Reiten: K+K-Cup
Dem Nachwuchs eine Chance – Junges Sextett bestreitet L-Springen

Bezirk Lüdinghausen -

Im Vorjahr verpasste das Sextett aus dem Altkreis Lüdinghausen im L-Mannschaftsspringen das Podium um Haaresbreite. Diesmal dürfe es gern etwas mehr sein, so der Vorsitzende des Verbandes, Hubert Brinkmann.

Dienstag, 09.01.2018, 23:01 Uhr

Am Donnerstag dabei: Eva Resing und Cortina.
Am Donnerstag dabei: Eva Resing und Cortina. Foto: hs

Für den Altkreis Lüdinghausen wäre es ein Leichtes, bei der L-Mannschaftsprüfung der Verbände am Donnerstag im Rahmen des K+K-Cup eine schlagkräftige Truppe aus gestandenen, M- und S-springerprobten Reitern aufzubieten. Aber darum gehe es ja nicht, erklärt Hubert Brinkmann , Chef des hiesigen Verbandes: „Wir wollen explizit dem Nachwuchs die Chance bieten, bei einem so tollen Turnier an den Start zu gehen. Für unsere jungen, ländlichen Reiter zählt die Teilnahme am K+K-Cup zu den Höhepunkten des ganzen Jahres.“

Da verwundert es nicht, dass sich 14 Springreiter für einen Start in der Halle Münsterland beworben haben. An drei Wochenenden – in Werne, Vinnum und Herbern – nahmen die verantwortlichen Betreuer, Michael Potthink und Ludger Schulze Zumkley, die Anwärter unter die Lupe – und siebten die Hälfte aus. Richten sollen es in der Messehalle folgende Paare: Eva Resing/Cortina (RV Lüdinghausen), Leonie Alichmann/Peggy Sue (RV Seppenrade), Benedikt Stegemann/Diadora, Bo Chiara Gröning/Cocolino (beide ZRFV Lützow), Hannah Kosanetzki/Carella und Tobias Vollmer/Filou (beide RV Werne). Als Ersatz haben Potthink und Schulze Zumkley Torben Kurzhals/Necco (RV Drensteinfurt) nominiert.

Alichmann und Stegemann gehörten dem Altkreis-Sextett an, das Anfang 2017 Vierter wurde und das Podest um Haaresbreite verpasste. „Diesmal würden wir schon gern aufs Treppchen“, macht Brinkmann deutlich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5413544?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
463 neue Plätze in Kitas und Tagespflege - weiterer Ausbau nötig
Bei der Betreuung der unter dreijährigen Kinder muss die Stadt die Betreuungsquote weiter nach oben schrauben.
Nachrichten-Ticker