Badminton-Bundesliga
Union Lüdinghausen gewinnt Drama gegen 1. BC Düren mit 4:3

Lüdinghausen -

Union Lüdinghausen hat seinen zweiten Saisonsieg eingefahren. Gegen den 1. BC Düren gewann er am Dienstagabend in eigener Halle mit 4:3. Für eine wahre Sensation sorgte Yvonne Li im Dameneinzel gegen Olympia-Teilnehmerin Maria Ulitina.

Dienstag, 04.10.2016, 22:10 Uhr

Yuhan Tan (r.) und Christoph Schnaase waren im zweiten Herrendoppel gegen Mark Caljouw und Kai Schäfer in den ersten beiden Sätzen chancenlos.
Yuhan Tan (r.) und Christoph Schnaase waren im zweiten Herrendoppel gegen Mark Caljouw und Kai Schäfer in den ersten beiden Sätzen chancenlos. Foto: Christian Besse

Badminton-Bundesligist Union Lüdinghausen hat seinen zweiten Saisonsieg eingefahren. Gegen den 1. BC Düren gewann er am Dienstagabend in eigener Halle mit 4:3.

Größtes Problem der Gastgeber: Neben dem noch verletzten Ruud Bosch fehlte auch noch Robert Blair. Der schottische Nationaltrainer hatte von seinem Verband keine Freigabe bekommen. So standen bei den beiden Herrendoppeln auf Union-Seite gleich drei Einzelspezialisten auf dem Platz.

Der einzige Doppelexperte Josche Zurwonne gewann mit Nick Fransmann nur den ersten Satz gegen Ruben Jille und Jelle Maas. Dann drehten die Dürener die Partie und gewannen am Ende mit 3:1 (9:11, 12:10, 11:9, 11:7). Weniger umkämpft war das zweite Herrendoppel, bei dem mit Yuhan Tan und Christoph Schnaase zwei Einzelspezialisten für Union kämpften. Gegen Mark Caljouw und Kai Schäfer waren sie in den ersten beiden Sätzen chancenlos, lieferten aber im dritten Durchgang einen harten Fight und verloren diesen mit 10:12.

Das war ein ganz wichtiger Sieg für mich und die Mannschaft.

Yvonne Li

Tan musste auch das erste Herreneinzel abgeben. Gegen Schäfer verlor er nach einem ersten Satz auf Augenhöhe sang- und klanglos mit 10:12, 5:11, 5:11. Es war dem Belgier, der jetzt als Assistenzarzt in seiner Heimat arbeitet, deutlich anzumerken, dass er nicht mehr so hart trainieren kann.

Dass es nach sechs Spielen überhaupt 3:3 stand, hatten die Hausherren vor allem ihren Damen zu verdanken. Karin Schnaase und Eefje Muskens siegten gegen Cheryl Seinen und Maria Ulitina klar. Auch im Mixed ließ Muskens mit Zurwonne nach knapp gewonnenem ersten und klar verlorenem zweiten Satz nichts mehr anbrennen.

Für eine wahre Sensation sorgte Yvonne Li im Dameneinzel gegen Ulitina, die bei den Olympischen Spielen unter den ersten 16 gelandet war. Die Unionistin gewann nach hauchdünn verlorenem ersten Satz mit 13:15, 11:9, 15:13, 11:9 – die Halle tobte. „Ich habe selber nicht damit gerechnet“, so Li. „Das war ein ganz wichtiger Sieg für mich und die Mannschaft.“

Den Siegpunkt machte dann Fransmann im niederländischem Duell mit Caljouw, das der Unionist mit 6:11, 14:12, 11:8, 11:9 für sich entschied.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4351079?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F4846095%2F4846098%2F
DB Regio weist Vorwürfe zurück
Streit mit der Eurobahn: DB Regio weist Vorwürfe zurück
Nachrichten-Ticker