Volleyball: WDM-Quali
Union Lüdinghausen und ASV Senden lösen WDM-Ticket

Lüdinghausen/Senden -

Die U 16 des SC Union Lüdinghausen hat sich überraschend für die Westdeutsche Meisterschaft qualifiziert. Dabei ließen die hiesigen Mädchen einen sehr namhaften Verein in der Endabrechnung hinter sich.

Dienstag, 12.02.2019, 18:32 Uhr aktualisiert: 12.02.2019, 18:50 Uhr
Heißer Tanz: Lüdinghausens U 16-Volleyballerinnen gewannen das B-Quali-Turnier in eigener Halle.
Heißer Tanz: Lüdinghausens U 16-Volleyballerinnen gewannen das B-Quali-Turnier in eigener Halle. Foto: Union

„Westdeutsche, Westdeutsche, wir kommen“: So schallte es nach der B-Quali durch das Berufskolleg. Die von Niklas Domanik und Christine Drees trainierten U 16-Volleyballerinnen des SC Union Lüdinghausen hatten soeben das Ticket für die Landesmeisterschaft (WDM) im März in Vogelsang gelöst.

In einer sehr ausgeglichenen Gruppe spielte Union zunächst gegen Sorpesee. Nach gewonnenem ersten Satz machte das Team um Kapitänin Meret Singer zunächst weiter Druck, lag plötzlich mit 17:19 hinten, gewann aber den Satz knapp – und damit das Spiel.

Union und weiter, USC raus

Die zweite Begegnung gegen den Lüner SV war – wie erwartet – eine klare Angelegenheit für die Gastgeberinnen, die zum guten Schluss auf den Bundesliga-Nachwuchs des USC Münster trafen. Da der Favorit zuvor überraschend gegen Sorpesee verloren hatte, war klar: Lüdinghausen reicht ein Satzgewinn. Union war chancenlos im ersten Durchgang, setzte sich aber im zweiten knapp durch – das Aus für den USC, der den bedeutungslosen dritten Satz mit 16:14 gewann. Coach Domanik war „megastolz auf die Mädels“, die sich gegenüber der A-Quali in allen Belangen gesteigert habe.

Ebenfalls an der WDM nimmt die U 16 des ASV Senden teil. Das Team von Suha Yaglioglu unterlag zwar Gastgeber Bayer Leverkusen, schlug aber den TVE Vogelsang und BW Dingden. Platz zwei reichte, um sich wie Lüdinghausen für die Westdeutschen zu qualifizieren. Für Sendens U20 war dagegen beim Turnier in Schwerte Endstation. Nach dem glatten Erfolg über die Ausrichterinnen und der Niederlage gegen Solingen „war fast schon klar, dass wir nicht mehr Zweiter werden können“, so ASV-Coach Christian Hahne, dessen Sechs auch die abschließende Partie gegen den souveränen Turniersieger Bayer Leverkusen verlor.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6387234?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Ein Hauch Wilder Westen mitten im Münsterland
Die ersten Fohlen im Merfelder Bruch wurden bereits vor einigen Wochen geboren.
Nachrichten-Ticker