Fußball: Abschlussfeier
Ein ganz Großer geht – Abschied von Bernd Bücker

Seppenrade -

Zu feiern hatte Fortuna Seppenrade am Sonntag so einiges, über allem stand der Aufstieg der Ersten. Allerdings muss die fortan ohne einen langjährigen Leistungsträger auskommen.

Montag, 28.05.2018, 20:16 Uhr

Helmut Nottenkämper (v.l.), Günther Becks, Fortuna-Chefcoach Mahmoud Abdul-Latif, Max Kemmann und Walburga Krebber verabschiedeten Bernd Bücker (3.v.r.). Für Ehefrau Eva gab’s Blumen.
Helmut Nottenkämper (v.l.), Günther Becks, Fortuna-Chefcoach Mahmoud Abdul-Latif, Max Kemmann und Walburga Krebber verabschiedeten Bernd Bücker (3.v.r.). Für Ehefrau Eva gab’s Blumen. Foto: Bastian Becker

Am Sonntagnachmittag wurde auf dem Vereinsgelände von Fortuna Seppenrade mit allen Spielern und Spielerinnen sowie vielen Fans und Freunden des Vereins der Saisonabschluss der Spielzeit 2017/2018 gefeiert. Feiern können die Fortunen – und die zu Ende gehende Saison erwies sich als sehr erfolgreich. Alle vier Herren- und Damenteams blicken auf erfreuliche Spielzeiten zurück, über allem steht der Meistertitel der ersten Herrenmannschaft, die damit in die Kreisliga A aufsteigt.

So bedankte sich die Vereinsvorsitzende Walburga Krebber bei allen ehrenamtlichen Helfern vom Platzwart bis zu den Betreuern sowie den jeweiligen Trainern und verlas ein Grußwort von Bürgermeister Richard Borgmann zum Meistertitel der ersten Herren. Der Aufstieg sei demnach „der Lohn für die Mühen der ganzen Saison.“ Zudem gratulierte der befreundete Verein aus dem sächsischen Thalheim.

Günther Becks übermittelte die Glückwünsche des Ältestenrates, Fußballobmann Max Kemmann hob in seiner Rückschau den „erstaunlich guten Besuch“ der Heimspiele, den „tollen Mannschaftszusammenhalt“ aller Teams und den „attraktiven Fußball“ der Fortunen hervor. Die Spieler und Trainer des Aufstiegsteams erhielten jeder eine Collage und eine Fortuna-Krawatte.

Fortuna-Urgestein

Von zwei langjährigen Fortuna-Spielern verabschiedete sich der Vorstand um Krebber, Kemmann und Helmut Nottenkämper. Bernd Bücker, seit frühester Jugend für die Gelb-Schwarzen aktiv, hängt die Schuhe an den Nagel, bleibt aber als Coach der A-Junioren involviert. „Du warst Fortuna immer ein Rückhalt. Ein ganz Großer geht“, würdigte Kemmann Bücker. Theresa Hülk verschlägt es studienbedingt nach Osnabrück. Auch Markus Rips, der für ein halbes Jahr die erste Herrenmannschaft verstärkte, verlässt Fortuna wieder. Betreuer Wolfgang Spöde fungiert fortan al Nachwuchstrainer.

Der guten Stimmung trotz zwischenzeitlichen Gewitters taten weder die Abschiede noch die Niederlagen der zweite Herren- und der ersten Damenmannschaft großen Abbruch. Bei Freibier, Pommes und Würstchen feierten vor allem die Meisterspieler euphorisch.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5775681?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Gerichtsentscheid bringt Schlaganfall-Stationen in Schwierigkeiten
Bei einem Schlaganfall zählt jede Sekunde. Doch ab wann läuft die Zeit, wenn Patienten von einer regionalen Stroke Unit in die nächste Klinik verlegt werden müssen?
Nachrichten-Ticker