Badminton: Bundesliga
Union betreibt Schadensbegrenzung – „nur“ 2:5 beim TV Refrath

Lüdinghausen -

Union Lüdinghausen hat das Treffen der Altmeister beim TV Refrath mit 2:5 verloren. Der Grund für die Niederlage war derselbe, der zum 1:6 vor einer gegen den BV Mülheim geführt hatte.

Sonntag, 20.01.2019, 14:00 Uhr aktualisiert: 21.01.2019, 18:52 Uhr
Machte mit der Refratherin Vivien Sandorhazi kurzen Prozess: Yvonne Li.
Machte mit der Refratherin Vivien Sandorhazi kurzen Prozess und war auch tags darauf im Einzel nicht zu schlagen: Yvonne Li. Foto: flo

Badminton-Bundesligist Union Lüdinghausen hat am Samstagabend das Duell der ehemaligen Meister mit 2:5 beim TV Refrath verloren. Dafür gibt es zwar nichts Zählbares. Dank der beiden gewonnen Partien haben die Steverstädter aber zumindest verhindert, dass Refrath seinem Konto volle drei Punkte gutschreibt.

„Das war das Minimalziel“, so Union-Teammanager Michael Schnaase . Ein, zwei Ausfälle könne Lüdinghausen an guten Tagen kompensieren. Wenn aber – neben den fehlenden Linda Efler (in Asien unterwegs) und Josche Zurwonne (Knieverletzung) – ein dritter Akteur, Nick Fransman, nicht annähernd in Bestform sei, dann werde es schwer. Zumal beim neuen Tabellenzweiten.

Mit den Auftritten selbst war Schnaase gar nicht mal unzufrieden. Das Damen-Doppel (Yvonne Li/ Eva Janssens ) sei „richtig stark“ gewesen, so der Teamverantwortliche, musste sich aber in vier Sätzen der noch stärkeren TV-Paarung Chloe Magee/Carla Nelte beugen. Auch mit dem Mixed-Erfolg – Jelle Maas/Janssens in fünf Durchgängen über Sam Magee/Chloe Magee – sei nicht zwingend zu rechnen gewesen. Li machte – ein Stück weit erwartbar – kurzen Prozess mit Vivien Sandorhazi.

Nicht ganz so gut lief es in den beiden Herren-Doppeln. Fransman, den immer noch der lädierte Knöchel plagt (weshalb er sich im Einzel abermals von Roman Zirnwald vertreten ließ) und Jelle Maas schnupperten nur kurz am Sieg. Pech hatte Kai Schäfer: Lüdinghausens Nummer eins verlor alle drei Sätze gegen den Refrather Nhat Nguyen in der Verlängerung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6333634?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker