Volleyball: Frauen-Regionalliga
Union Lüdinghausen reißt das Ruder bei Werth/Bocholt herum

Lüdinghausen -

Bei einem Stand von 0:2 Sätzen und 9:15 Punkten lassen viele Mannschaften schon mal die Köpfe hängen – nicht so die Spielerinnen von Union Lüdinghausen in der Partie bei der SG Werth/Bocholt. Die Moral sollte sich lohnen.

Sonntag, 03.03.2019, 18:55 Uhr aktualisiert: 03.03.2019, 18:58 Uhr
Pia Fuchs (4) und Louisa Kaiser blocken hier noch vergeblich. Am Ende aber hatte Union die Nase vorn.
Pia Fuchs (4) und Louisa Kaiser blocken hier noch vergeblich. Am Ende aber hatte Union die Nase vorn. Foto: Christian Besse

Mit 0:2 Sätzen und 9:15 Punkten lagen die Regionalliga-Volleyballerinnen von Union Lüdinghausen am Samstag bei der SG Werth/Bocholt zurück. Viele Mannschaften hätten da die Köpfe hängen lassen – nicht so die Union-Frauen. „Wir haben durchweg gekämpft, auch bei dem hohen Rückstand im dritten Satz noch“, so Kapitänin Pia Fuchs nach der Partie.

Die Moral sollte sich lohnen. Die Lüdinghauserinnen zogen sich quasi an den eigenen Haaren aus dem Sumpf. Fuchs legte beim Stand von 20:22 aus Gästesicht mit einer Fünf-Punkte-Aufschlagserie das Fundament zum Gewinn des dritten Satzes. Den Schwung nahmen die Schwarz-Roten direkt mit in den vierten Satz, gewannen auch diesen und zogen in den Tiebreak.

Damit hatten die abstiegsgefährdeten Lüdinghause­rinnen bei der zuvor favorisierten SG – das Hinspiel hatte diese mit 3:1 gewonnen – schon einen Punkt sicher. Doch der reichte der Sechs von Danuta Brinkmann nun nicht mehr. In der Verlängerung vergaben die Gäste vier Matchbälle – der fünfte saß zum 3:2 (25:27, 12:25, 25:22, 25:21, 19:17).

Dabei war der Kader „komplett durcheinandergewürfelt“ (Fuchs). Neben den verhinderten Antonia Lütkenhaus und Mareike Nagel musste Union auch auf die länger verletzte Rieke Kaiser verzichten. Dafür traten die Gäste mit Anna Deilmann aus der zweiten sowie Laura Braun und Meret Singer aus der dritten Mannschaft an.

Und dann war da noch Sandra Cabanska: Die 31-jährige Außenangreiferin und ehemalige Zweitligaspielerin wird die Lüdinghauserinnen bis zum Saisonende unterstützen und stand in Bocholt das erste Mal für Union auf dem Parkett.

Union: Allzeit, Angenendt, Beuers, Braun, Cabanska, A. Deilmann, Fuchs, L. Kaiser, Regenbogen, Ruwe, Schwarz, Singer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6442063?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35335%2F
Nähe zum Sport bleibt im Dunkeln
Im Zuge des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs an zwei Kindern wird auch die Nähe des Beschuldigten zum Sport diskutiert. Hier eine Beispielszene eines A-Jugendspiels aus Karlsruhe.
Nachrichten-Ticker