Fußball: Kreisliga A 2 Ahaus/Coesfeld
A-Ligist Fortuna Seppenrade startet mit elf Neuen

Seppenrade -

Den Aufstieg in der Vorsaison hat Fortuna Seppenrade seiner soliden Deckung, vor allem aber seiner geballten Offensivpower zu verdanken. Beide Mannschaftsteile stünden eine Klasse höher vor ganz neuen Herausforderungen, weiß Coach Mahmoud Abdul-Latif.

Montag, 09.07.2018, 17:35 Uhr

Torwarttrainer Peter Blechinger (h.v.l.), Betreuer Michael Röckmann, die Neuzugänge Julian Tüns, Simon Geisler, die Co-Trainer Omar Mustapha und Hassan Sannan, Trainer Mahmoud Abdul-Latif sowie Justus Nibbenhagen (v.v.l.), Ramesh Mohamedi, Jonas Bielawski, Rene Hülsbusch und Jonas Höning. ebenfalls alle neu, beim Trainingsauftakt.
Torwarttrainer Peter Blechinger (h.v.l.), Betreuer Michael Röckmann, die Neuzugänge Julian Tüns, Simon Geisler, die Co-Trainer Omar Mustapha und Hassan Sannan, Trainer Mahmoud Abdul-Latif sowie Justus Nibbenhagen (v.v.l.), Ramesh Mohamedi, Jonas Bielawski, Rene Hülsbusch und Jonas Höning. ebenfalls alle neu, beim Trainingsauftakt. Foto: B. Becker

Nach dem souveränen Meistertitel und Aufstieg startet Fortuna Seppenrade mit einem neuen spielenden Co-Trainer und zehn neuen Spielern in die Kreisliga A-Spielzeit 2018/19 (Staffel Ahaus/Coesfeld 2). Beim Trainingsauftakt am Wochenende äußerte Trainer Mahmoud Abdul-Latif (zweite Saison) die Hoffnung, „dass wir die Aufstiegseuphorie weit in die Saison hinein mitnehmen können“.

Der spielende Co-Trainer Omar Mustapha (kommt von Adler Buldern) unterstützt das Trainerteam mit Abdul-Latif und dem anderen Assistenten Hassan Sannan. „Omar wird mich entlasten und das Trainerteam bereichern“, ist sich Abdul-Latif sicher. Weitere externe Neuzugänge sind Michael Thiering, Jonas Höning (beide Union Lüdinghausen) und Julian Tüns (TuS Ascheberg). Aus der eigenen A-Jugend rücken Jonas Bielawski, Rene Hülsbusch, Tim Kortmann, Nils Majewski, Ramesh Mohamedi, Justus Nibbenhagen und Simon Geisler auf. „Mit den Neuen sind wir quantitativ und qualitativ besser besetzt“, freut sich Abdul-Latif. Johannes Kerkeling (Sturm) und Philipp Heimsath (Mittelfeld) werden aber aus privaten beziehungsweise beruflichen Gründen fortan nur noch als Standby-Spieler zur Verfügung stehen.

Weniger Ballbesitz, mehr Arbeit in der Defensive

„Wir müssen in einer starken Liga lernen, uns mit weniger Ballbesitz Chancen zu erspielen und Tore zu erzielen. Außerdem werden wir in der Defensive vor ganz andere Herausforderungen gestellt“, erläutert Abdul-Latif. Für den Trainer wäre „ein Platz von acht bis zwölf ein Riesenerfolg“.

In der Vorbereitung steht neben der Integration der Neuen zunächst die Grundlagenausdauerarbeit an. Abdul-Latif zeigte sich erfreut über die in Eigenverantwortung durchgeführten Läufe seiner Schützlinge. Nach und nach würden spielerische Elemente mehr betont.

Alle Testspiele bestreiten die Fortunen auswärts. Nach dem Auftakt beim PSV Bork (Kreisliga A Unna/Hamm) – die Schwarz-Gelben gewannen mit 2:0 – geht es zu der SG Selm (15. Juli)), dem SV Bösensell (21. Juli), dem FC Nordkirchen (22. Juli) und zu einem Turnier in Vinnum mit Spielen gegen Nordkirchen und Union Lüdinghausen (27. Juli), ehe die erste Pokalrunde beim A-Ligisten VfB Alstätte ansteht (29.7.). Der letzte Test findet bei Arminia Appelhülsen (2. August) statt, das erste Meisterschaftsspiel steigt dann am 12. August (Sonntag).

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5894025?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Signale für leichte Entspannung
 
Nachrichten-Ticker