Reiten: Rosendorf Classics
Hochkaräter im Springparcours des RV Seppenrade

Seppenrade -

Mehr als 1300 Nennungen sind beim RV Seppenrade für die „Rosendorf Classics“ eingegangen. Am Freitag beginnt der Wettbewerbsreigen im Springparcours von Ondrup. Sorgen bereitet den Organisatoren eigentlich nur das Wetter.

Mittwoch, 14.03.2018, 21:03 Uhr

Internationalen Charme verbreiten die Flaggen hoch oben in der Ondruper Reithalle – passen zu den sportlichen Leistungen unten im Springparcours.
Internationalen Charme verbreiten die Flaggen hoch oben in der Ondruper Reithalle – passen zu den sportlichen Leistungen unten im Springparcours. Foto: Ralf Aumüller

„Wir haben jetzt nicht ganz so viel zu tun wie in den vergangenen Jahren. Wir hatten ja am vergangenen Wochenende das Kreisjugendturnier in der Halle. Und dafür wurde schon eine Menge vorbereitet.“ Alfred Helmig, zweiter Vorsitzender des RV Seppenrade, ist froh, dass sich der Stress unmittelbar vor dem Startschuss der zehnten „Rosendorf Classics“ in Grenzen hält.

Obwohl der Begriff „in Grenzen“ sehr relativ ist. Für Helmig, sein Organisationsteam und die bis zu 70 Helfer mussten gab – und gibt es während des Turniers selbst – mehr als genug zu tun. Drei Tage dauert der Wettbewerbsreigen, der am Freitagmorgen mit Prüfungen der Klasse L beginnt und am Sonntagnachmittag mit einer A**-Springen endet. Dazwischen gehen nicht weniger als sieben Prüfungen der schweren Klasse und neun auf M-Niveau über die Bühne. Mehr als 1300 Nennungen sind beim Reitverein in Seppenrade-Ondrup eingegangen. Auf einen Auftritt von Lokalmatadorin Ann-Kathrin Helmig müssen die Zuschauer allerdings verzichten. Die Amazone vom heimischen Reitverein muss nach einer Hand-OP in diesem Jahr passen.

Ansonsten ist die sportliche Konkurrenz so hochkarätig, wie man es von den „Classics“ seit Jahren gewohnt ist. Sorgen bereiten Alfred Helmig und seinem Team nur die vor allem für den Samstag vorhergesagten Temperaturen. „Wir hoffen darauf, dass wir am Wochenende nicht ganz so schlechtes Wetter kriegen.“ Absagen wegen Kälte und Glatteis befürchten die Seppenrader nicht. Aber, so Helmig: „Die Stallzelte müssen wir schneefrei halten. Und wenn es richtig kalt wird, müssen wir sie beheizen.“

Dem Turniergeschehen an sich wird das Wetter kaum etwas anhaben können. Höhepunkt in der Ondruper Halle ist das S***-Springen mit Stechen, das am Sonntag gegen 14.15 Uhr eröffnet wird.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5591753?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
FMO fliegt wieder Richtung schwarze Null
FMO-Chef Schwarz
Nachrichten-Ticker