Basketball: Landesliga 7
TuS Hiltrup ist viel gieriger als der SC Union Lüdinghausen

Lüdinghausen -

Unter Normalform präsentierte sich der SC Union Lüdinghausen gegen den TuS Hiltrup. Die Gäste waren gieriger. Union-Trainer Georg Kremerskothen zeigte sich von seinem Team enttäuscht.

Dienstag, 14.02.2017, 06:02 Uhr

Wenn die Lüdinghauser um Hannes Fink gegen den TuS Hiltrup mal wieder rankamen, brachten sie sich selbst um den Lohn.
Wenn die Lüdinghauser um Hannes Fink gegen den TuS Hiltrup mal wieder rankamen, brachten sie sich selbst um den Lohn. Foto: Ralf Aumüller

Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn TuS Hiltrup unterlag Basketball-Landesligist SC Union Lüdinghausen am Sonntagabend mit 65:72 (28:37). Die Gastgeber erwischten einen guten Start und lagen schnell in Führung. Dann aber riss der Faden. Wie schon in der Vorwoche, verteidigte die Union-Abwehr die Fehlwürfe der Gäste nicht gut. Hiltrup kam zu vielen zweiten Chancen und nutzte diese Schwäche der Lüdinghauser aus. Ende des ersten Viertels ging der TuS in Führung, konnte sich aber im gesamten Spielverlauf nicht absetzen. Mit einem Neun-Punkte-Rückstand aus Union-Sicht wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Bild. Lüdinghausen lief dem knappen Rückstand kontinuierlich hinterher. Und immer, wenn das Gefühl aufkam, dass die heimischen Basketballer die Wende einläuten könnten, spielten sie leichtfertige Fehlpässe oder vergaben gute Wurfchancen. Hiltrup dagegen spielte in dem engen Duell seine Routine aus und gewann am Ende verdient mit 72:65.

Uns hat der letzte Biss sowohl beim Rebound als auch bei einigen freien Bällen gefehlt.

Union-Trainer Georg Kremerskothen

„Allen Beteiligten war klar, dass bei einer normalen Leistung ein Sieg mehr als möglich gewesen wäre“, sagte Georg Kremerskothen . Der Union-Trainer zeigte sich über die teilweise fahrige Vorstellung seines Teams enttäuscht. „Uns hat der letzte Biss sowohl beim Rebound als auch bei einigen freien Bällen gefehlt. Da war Hiltrup einfach gieriger auf den Sieg“, kritisierte Kremerskothen. Bereits am kommenden Samstag (18 Uhr) gastieren die Lüdinghauser bei der zweiten Mannschaft des BSV Wulfen, die gerade völlig überraschend beim Tabellenführer Westfalia Kinderhaus gewonnen hat (79:74). Die Wulfener stehen in der Tabelle dicht hinter Union.

Union: Flo. Wentzel, A. Grudev (7 Punkte), Dam­mann (7), Schulze-Pals (12), Fink (8), L. Kremerskothen (2), J. Surmann, E. Grudev, Wellner (2), F. Surmann, (13), Fel. Wentzel (4), Bücker (10).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4627478?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F4846091%2F4846093%2F
Nachrichten-Ticker