Tischtennis: NRW-Liga
Union Lüdinghausen gegen Bad Oeynhausen: „Wir waren selbst baff“

Lüdinghausen -

Von „einer Partie auf Augenhöhe“ war Union Lüdinghausen vor dem Heimspiel gegen die TTU Bad Oeynhausen ausgegangen. Doch es kam ganz anders.

Sonntag, 02.12.2018, 18:00 Uhr
Ersatzmann Christopher Kiehl trug zwei Punkte zum Union-Sieg bei.
Ersatzmann Christopher Kiehl trug zwei Punkte zum Union-Sieg bei. Foto: flo

Von „einer Partie auf Augenhöhe“ war Union-Sprecher Uli Mauritz vor dem Heimspiel des Tischtennis-NRW-Ligisten gegen die TTU Bad Oeynhausen ausgegangen. Von wegen: Mit 9:0 fegten die Lüdinghauser die Gäste von der Platte. „Ich kann das auch nicht erklären“, so Union-Spieler Andreas Langehaneberg. „Wir waren nachher selbst total baff.“

Dabei war er selbst, weil angeschlagen, in den Einzeln gar nicht mehr angetreten. Für ihn sprang Christopher Kiehl aus der Zweiten von Union ein, wie zuvor schon im Doppel für Benjamin Jüdt. Kiehls Sieg mit Julian Ruprecht war einer der Schlüsselmomente an diesem Samstagabend, ebenso wie der vor allem in dieser Höhe völlig unerwartete 3:0-Einzelerfolg von Ruprecht gegen die Nummer eins von Bad Oeynhausen, Ralf Ritter. „Damit stand es 5:0, und das hat der TTU ein bisschen den Zahn gezogen“, so Langehaneberg.

Union: Ti. Engemann/Weritz 1:0, J. Ruprecht/Kiehl 1:0, Langehaneberg/Kurzepa 1:0; Jüdt 1:0, J. Ruprecht 1:0, Ti. Engemann 1:0, Weritz 1:0, Kiehl 1:0, Kurzepa 1:0.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6230160?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Stutthof-Prozess vorerst geplatzt: Angeklagter ist nicht verhandlungsfähig
Landgericht Münster: Stutthof-Prozess vorerst geplatzt: Angeklagter ist nicht verhandlungsfähig
Nachrichten-Ticker