Badminton: Swiss Open
Union-Asse nur im Doppel und Mixed weiter

Lüdinghausen -

Die Bundesliga-Doppelspieler des SC Union Lüdinghausen sind erfolgreich bei den Swiss Open gestartet. Für Yvonne Li und Kai Schäfer, die bei der Team-EM so überzeugten, lief es weniger gut.

Mittwoch, 21.02.2018, 18:02 Uhr

Stehen bei den Swiss Open im Achtelfinale: Eva Janssens und Josche Zurwonne.
Stehen bei den Swiss Open im Achtelfinale: Eva Janssens und Josche Zurwonne. Foto: flo

Bei den mit 150 000 US-Dollar dotierten Swiss Open in Basel hat das gemischte Doppel Josche Zurwonne/ Eva Janssens die zweite Runde erreicht. Nachdem die Lüdinghauser bereits die Qualifikation erfolgreich gemeistert hatten, schlugen sie am ges­trigen Mittwoch Anton Kaisti/Jenny Nystrom (Finnland) in drei Durchgängen. Linda Efler /Marvin Seidel (Lüdinghausen/Bischmisheim), bei dem Grand-Prix-Turnier an Position vier gesetzt, stehen ebenfalls im Achtelfinale.

Zurwonne/Janssens überraschen

Im Damen-Doppel war dagegen für Janssens und ihre neue Partnerin Judith Petrikowski (Mülheim) die erste Runde auch die letzte: Sie unterlagen dem belgischen Duo Lise Jaques/Flore Vandenhoucke 0:2. Dafür zogen Efler und Olga Konon (Bischmisheim) ganz locker in die Runde der letzten 16 ein.

In Runde eins ausgeschieden sind dagegen die Unionisten Yvonne Li und Kai Schäfer, die vergangene Woche bei der Team-EM in Russland noch so groß aufgetrumpft hatten. Li unterlag der Inderin Sai Uttejitha Rao Chukka 23:25, 16:21, Schäfer musste sich dem Thailänder Kantaphon Wangcharoen 19:21, 14:21 geschlagen geben. Die Partie im Herren-Doppel zwischen Zurwonne/Jones Ralfy Jansen (Wipperfeld) – wie Seidel/Efler die Nummer vier der Setzliste – und Kapil Chaudary/Brijesh Yadav (Indien) lief bei Redaktionsschluss noch.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5541817?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
„Pop kann großen Einfluss nehmen“
In manchen Liedern sind die politischen Botschaften eindeutig, beispielsweise im Punk. Im Schlager wie von Helene Fischer hingegen eher unterschwellig, sagt Dr. Kerstin Wilhelms vom Germanistischen Institut der WWU.
Nachrichten-Ticker