Reiten: K+K-Cup
Dem Nachwuchs eine Chance – Junges Sextett bestreitet L-Springen

Bezirk Lüdinghausen -

Im Vorjahr verpasste das Sextett aus dem Altkreis Lüdinghausen im L-Mannschaftsspringen das Podium um Haaresbreite. Diesmal dürfe es gern etwas mehr sein, so der Vorsitzende des Verbandes, Hubert Brinkmann.

Dienstag, 09.01.2018, 23:01 Uhr

Am Donnerstag dabei: Eva Resing und Cortina.
Am Donnerstag dabei: Eva Resing und Cortina. Foto: hs

Für den Altkreis Lüdinghausen wäre es ein Leichtes, bei der L-Mannschaftsprüfung der Verbände am Donnerstag im Rahmen des K+K-Cup eine schlagkräftige Truppe aus gestandenen, M- und S-springerprobten Reitern aufzubieten. Aber darum gehe es ja nicht, erklärt Hubert Brinkmann , Chef des hiesigen Verbandes: „Wir wollen explizit dem Nachwuchs die Chance bieten, bei einem so tollen Turnier an den Start zu gehen. Für unsere jungen, ländlichen Reiter zählt die Teilnahme am K+K-Cup zu den Höhepunkten des ganzen Jahres.“

Da verwundert es nicht, dass sich 14 Springreiter für einen Start in der Halle Münsterland beworben haben. An drei Wochenenden – in Werne, Vinnum und Herbern – nahmen die verantwortlichen Betreuer, Michael Potthink und Ludger Schulze Zumkley, die Anwärter unter die Lupe – und siebten die Hälfte aus. Richten sollen es in der Messehalle folgende Paare: Eva Resing/Cortina (RV Lüdinghausen), Leonie Alichmann/Peggy Sue (RV Seppenrade), Benedikt Stegemann/Diadora, Bo Chiara Gröning/Cocolino (beide ZRFV Lützow), Hannah Kosanetzki/Carella und Tobias Vollmer/Filou (beide RV Werne). Als Ersatz haben Potthink und Schulze Zumkley Torben Kurzhals/Necco (RV Drensteinfurt) nominiert.

Alichmann und Stegemann gehörten dem Altkreis-Sextett an, das Anfang 2017 Vierter wurde und das Podest um Haaresbreite verpasste. „Diesmal würden wir schon gern aufs Treppchen“, macht Brinkmann deutlich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5413544?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Tödlicher Pedelec-Unfall lässt Fragen offen
Die Baustelle wurde nach dem Unfall (r.) anders abgesichert, als sie es vor dem Unfall war. Das linke Foto zeigt die Baugrube kurz nach der Bergung der schwer verletzten Frau.
Nachrichten-Ticker