaft lag von der ersten der drei Teilprüfungen an souverän in Führung und ließ den Verfolgern keine Chance.

Schulze Thier landete auf dem 29. Platz. Nach der Dressur lag sie auf dem neunten Rang. Im Gelände hatte ihr Mondeo zum Ende der Strecke vor einem „Fisch“-Sprung im letzten Wasserhindernis einen Steher, was sie 20 Strafpunkte kostete. Im Springen zum Abschluss machte sie einige Plätze gut, mit einer Null-Runde endete ihr EM-Auftritt versöhnlich. Vom Bundestrainer gab es ein Lob für alle Teammitglieder. „Unsere Reiter sind hier geritten, das war vom Allerfeinsten“, schwärmte Fritz Lutter. „Nach dem Geländeritt gab es sogar ein offizielles Lob von der Richtergruppe für das stilistisch gute Reiten, das alle zeigten. Das kommt nicht allzu oft vor.“ Lutter betonte auch: „Besonders auffällig waren in diesem Jahr der große Teamgeist und die insgesamt sehr gute Stimmung im deutschen Lager.“

Das konnte Johanna Schulze Thier nur bestätigen. „Jeder war für jeden da, alle haben mit angepackt und geholfen. Das war wirklich toll“, sagte die 15-Jährige den Ruhr Nachrichten. Der Wettkampf sei spannend gewesen und die gesamte EM ergreifend. „Oben auf dem Podest zu stehen, die Hymne zu hören, das ist ein sehr, sehr ergreifender Moment“, wird Schulze Thier nach dem Coup in Dänemark zitiert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4251001?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F4846095%2F4846100%2F
Nachrichten-Ticker