Fußball: Kreisliga B 2 Ahaus/Coesfeld
Kreisliga A, wir kommen – Fortuna Seppenrade Meister

Seppenrade -

Gleich den ersten Matchball hat Fortuna Seppenrade verwandelt. Mit 5:1 bezwang die Elf von Mahmoud Abdul-Latif SW Beerlage und machte den Aufstieg frühzeitig perfekt. Der Jubel kannte anschließend keine Grenzen.

Sonntag, 29.04.2018, 20:04 Uhr

Kein Halten mehr gab’s nach dem Schlusspfiff an der Reckelsumer Straße. Spieler und Betreuer des SV Fortuna ließen sich von den gut 200 Fans feiern.
Kein Halten mehr gab’s nach dem Schlusspfiff an der Reckelsumer Straße. Spieler und Betreuer des SV Fortuna ließen sich von den gut 200 Fans feiern. Foto: Michael Beer

Fortuna Seppenrade spielt in der kommenden Saison in der Kreisliga A. Mit einem 5:1-Erfolg über SW Beerlage sicherte sich das Team von Trainer Mahmoud Abdul-Latif die Meisterschaft in der Kreisliga B 2 Ahaus/Coesfeld.

Mit einer Gedenkminute an den vergangene Woche verstorbenen Sprecher des Ältestenrates, Werner Hüwel, zu dessen Ehren die Gastgeber mit Trauerflor spielten, begann die Partie. Einen Zuckerpass von Tim Holtermann netzte Michel Lüling mit einem Heber bereits nach fünf Minuten ein. In der Folge spielte sich fast alles nur wenige Meter diesseits und jenseits der Mittellinie ab, zumal die Fortunen oft übermotiviert wirkten. Markus Rips und Lüling vergaben die wenigen hochkarätigen Chancen. Als Lüling in der 45. Minute nur die Latte traf, staubte Finn Arns zum 2:0-Pausenstand ab.

Nur zehn Sekunden waren im zweiten Durchgang gespielt, da hätte Rips den Sack zumachen müssen, doch er traf das leere Gehäuse nicht. Das machte Arns in der 54. Minute besser, als er einen weiten Pass von Philipp Heimsath zum 3:0 in die Maschen setzte. Weitere gute Möglichkeiten durch Rips, Marcel Hülk und Achim Wischnewski vereitelte der gute Leon Jerke im Tor der Besucher.

Arns unersättlich

Seine ganze Klasse zeigte Lüling dann nach 68 Minuten, als er mit einer kurzen Drehung seinen Gegenspieler vernaschte und aus 18 Metern flach zum 4:0 einschoss. Die Gäste wurden in der 76. Minute mit dem Treffer zum 4:1 durch Spielertrainer Timo Tetzlacht belohnt. Doch der Torhunger von Arns war immer noch nicht gestillt. Mit einem Heber aus gut und gerne 25 Metern überwand er die aufgerückte Gästeabwehr zum 5:1.

Als der umsichtige Schiri die Begegnung abpfiff, gab es für die Fortunen kein Halten mehr. In ihren neuen Meister-Shirts tanzten und sangen sie mit den zahlreichen Fans, die dem Spiel einen würdigen Rahmen gaben.

Fortuna: P. Franke (87. Hegemann) – Hülk, Hader, Sannan, Heimsath – Holtermann, Blechinger, Wischnewski (61. Ewers), Rips – Lüling (78. Mühlberger), Arns. Tore: 1:0 Lüling (5.), 2:0/3:0 Arns (45./54.) 4:0 Lüling (68.), 4:1 Tetzlacht (76.), 5:1 Arns (84.). Beste Spieler: Arns, Lüling, Holtermann.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5697190?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker